DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05355908 Antoine Griezmann of France reacts during the UEFA EURO 2016 group A preliminary round match between France and Romania at Stade de France in Saint-Denis, France, 10 June 2016.

(RESTRICTIONS APPLY: For editorial news reporting purposes only. Not used for commercial or marketing purposes without prior written approval of UEFA. Images must appear as still images and must not emulate match action video footage. Photographs published in online publications (whether via the Internet or otherwise) shall have an interval of at least 20 seconds between the posting.)  EPA/ABEDIN TAHERKENAREH   EDITORIAL USE ONLY

Im Eröffnungsspiel ist vieles noch nicht nach Griezmanns Plänen verlaufen. Bild: ABEDIN TAHERKENAREH/EPA/KEYSTONE

Vor der Partie gegen Albanien: Frankreichs Antoine Griezmann im Fokus

Wenn Frankreich am Mittwoch gegen Albanien sein zweites EM-Spiel bestreitet, steht ein Spieler besonders im Fokus: Antoine Griezmann erfüllte die hohen Erwartungen beim Startsieg gegen Rumänien noch nicht.



«Le doutes défensifs», die Zweifel an der Abwehr, sind nach dem 2:1 gegen Rumänien vorerst nicht mehr das Hauptthema bei den französischen Analysten. Vor der Partie gegen Albanien in Marseille dreht sich die Diskussion im Gastgeberland nun um Antoine Griezmann. Der Champions-League-Finalist mit Atletico Madrid, dem eine Schlüsselrolle in der Offensive zugedacht ist, kam am letzten Freitag nicht an sein Niveau aus der Saison mit Atletico heran.

«Das wird schon mit Antoine, wir wissen um sein Talent und seine Qualitäten.»

Teamkollege Blaise Matuidi über Griezmann

«Ist der Fokus auf Griezmann ein Fehler?» fragten die Experten im TV-Sender «L'Equipe 21». Sein Kopfball an den Pfosten schützte den fussballerisch hoch begabten, im Jugendalter nach Spanien gezogenen Griezmann nicht vor Kritik, weil er gemessen an den Erwartungen zu unauffällig war. Für den Unterschied sorgte gegen Rumänien nicht Griezmann, sondern Dimitri Payet. Auch von Paul Pogba hatten die Franzosen mehr erwartet.

Die grandiose Saison

Bei Atletico ist Griezmann eine der überragenden Figuren; er erzielte in 107 Spielen 57 Tore, davon 32 in der abgelaufenen Saison. Im Nationalteam konnte er noch zu selten an seine Auftritte mit den Rojiblancos anknüpfen. Vergleichsweise bescheidene siebenmal war er in seinen 26 Länderspielen erfolgreich.

Football Soccer - France v Romania - EURO 2016 - Group A - Stade de France, Saint-Denis near Paris, France - 10/6/16
France head coach Didier Deschamps celebrates with Antoine Griezmann and Blaise Matuidi after Olivier Giroud (not pictured) scores their first goal
REUTERS/Christian Hartmann
Livepic

Matuidi und Griezmann: Gemeinsam 69 Länderspiele für «L'èquipe tricolore». Bild: Christian Hartmann/REUTERS

«Das wird schon mit Antoine», beschwichtigte Mittelfeld-Akteur Blaise Matuidi aufkommende Zweifel, «wir wissen um sein Talent und seine Qualitäten. Man sollte nicht alles auf ein Spiel reduzieren.» Tatsächlich bietet sich Griezmann im zweiten Gruppenspiel eine gute Gelegenheit, eine passende Antwort zu liefern.

Glamouröse Offensive

Albanien dürfte ein willkommener Gegner sein, um mit Toren Selbstvertrauen zu tanken, ist doch die Abwehr bedeutend weniger sattelfest als jene der ultradefensiv spielenden Rumänen. So wenig sattelfest, dass sich die Sportzeitung «L'Equipe» schon vor dem zweiten Gruppenspiel mit dem folgenden gegen die Schweiz und dem Gruppensieg befasste.

Mit seinem formidabel ausgestatteten Angriff ist Frankreich ohnehin nicht komplett auf Griezmann angewiesen. Es gibt genug Spieler im Kader, die Spiele genauso entscheiden können – Payet, Pogba, Olivier Giroud sind einige davon. Und wer einen Kingsley Coman auf der Ersatzbank hat, besitzt viele Optionen. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Kreml reagiert mit Ausweisungen auf Sanktionen

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Die Heim- und Auswärtstrikots aller Teams der EM 2016

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

England sucht den schnellsten Fussballer – und einer mit Hangover gewinnt

12. April 1992: Wer ist der schnellste Fussballer im Land? Heute schaut man wohl einfach im FIFA-Game nach dem «Speed»-Wert. Aber 1992 ist das noch anders: Da lässt man einen Spieler von jedem englischen Profiklub um 10'000 Pfund sprinten.

1992 ist ein bedeutsames Jahr in Englands Fussball. Nein, nicht weil im Sommer die Premier League ihren Betrieb aufnimmt. Sondern weil ein paar Monate vorher in einem offiziellen Wettkampf über mehrere Runden ermittelt wird, wer der schnellste Fussballer im ganzen Land ist.

10'000 Pfund beträgt die Siegerprämie, welcher der Sponsor des Liga-Cups ausgelobt hat, das entspricht damals rund 25'000 Franken. Viel Geld selbst für Erstliga-Profis und erst recht für einen Akteur aus den drei unteren …

Artikel lesen
Link zum Artikel