Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Football Soccer - Portugal v France - EURO 2016 - Final - Stade de France, Saint-Denis near Paris, France - 10/7/16
Portugal's Cristiano Ronaldo celebrates with team mates and the trophy after winning Euro 2016 
REUTERS/Carl Recine
Livepic

Ronaldo und Co. können's nicht fassen: Portugal ist Europameister. Bild: Carl Recine/REUTERS

«Niedergeschmettert!» Frankreichs Presse trauert mit «Les Bleus» – riesige Erleichterung in Portugal

Frankreich ist nach dem verpassten EM-Heimsieg traumatisiert wie nach dem verlorenen WM-Final 2006. Der portugiesische Blätterwald feiert unterdessen ihren Trainer, Siegtorschütze Éder und natürlich Cristiano Ronaldo. Ein Blick in die internationalen Medien.



» Hier geht's zur Story mit allen Final-Highlights im Video

Portugal

«A Bola»

«Fernando Santos hat es versprochen und wahr gemacht: Wir sind die Besten in Europa!»

«O Jogo»

«Portugal hat das Spiel mit zwei Trainern beendet. Nachdem Cristiano Ronaldo verletzt raus musste, war er die rechte Hand von Fernando Santos, um in den letzten Minuten der Verlängerung zu dirigieren.»

Bild

bild: screenshot ojogo.pt

«Jornal de Noticias»

«Portugal ist Europameister! Ein Tor von Éder in der zweiten Hälfte der Verlängerung bringt Portugal endlich den ersten Titel. Es war unser schwerstes Spiel an dieser EM, auch weil Ronaldo bereits in der 25. Minute verletzt ausschied.»

«Publico»

«Ein Europameister gemacht aus Leiden, Opfer und Tränen. Portugals Fussball erlebt in Paris die grösste Stunde seiner Geschichte. Éder wurde zum grossen Held einer kämpferischen Mannschaft, die den Gastgeber und Favorit Frankreich in der Verlängerung niederrang. Cristiano Ronaldo hob nach seiner Verletzung und den Tränen die Trophäe als Erster.»

Bild

bild: screenshot publico.pt

«Jornal de Negocios»

«Noch nie dawesen! Portugal ist Europameister! Dank Éders Treffer in der 109. Minute triumphiert die ‹Seleção das Quinas Tugas›. Frankreich dominierte, bis Fernando Santos João Moutinho und Éder brachte. Diese Wechsel und Gignacs Pfostenschuss entschieden die Partie zu Portugals Gunsten. »

«Diario de Noticias»

«Portugal ist Europameister! Éder erzielt in der 109. Minute den Treffer, der den ersten grossen Titel der Nationalmannschaft bedeutet und diese Mannschaft unsterblich macht.»

Frankreich

«L'Equipe»

«Niedergeschmettert! Portugal fügt Frankreich am Ende eines engen Spiels eine grausame Niederlage zu. Die Partie erinnerte an das Finale 2004, das die Portugiesen zu Hause gegen Griechenland verloren hatten.»

«Liberation»

«Frankreich k.o., Portugal heilig. Das solide portugiesische Kollektiv, das schnell seines Stars Ronaldo beraubt wurde, widersteht dem Ansturm der Bleus. Der Sieger ist der richtige. Er hat die Zeichen der Zeit besser verstanden als die Konkurrenz und hat dieses Wissen genutzt, um das schier Unmögliche zu meistern.»

«Le Parisien»

«So grausam. Les Bleus werden in der Verlängerung von Portugiesen geschlagen, denen Ronaldo sehr früh fehlte. Was für eine Enttäuschung für die französischen Fans. Der Fussball vermag nichts gegen Wirtschaftskrisen oder Gewalt auszurichten, aber er kann täglich Balsam auf unsere Wunden sein. Am Montagmorgen wird er das nicht können, obwohl er Frankreich nach dem Halbfinalsieg gegen Deutschland in Schwingung versetzt hat.»

«Le Figaro»

Portugal zerstört den Titeltraum der Bleus. Trauer. Auf den 9. Juli 2006 folgt der 10. Juli 2016 als Datum des Unglücks. Wie unglaublich frustrierend. Frankreich stolpert auf der letzten Stufe. Der Stufe zum Ruhm.»

Bild

bild: screenshot sport24.fr / lefigrao.fr

«Le Monde»

«Nach dem Schlusspfiff waren die französischen Spieler geschockt. Didier Deschamps konnte seine Wut zurückhalten. Trotz eines guten Auftritts haben es seine Männer versäumt, das grosse Ziel zu erreichen: Ihre EM zu gewinnen. Cristiano Ronaldo kann die Trophée Henri-Delaunay stemmen und damit weiter an seiner Legende arbeiten.»

«La Tribune»

«Portugal trifft am Ende eines schier endlosen Spiels in der zweiten Hälfte der Verlängerung. Eine Enttäuschung für Les Bleus von Didier Deschamps, die ganz Frankreich träumen liessen.»

International

«Bild» (Deutschland)

«Portugal hat den Pott! EM-Titel nach Ronaldo-Drama – Der Superstar der Portugiesen musste nach 25 Minuten mit einer Knieverletzung vom Feld. Er weinte bittere Tränen – und jeder echte Fussball-Fan weinte mit diesem grossen Spieler. Doch es gab für ihn ein Happy End!»

«The Sun» (England)

«Wer braucht Ronaldo? Swansea-Flop Éder trifft in der Nachspielzeit und wird zum Helden. Cristiano Ronaldo weint Freudentränen, nachdem er den Platz zuvor wegen einer Knieverletzung verlassen musste.»

Bild

bild: screenshot thesun.co.uk

«Krone» (Österreich)

«Sensationell! Portugal ist Europameister. Zwölf Jahre nach der bitteren Finalniederlage bei der Heim-EM gegen Griechenland (0:1) können Ronaldo und Co. den ersten grossen Titel des Landes feiern.»

«Gazzetta dello Sport» (Italien)

«Portugal, Europa gehört dir! Ronaldo vom Drama zum Triumph, Éder schiesst Frankreich ins Elend. Hätte uns jemand vor vier Wochen erzählt, dass die EM so endet, wir hätten es nicht geglaubt.»

Erst Tränen des Schmerzes, dann solche der Freude: So verlief Cristiano Ronaldos EM-Final

EM 2016: Wichtige Infos zum Fussballturnier in Frankreich

Hier wird gespielt: Die 10 Stadien der Fussball-EM 2016 in Frankreich

Link zum Artikel

Der Spielplan der Fussball-EM 2016 in Frankreich: Die Gruppenphase

Link zum Artikel

So schnitt die Schweizer Fussball-Nati bei ihren bisherigen EM-Auftritten ab

Link zum Artikel

Das Maskottchen der EM 2016 in Frankreich: «Salut, je m'appelle Super Victor!»

Link zum Artikel

«Beau jeu» – der offizielle Ball der EM 2016 verspricht ein schönes Spiel

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Interview

Ex-Profi Frontino nach Rücktritt mit 29: «Der Lohn ist Horror, es ist lächerlich»

Den ganz grossen Sprung hat er nie geschafft: Gianluca Frontino, einst als Riesentalent gehandelt, verbrachte den Grossteil seiner Karriere in der Challenge League. Ein Gespräch über die Schönheit des Spiels, hinterhältige Manager und Horror-Löhne in der Challenge League.

Schaffhausen. Hier ist Gianluca Frontino zur Welt gekommen, hier hatte er beim FC Schaffhausen seine beste Zeit. Hier erzählt mir Frontino von seiner Karriere. Von einer paradoxen Welt in der Challenge League, wo man fussballerisch ein Niemand ist und dennoch von Fremden als «Hurensohn» bezeichnet wird. Eine Liga, in welcher die Vereine verlangen, sich als Musterprofi zu verhalten, und dennoch Löhne an der Grenze zum Existenzminimum bezahlen.

Im März hast du in einem Interview nach deinem …

Artikel lesen
Link zum Artikel