DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Hängende Köpfe bei den Belgiern: Die Niederlage gegen Italien war nicht einkalkuliert.<br data-editable="remove">
Hängende Köpfe bei den Belgiern: Die Niederlage gegen Italien war nicht einkalkuliert.
Bild: Antonio Calanni/AP/KEYSTONE

Wenn aus Geheimfavoriten Geh-heim-Teams werden: Belgien und Österreich stehen unter Zugzwang

Hoch gehandelt, tief gefallen: Gegen Irland braucht Belgien heute nach der Auftaktpleite gegen Italien einen Sieg. Das gleiche gilt für die Ösis, die nach der nie erwarteten Niederlage gegen Ungarn heute Cristiano Ronaldo gegenüberstehen.
18.06.2016, 09:0318.06.2016, 11:04
Die EM heute
15.00 Uhr: Belgien – Irland.
18.00 Uhr: Island – Ungarn.
21.00 Uhr: Portugal – Österreich.

Nach seinem Fehlstart darf sich Belgien in seinem zweiten Match keinen zweiten Ausrutscher mehr leisten. Heute muss in Bordeaux gegen Irland ein Sieg her. Belgien, die Nummer 2 der FIFA-Weltrangliste, sieht sich bereits unter Druck. Nach der 0:2-Niederlage gegen Italien muss zwingend eine Reaktion erfolgen. Die hochgelobte Offensive konnte im Startspiel ihr Potenzial nicht ausschöpfen und Trainer Marc Wilmots wurde in seiner Heimat zur Zielscheibe der Kritik. Ihm wurde vorgeworfen, er lasse sein Team mit «angezogener Handbremse» spielen.

«Die letzten vier Jahre wurde ich fast nur gelobt, und jetzt – nach einer einzigen Niederlage – soll ich plötzlich ein schlechter Coach sein?», fragte der sichtlich schlecht gelaunte Wilmots gereizt. Er deutete an, seine Taktik nicht verändern zu wollen.

Angesäuert: Marc «Willi, das Kampfschwein» Wilmots vor dem Schicksalsspiel gegen Irland.<br data-editable="remove">
Angesäuert: Marc «Willi, das Kampfschwein» Wilmots vor dem Schicksalsspiel gegen Irland.
Bild: EPA/UEFA

Die zuletzt angeschlagenen Kevin de Bruyne und Eden Hazard werden wohl beide auflaufen. Bei den Iren, die zum Auftakt ein 1:1 gegen Schweden erreicht hatten, dürfte indes Stürmer Jon Walters wegen seiner wieder aufgebrochenen Verletzung an der Achillessehne ausfallen und durch den knapp 36-jährigen Robbie Keane ersetzt werden.

Verliert Österreich, könnte es das schon gewesen sein

Österreich kämpft um seine vielleicht schon letzte Chance, die Achtelfinals zu erreichen. In Paris muss die Elf von Marcel Koller gegen Portugal punkten. Wenn die Österreicher um 21 Uhr im Prinzenpark einlaufen, wissen sie bereits, was es geschlagen hat. Sollte Island im Match drei Stunden zuvor die Ungarn besiegt haben, wären die Ösis bei einer Niederlage gegen Portugal bereits definitiv out.

Das 0:2 gegen Ungarn war eine «Watsch'n» ohnegleichen. Dem Pfostenschuss von David Alaba gleich nach 31 Sekunden folgte noch eine gute Viertelstunde, doch dann kauften ihnen die Ungarn mit ihrer Härte zunehmend den Schneid ab und holten sich die drei Punkte, welche die vom Zürcher Marcel Koller geführten Österreicher eigentlich für sich budgetiert hatten.

Bitter enttäuscht: Marko Arnautovic nach der Pleite gegen Ungarn.<br data-editable="remove">
Bitter enttäuscht: Marko Arnautovic nach der Pleite gegen Ungarn.
Bild: Hassan Ammar/AP/KEYSTONE
Public Viewing mit watson
Lust auf ein Public Viewing in Zürich? watson ist Partner der Veranstaltungen beim «Glatten Köbi» und der «Amboss Rampe». Ein Besuch lohnt sich!

Ronaldo wieder Sturmspitze

Hinzu kamen zwei Ausfälle, die auch gegen Portugal nachwirken. Der Ex-Basler Aleksandar Dragovic wurde in der 66. Minute mit einer Gelb-Roten Karte ausgeschlossen, womit der Verteidiger nun gesperrt ebenso fehlen wird wie Zentrumsspieler Zlatko Junuzovic, der sich am rechten Knöchel verletzte.

Zudem trifft Österreich auf einen Gegner, der seinerseits die Punkte dringend braucht. Portugal kam im ersten Spiel mit der Defensiv-Taktik der Isländer nicht zurecht und erreichte lediglich ein 1:1. Cristiano Ronaldo soll erneut nicht auf seiner Lieblings-Position am linken Flügel spielen, sondern zusammen mit Nani ganz vorne wirken. Diskussionen darüber versuchte Coach Fernando Santos abzuwürgen: «Ronaldo ist weder Flügelspieler noch Mittelstürmer, er ist einfach ein Torjäger. Ich gebe ihm alle Freiheiten, damit er seine Stärken ausspielen kann.» (ram/sda)

WAGs in den EM-Stadien

Hol dir jetzt die beste News-App der Schweiz!

  • watson: 4,5 von 5 Sternchen im App-Store ☺
  • Tages-Anzeiger: 3,5 von 5 Sternchen
  • Blick: 3 von 5 Sternchen
  • 20 Minuten: 3 von 5 Sternchen

Du willst nur das Beste? Voilà:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

4 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
SVARTGARD
18.06.2016 10:47registriert Mai 2015
Österreich plättet Heute Portugal mit seiner Oberputte Ronaldine😂
2111
Melden
Zum Kommentar
4
«Werdet die Wahrheit erfahren» – Ronaldo kommentiert Transfergerüchte auf Instagram
Fünfmal Weltfussballer, fünffacher Champions-League-Sieger, Rekordtorschütze der «Königsklasse» und dennoch findet Cristiano Ronaldo angeblich kein neues Team. Nun meldete sich der Fussball-Superstar auf Instagram persönlich zu Wort.

Cristiano Ronaldo teilte den Verantwortlichen von Manchester United bereits Anfang Juli mit, dass er den Verein verlassen möchte. Seither kursieren die wildesten Gerüchte und Spekulationen um den Rekordtorschützen der Champions League.

Zur Story