Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Coach Vladimir Petkovic, rechts, mit Goekhan Inler, links, beim Training mit der Fussball-Nationalmannschaft bei Training in Jona (SG) am Dienstag, 10. November 2015. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Kommen sie noch einmal zusammen? Coach Petkovic mit Ex-Captain Inler. Bild: KEYSTONE

Spielt Gökhan Inler nochmals in der Nati? Diese und 4 weitere Fragen zur Zukunft des Teams

Als der Flieger mit der Nati an Bord gestern in Zürich aufsetzte, war das EM-Kapitel für die Schweizer schon geschlossen. Die Spieler verabschiedeten sich in die Ferien, für den Staff begann die Zeit der Analysen. Antworten auf die wichtigsten Fragen.



Wann geht es für die Nati weiter?

Wie schon in den letzten zwei Jahren entfällt der Testspiel-Termin im August. Für die Schweiz geht es gleich mit dem ersten Spiel der WM-Qualifikation weiter. In Basel trifft sie am Dienstag, 6. September, auf Gruppenfavorit Portugal. Der Zusammenzug ist in der Woche zuvor am Dienstag oder Mittwoch. Ein Testspiel wenige Tage vor der Partie gegen Portugal wäre möglich, ist aber nicht geplant.

WM-Quali, Gruppe B

Bild

Portugal's Cristiano Ronaldo applauds fans at the end of  the Euro 2016 round of 16 soccer match between Croatia and Portugal at the Bollaert stadium in Lens, France, Saturday, June 25, 2016. Portugal won 1-0. (AP Photo/Frank Augstein)

Der erste Quali-Gegner kommt gleich mit Weltfussballer Cristiano Ronaldo.
Bild: Frank Augstein/AP/KEYSTONE

Wie wird die WM-Qualifikation?

Nimmt man die Resultate der EM-Endrunde als Grundlage, ist die Schweiz in eine sehr schwierige Gruppe eingeteilt. Mit der Nati sowie Portugal und Ungarn gehören zur Gruppe B drei Teams, die in Frankreich die Achtelfinals erreicht haben – so viele wie in keiner anderen Gruppe.

Im Gegensatz zur EM qualifiziert sich nur der Gruppensieger direkt. Die acht besten der neun Zweiten bestreiten eine Barrage. Das Startprogramm der Schweizer ist happig: Nach dem Heimspiel gegen Gruppenfavorit Portugal folgt am 7. Oktober das Auswärtsspiel in Ungarn.

Supporters of Hungary react before a Euro 2016 qualifying soccer match between Hungary and Romania at Groupama Arena in Budapest, Hungary, September 4, 2015. Football fans clashed with migrants earlier on Friday before riot police stepped in and escorted the fans for hours as they marched on Budapest streets.  REUTERS/Bernadett Szabo

Das erste Auswärtsspiel in Ungarn wird kaum zu einem Spaziergang.
Bild: BERNADETT SZABO/REUTERS

Wie wird die Mannschaft aussehen?

Es gibt nach der EM keinen Grund für personelle Änderungen. Steve von Bergen (33) gab den Rücktritt aus dem Nationalteam bekannt, er gehörte aber schon länger nicht mehr zum Stamm. Captain Stephan Lichtsteiner (32) bekräftigte nach dem EM-Ausscheiden, dass er weiterhin zur Verfügung steht: «Ich bin in Form, ich fühle mich gut. Es wäre schade, jetzt aufzuhören.» Valon Behrami (31) erklärte schon im Frühling, dass er nach der Vertragsverlängerung mit Trainer Vladimir Petkovic motiviert ist, weiterzumachen.

Der Rest des EM-Kaders ist ohnehin noch sehr jung oder im besten Alter. Die Schweiz stellte in Frankreich mit einem Durchschnitt von 26,1 Jahren das drittjüngste Team. Nur vier Spieler waren älter als 30 Jahre, dafür waren neun 24-jährig oder jünger.

Football Soccer - Switzerland v Poland - EURO 2016 - Round of 16 - Stade Geoffroy-Guichard, Saint-Étienne, France - 25/6/16
Switzerland's Stephan Lichtsteiner and Steve von Bergen walk on the pitch before the game
REUTERS/Kai Pfaffenbach
Livepic

Von Bergen (rechts) gehört nicht mehr zur Nati, Captain Lichtsteiner (Mitte) bleibt an Bord.
Bild: Kai Pfaffenbach/REUTERS

Was geschieht mit Gökhan Inler?

Vladimir Petkovic hat ihn aus sportlichen Gründen in diesem Jahr nicht mehr aufgeboten. Sollte Gökhan Inler den Klub wechseln und in der neuen Saison wieder zu Spielpraxis kommen, wäre eine Rückkehr denkbar, denn Inler hat nie den Rücktritt aus dem Nationalteam erklärt.

Doch die Personalie ist heikel. Ohne Inler wurde mit Lichtsteiner als respektierter Captain und Granit Xhaka auf Inlers Position als sportlicher Leader auf dem Platz eine neue Hierarchie aufgebaut. Die Tendenz: Inler gehört zumindest zu Beginn der WM-Qualifikation im Herbst nicht zum Schweizer Team.

Britain Soccer Football - Leicester City v Everton - Barclays Premier League - King Power Stadium - 7/5/16
Leicester City's Shinji Okazaki and Gokhan Inler celebrate winning the Barclays Premier League
Action Images via Reuters / Carl Recine
Livepic
EDITORIAL USE ONLY. No use with unauthorized audio, video, data, fixture lists, club/league logos or

Inler wurde Sensationsmeister mit Leicester City – sass aber zumeist bloss auf der Tribüne.
Bild: Carl Recine/REUTERS

Was muss Vladimir Petkovic ändern?

Bei der Vertragsverlängerung im Frühling haben viele die Nase gerümpft, in Frankreich hat sich Petkovic mit mutigem Coaching (Wechsel) auch international einen Namen gemacht. In den fünf Wochen der intensiven Arbeit mit dem Team hat er der Mannschaft ein Gesicht gegeben. Seine Handschrift ist klar ersichtlich. Deshalb: Er muss nichts ändern.

Dass es an Effizienz im Abschluss mangelt, liegt nur sehr bedingt in Petkovics Verantwortung. Dem Problem will sich der Verband auf ganzheitlicher Ebene annehmen. Entsprechend äusserte sich der SFV-Sportdirektor Laurent Prince am Tag nach dem EM-Ausscheiden zur Thematik. Diese Erkenntnisse würden sofort in die Trainingsarbeit und die Ausbildung auf Junioren-Stufe einfliessen. (ram/sda)

Wenn das Einlaufkind den Fussballer fast überragt

27 zeitlose Klassiker: Die  schönsten Tore der Schweizer Nati

Link zum Artikel

Die Nati der Vergessenen – 11 Schweizer, deren Karriere ganz anders verlief als erhofft

Link zum Artikel

Wie die Schweiz sich für die Fussball-WM 1998 bewarb – und total blamierte

Link zum Artikel

07.03.2007: Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

Link zum Artikel

10.09.2008: Luxemburgerli vernaschen? Denkste! – Die Schweizer Nati kassiert die bitterste Niederlage ihrer Geschichte

Link zum Artikel

Ausgerechnet gegen die Schweiz erzielt Lionel Messi seinen ersten Nati-Hattrick

Link zum Artikel

18.06.1994: Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

25.03.1998: Bei seinem Debüt führt Gilbert Gress die Nati gegen England fast zum Sieg – dann patzt sein Lieblingsgoalie

Link zum Artikel

13.11.1991: Weil die Schweizer Nati in der «Hölle von Bukarest» auf 0:0 spielt, vergeigt sie die EM-Qualifikation im letzten Moment doch noch

Link zum Artikel

28.03.2001: Alex Frei macht Kubilay Türkyilmaz vergessen und sorgt dafür, dass Andy Egli einfach mal die Klappe halten muss

Link zum Artikel

24.04.1996: Das Ende der kurzen Ära von Nati-Trainer Artur Jorge beginnt ausgerechnet mit einem Sieg

Link zum Artikel

11.07.1966: Die «Nacht von Sheffield», der grösste Skandal der Schweizer Fussballgeschichte

Link zum Artikel

12.10.2012: Ottmar Hitzfeld zeigt dem Schiedsrichter den Stinkefinger und macht sich danach mit faulen Ausflüchten lächerlich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
Error
Cannot GET /_watsui/filler/
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

8
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Johnny Guinness 27.06.2016 14:43
    Highlight Highlight Was ist eigentlich mit Lustenberger? Ist der nicht gut genug? Wurde ja erst 3 mal aufgeboten und offiziell den Rücktritt erklärt hat er auch nicht
  • Luca Brasi 27.06.2016 09:50
    Highlight Highlight Mich würde es noch interessieren wie genau der Verband versucht sie Abschlussschwäche bei den Junioren auszumerzen. Und wie arbeiten andere Nationen wie Belgien, etc. in diesem Bereich? Wäre vielleicht einen interessanten Bericht wert.
  • Kunibert der Fiese 27.06.2016 09:41
    Highlight Highlight hört doch endlich auf mit inler... seine zeit ist gekommen. kaum spielt er nicht mehr im mittelfeld, blüht dzemaili auf. sehe keinen bedarf, da etwas zu ändern.
  • c_meier 27.06.2016 08:36
    Highlight Highlight naja bei einer Verletzung von Xhaka und Spielpraxis für Inler kann sich dies im Mittelfeld schnell wieder ändern...

    Mit Lichtsteiner bin ich bedingt zufrieden, da mit Lang mehr als eine Alternative bereitsteht. Und auch Rodrigues hat in der Offensive nicht immer so überzeugt, wenn man als Vergleich andere Aussen-Verteidiger wie Kimmich usw heranzieht.
    • MacB 27.06.2016 10:08
      Highlight Highlight Rodriguez war top, bin da nicht mit dir einig...Ansonsten okay ;)
  • länzu 27.06.2016 08:32
    Highlight Highlight Was ich einfach nicht verstehe, dass alle Welt immer das Gefühl hat, Lichtsteiner sei die richtige Besetzung auf der rechten Aussenverteidigerposition. Michi Lang interpretiert diese Rolle viel besser und ist erst noch torgfährlich. Dazu kommt, dass bei Lang 8 von 10 Flanken auch wirklich Flanken sind. Bei Lichtsteiner fliegen die Bälle irgendwo hin. Meistens, in die Beine des Gegners. Der sollte doch endlich die Grösse haben, aus der Nati zurückzutreten. War ja eine schöne Karriere, die er da hingelegt hat.
  • Steven86 27.06.2016 07:23
    Highlight Highlight Einfache Gruppen gibt es nicht, aber die Schweiz hat sehr gute Chance diese Gruppe zu gewinnen. Wenn sie ihre Torchancen besser nutzen denke ich können wir es schaffen auch gegen ein Portugal.
  • Valindra Valindragam 27.06.2016 06:56
    Highlight Highlight Inler ist Geschichte, es hat keinen Platz mehr für ihn! Mach et jut...

Unvergessen

23 kg Sprengstoff machen das legendäre Wankdorfstadion dem Erdboden gleich

3. August 2001: Unkraut, Moder und eine gemeingefährliche Elektrizitätsanlage. 47 Jahre nach dem Wunder von Bern hat das alte Wankdorfstadion seinen Dienst getan und wird gesprengt.

Um Punkt 15 Uhr ist es um das Wankdorfstadion geschehen. Fünf lange und drei kurze Hornstösse dröhnen als letztes Warnsignal über das Areal – dann zündet Sprengmeister Marco Zimmermann die 23-Kilogramm-Ladung des Sprengstoffs Gelamon. Rund viertausend Augenzeugen sehen, wie die ausgeweidete Fussballruine mit einem dumpfen Knall in sich zusammensackt.

Doch das Wankdorf wäre nicht das Wankdorf, wenn es sich widerstandslos ergeben würde. Trotz der akribischen Planung will sich einer der vier …

Artikel lesen
Link zum Artikel