DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Löw klatscht nach der mageren Nullnummer mit seinen Spielern ab.<br data-editable="remove">
Löw klatscht nach der mageren Nullnummer mit seinen Spielern ab.
Bild: Thibault Camus/AP/KEYSTONE

Keine Tore und Löw hat sich im Griff – Deutschland gegen Polen bietet wenig Spektakel

Deutschland und Polen sorgen für das erste torlose Unentschieden bei der EM. Die Punkteteilung bringt beide dem Achtelfinal ein Stück näher, weiss aber nicht zu begeistern. Weder auf, noch neben dem Platz.
16.06.2016, 23:5417.06.2016, 08:36

» Hier gibt's den Liveticker der Partie zum Nachlesen.

Das Ziel der deutschen vor dem Nachbarschafts-Duell mit Polen war eigentlich klar: Gewinnen und damit vorzeitig in die Achtelfinals vorstossen. Herausgekommen ist ein mageres 0:0 und so muss der vierfache Weltmeister nach der ersten EM-Nullnummer am kommenden Dienstag gegen die euphorisierten Nordiren Verpasstes nachholen – oder je nach Sichtweise noch Schlimmeres verhindern.

Wie schon beim 2:0 gegen die mittlerweile bereits ausgeschiedene Ukraine (0:1 gegen Nordirland) überzeugte das Team von Jogi Löw auch gegen Polen nicht. Gemessen an der Qualität und spielerischen Klasse liess der Auftritt zu viele Wünsche offen.

Unruhe ist rund um die DFB-Delegation aber nicht nur wegen sportlicher Defizite aufgekommen. Jogi Löws zwar unvorteilhafter, aber im Prinzip irrelevanter Griff in die eigene Hose bestimmte die deutsche Agenda in den letzten Tagen.

Hand im Sack, Hand am Mund – aber das ist nun wirklich okay.<br data-editable="remove">
Hand im Sack, Hand am Mund – aber das ist nun wirklich okay.
Bild: Martin Meissner/AP/KEYSTONE

Folgestorys zu «Schmuddel-Löw» wird es keine geben: Gegen die Ukraine liess sich der Bundestrainer, auf den sämtliche Augen und Kameras gerichtet waren, nicht erneut zu einem Fehlgriff hinreissen. Seine Hände blieben dort, wo sie hingehören. Die «Bild»-Zeitung beobachtet ihn über die kompletten 90 Minuten und stellt fest: Acht Mal greift er zur Wasserflasche, die Hände hat er meist in den Hosentaschen oder vor der Brust verschränkt.

Also zum Sportlichen: Deutschland suchte 90 Minuten lang vergeblich die Lücke im polnischen Abwehrverbund. Der Weltmeister rannte an, passte um den gegnerischen Strafraum herum und schlug zahlreiche Flanken in die gefährliche Zone. Doch die Polen verteidigten stark und brachten in der zweiten Halbzeit die Gefahr auch immer wieder vor das Tor von Manuel Neuer. 

Hummels und Boateng wurden in der zweiten Halbzeit einige Male gefordert. Die von Beginn weg intensiv geführte Partie nahm nach der Pause auch in spielerischer Hinsicht Fahrt auf, weil die Polen etwas offensiver agierten und die Deutschen noch ein bisschen risikoreicher.

«Offensiv haben wir während des ganzen Spiels kaum ein 1-gegen-1 gewonnen. Wir können froh sein, dass wir 0:0 gespielt haben.»
Jerome Boateng

Wenige Sekunden nach der Pause hätte Milik, der Siegtorschütze gegen Nordirland, fast das 1:0 geschossen. Sein Kopfball flog um wenige Zentimeter neben dem Tor vorbei. Und in der 59. Minute verfehlte der Stürmer von Ajax Amsterdam mit seinem Freistoss das Ziel nur knapp.

Arkadiusz Milik – den muss er einfach machen.streamable
«Deutschland hat das Spiel kontrolliert, aber wir hatten die besseren Chancen. Wir hätten treffen müssen.»
Robert Lewandowski

Und die Deutschen? In der 16. Minute setzte sich Thomas Müller auf der linken Seite durch und spielte einen guten Pass in den Strafraum. Toni Kroos konnte den Ball aber nicht Richtung Tor lenken. Nach der Pause kam Mario Götze aus guter Position zum Schuss.

Götze scheitert in der 47. Minute an Fabianski.streamable

Erst in der 69. Minute kam der zweite deutsche Schuss aufs Tor von Lukasz Fabianski, der bei den Polen den verletzten Wojciech Szczesny ersetzte. Mesut Özil hatte von der guten Vorarbeit des eingewechselten André Schürrle profitiert. Gemessen am Ertrag, den die Deutschen betrieben, sprang deutlich zu wenig heraus. In der Offensive enttäuschten diverse Spieler, etwa Götze, Özil, aber auch Müller, der wie schon gegen die Ukraine ziemlich wenig Einfluss auf das Spiel hatte.

Özil verpasst das Ziel nur knapp.
streamable
«Wir spielten gefällig hinten raus, vorne fanden wir aber keine Lösungen.»
Toni Kroos

Sowohl der deutsche Bundestrainer Joachim Löw als auch dessen polnischer Kollege Adam Nawalka können mit dem Punkt leben. Löw dürfte als positiven Aspekt der Partie mitnehmen, dass Mats Hummels durchspielen konnte. Der Dortmunder kehrte einen knappen Monat nach seinem im deutschen Cupfinal erlittenen Muskelfaserriss zurück ins Team. Er bildete zusammen mit Jérôme Boateng die Innenverteidigung. Für den Dortmunder musste Shkodran Mustafi weichen, der gegen die Ukraine das 1:0 erzielt hatte.

Durch das Unentschieden zwischen Deutschland und Polen steht fest, dass die Ukraine in der Gruppe C als erste Mannschaft keine Chance mehr auf den Einzug in die K.o.-Phase hat. (pre/sda)

Allez, allez! So bunt sind die Fans der 24 EM-Teilnehmer

1 / 26
So bunt sind die Fans der 24 EM-Teilnehmer 2016
quelle: epa/epa / oliver weiken
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

2 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2
St.Paulis Tier im Tor «geht einer ab», wenn er in der 1. Liga Bälle halten kann
18. August 1995: Klaus Thomforde liefert eines der berühmtesten Zitate der Bundesliga-Geschichte. Der Goalie des FC St.Pauli strahlt nach dem zweiten Saisonspiel in die Kamera und meint: «Es ist ja auch geil, in der 1. Liga die Bälle zu halten. Da geht mir einer ab!»

Ganz neu ist die 1. Bundesliga für den FC St.Pauli nicht, als er im Sommer 1995 aufsteigt. Es ist schon das dritte Gastspiel der Hamburger in der obersten Spielklasse. Auch Klaus Thomforde kennt die Beletage des deutschen Fussballs – aber erst von der Ersatzbank aus, denn lange standen ihm Kontrahenten vor der Sonne.

Zur Story