DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schöne heile Welt – ohne Flitzer und Krawalle: Was uns die UEFA nicht zeigen will

Die UEFA zeigt bei der EM nur, was ihr gefällt. Das ist meist die heile Welt. Von einem Hooligan-Problem will sie nichts wissen, obwohl sie es ebenso verurteilt. Bei unseren Nachbarn in Deutschland stösst die Zensur auf Kritik – das ZDF beschwert sich.
13.06.2016, 14:1513.06.2016, 17:58

Hier sehen Sie richtig – aber nur, was uns gefällt: Der europäische Fussballverband UEFA zensiert während der Europameisterschaft alle Spiele. Das «Weltsignal» zeigt meist nur Traumtore, jubelnde Fans und schwitzende Trainer.

Krawalle auf den Tribünen, Flitzer und Böller hingegen bleiben vielen Zuschauern verborgen. Die EM wirkt dadurch wie eine heile Welt, die sie gar nicht ist.

«Natürlich haben wir die Erwartung, dass auch angesichts der brisanten gesellschaftspolitischen Lage alle relevanten Szenen im Weltsignal der UEFA enthalten sind», sagte ZDF-Sportchef Dieter Gruschwitz dem deutschen Sportinformationsdienst am Montag: «Dazu gehören nicht nur die Spielszenen, sondern auch alles, was abseits passiert. Diese Erwartungshaltung haben wir auch klar formuliert.»

Zwar könnten die deutschen Sender theoretisch bei jedem EM-Spiel bis zu zehn eigene Kameras aufstellen. Das rentiere sich aber nur, wenn die deutsche Nationalmannschaft mitspielt.

Hooligans an der Fussball-EM 2016

1 / 9
Hooligans an der Fussball-EM 2016
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Da können wir deshalb alle journalistisch relevanten Szenen zeigen», sagte Gruschwitz. Bei den Öffentlich-Rechtlichen gebe es keine Zensur. Bei den Übertragungen aus den deutschen Bundesligastadien werden keine Bilder herausgeschnitten. Wenn beispielsweise Pyrotechnik brennt, ist das meist auch zu sehen. Bei den EM-Spielen sind die TV-Anstalten aber von der UEFA abhängig.

Englische und Russische Hooligans gehen nach dem Spiel in Marseille aufeinander los.
YouTube/vladaaaa13

Als am Samstag nach dem Hochrisikospiel zwischen England und Russland auf den Tribünen des Stade Velodrome die Ausschreitungen begannen, als Familien voller Angst vor der Hooligan-Gewalt flüchten mussten, gab es deshalb davon im Fernsehen ganz wenig zu sehen.

Offiziell geht es der Uefa, die das TV-Signal für viele Millionen Franken verkauft, darum, den Randalierern keine Bühne zu bieten und möglichen Nachahmern kein Vorbild zu liefern.

Das war am Samstag, als in der Fanzone von Marseille mehrere Tausend Russen und Engländer in der ohnehin schon viel zu aufgeheizten Stimmung das Spiel vor der Grossbildleinwand verfolgten, auch hilfreich.

Was meinst du: Soll man solche Bilder zeigen oder nicht?

Die Gewalt aus dem Stadion hätte sich schnell auf die Fans ohne Ticket übertragen können. In der südfranzösischen Stadt hatte es zuvor blutige Ausschreitungen gegeben, ein Fan befindet sich immer noch in kritischem Zustand.

Hier greifen deutsche Hooligans ukrainische Fans an.
YouTube/Fighting Hooligans

Soziale Medien gewinnen an Ausstrahlungskraft

Dennoch bleibt die Frage, wie weit die Zensur gehen darf. Als am Sonntag im Pariser Prinzenpark ein kroatischer Fan glückselig auf den Platz stürmte und den Treffer von Luka Modric gegen die Türkei mit seinen Idolen feierte, war das im Fernsehen für den Bruchteil einer Sekunde zu sehen.

Der Flitzer bei Modrics Torjubel ist nur wenige Sekunden zu sehen.YouTube/JN AUSTRIA

Mehr zum Thema

Passiert ist nichts, spätestens in der Wiederholung hätten die Bilder niemandem geschadet - wohl aber offenbart, welche Sicherheitslücken es in den Stadien gibt. Das gefällt der Uefa selbstverständlich überhaupt nicht.

Jetzt auf

Bei der Zensur von offizieller Seite gewinnen die Sozialen Medien an Ausstrahlungskraft. Jeder Fan kann das Erlebte in der Stadt und in den Fanzonen aufnehmen und via Twitter oder Facebook in die weite Welt tragen. Verbände und Behörden geraten dadurch noch stärker unter Druck.

(aargauerzeitung.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

8 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
f303
13.06.2016 15:30registriert Februar 2014
Ist zwar ein ernstes Thema, aber diese Frage sei erlaubt:
Wasser- oder Galiamelonen?
831
Melden
Zum Kommentar
avatar
Cupsieger Maxi
13.06.2016 14:30registriert Dezember 2014
Ein einziger mann der voller glücksemotionen aufs spielfeld geht als sicherheitslücke zu bezeichnen finde ich gewagt. Wie soll man dies verhindern? Meter hohe zäune und alle zwei meter einen security mit elektroschocker?


Ich finde es eher bedenklich, das man in den städten mit bekannten problemzonen und unbequemen Gästen dermassen überrascht und überfordert wird.
533
Melden
Zum Kommentar
avatar
dergraf
13.06.2016 16:04registriert April 2016
Für mich ist sehr störend, dass bei diesen Schlägertrupps überhaupt von Fans gesprochen wird.
Meist sind diese Typen nur in der anonymen Masse stark.
Vor einiger Zeit fragte ich einmal einen Polizisten, ob es hinter den Masken und Kapuzen bei einer Fussballrandale andere Gesichter hätte als beim schwarzen Block vom 1. Mai oder bei anderen gewalttätigen Saubannerzügen. Lakonisch meinte er, dass es sich vielfach um die gleiche "Kundschaft" handle. Als wenig bis nichts politisch motiviert. Gewalt in der Anonymität ausüben und sich bei, vor allem linken Demos, feige hinter Familien verstecken.
3815
Melden
Zum Kommentar
8
«Bin bereit für das, was kommt» – Serena Williams kündigt ihren Rücktritt an

Serena Williams plant ihren Rücktritt. In einer Titelgeschichte für das Modemagazin «Vogue» erklärte die erfolgreichste Tennisspielerin der Neuzeit, dass sie plant, ihre Karriere nach dem US Open zu beenden.

Zur Story