DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Austria goalkeeper Robert Almer dives for the ball during the Euro 2016 Group F soccer match between Portugal and Austria at the Parc des Princes stadium in Paris, France, Saturday, June 18, 2016. (AP Photo/Christophe Ena)

Robert Almer hielt, was es zu halten gab. Und sonst half der Pfosten. Bild: Christophe Ena/AP/KEYSTONE

Robert who? Wie Nobody Almer dank Marcel Koller zum Ronaldo-Schreck wurde

Torhüter Robert Almer hat Österreich gegen Portugal mit seinen unzähligen Paraden beinahe im Alleingang zum 0:0 gehext. Dass es überhaupt so weit kommen konnte, ist Marcel Koller zu verdanken. Er hat der ewigen Nummer 2 vor vier Jahren endlich eine echte Chance gegeben.



» Hier gibt's den Liveticker der Partie zum Nachlesen

Es war sonnenklar, wer nach dem 0:0 zwischen Österreich und Portugal der grosse Held des Abends sein würde: Austria-Keeper Robert Almer. Mit seinen Paraden brachte der 32-jährige 1,94-Meter-Mann die Portugiesen Mal für Mal zur Verzweiflung. Zwar spielten sie sich gleich reihenweise hochkarätige Torchancen heraus, doch immer wieder war bei Almer Endstation.

Ohne den Torhüter von Austria Wien – als einziger im ÖFB-EM-Kader spielt er in der Heimat – wäre die Partie wohl schon früh entschieden gewesen. Vor allem mit Cristiano Ronaldo lieferte sich Almer ein packendes Duell: Doch bei allen vier Versuchen des Portugiesen blieb der Torhüter Sieger. 

abspielen

Doppelchance von Ronaldo in der 55. und 56. Minute.  streamable

Und war Almer mal geschlagen, rettete zweimal der Pfosten – beim Kopfball von Nani und beim Penalty von Ronaldo. Doch der Glatzkopf im Tor rettete seiner Mannschaft nicht nur das schmeichelhafte Remis, sondern auch die letzte winzige Chance auf die K.o.-Runde.

Bild

Österreich muss im letzten Spiel gegen Island gewinnen, wenn es noch in den Achtelfinal will. bild: srf

«Heute zu null gehalten, das passt.»

Robert Almer

Almer war nach der Partie mit seiner Leistung natürlich überaus zufrieden: «Heute zu Null gehalten, das passt», sagte er. «Ein Lob an die Mannschaft, die bis zur letzten Minute gefightet hat. Der Punkt tut uns sehr gut.» Trainer Marcel Koller meinte: «Robert war hervorragend, aber auch die Spieler vor ihm waren sehr diszipliniert. Die Mannschaft hat gefightet und zum Glück einen Punkt geholt.» Lob gab's aber auch vom Gegner: «Der Ball wollte einfach nicht rein. Österreich hat gut dagegen gehalten und hatte einen super Torhüter», erklärte Nani. 

ARD-Experte Scholl kennt Almer nicht

Auch der österreichischen Presse und den Fans vor den TV-Bildschirmen war nicht entgangen, wer die Österreicher noch im Rennen um die Achtelfinals hielt.

Die «Krone» verehrt Almer als Spinnenmann:

Bild

Auch die «Tagespresse» kennt den Sieger:

ORF-Journalist Armin Wolf kreiert ein neues Wort:

Und vielleicht war das ja gar nicht Robert Almer im Tor:

Aber halt! Wer ist denn dieser Robert Almer eigentlich, von dem plötzlich alles spricht? Der Keeper von Austria Wien war vor dem Portugal-Spiel selbst Fachleuten nicht wirklich ein Begriff. ARD-Experte Mehmet Scholl musste sich bei seiner Halbzeit-Analyse nochmal nach dem Namen des österreichischen Torhüters erkundigen.

Dank Koller endlich die Nummer 1

Da wollen wir doch mal Abhilfe schaffen: Almer wird in einem ORF-Porträt als ruhiger, besonnener Typ beschrieben. Eigentlich wollte er ja Stürmer werden, doch weil er der Grösste im Team war, musste er mit 13 zwischen die Pfosten stehen. Der Erfolg stellt sich schnell ein. Mit 15 wechselt er zu Sturm Graz, mit 18 unterschreibt er seinen ersten Profivertrag bei Austria Wien. Und auch in den U-Nationalmannschaften Österreichs ist er stets die Nummer 1, gewinnt 2003 mit der U19 sogar EM-Bronze.

Doch dann folgt plötzlich der Karriere-Knick. Bei der Austria schafft er es nicht über die Nummer-2-Position hinaus. Und die Wechsel nach Mattersburg, zurück zur Austria, zu Fortuna Düsseldorf, Energie Cottbus und Hannover 96 führen nicht zum erhofften Stammplatz. Immer wieder muss Almer auf der Bank Platz nehmen. 

Austria goalkeeper Robert Almer, left, celebrates with Austria coach Marcel Koller at the end of  the Euro 2016 Group F soccer match between Portugal and Austria at the Parc des Princes stadium in Paris, France, Saturday, June 18, 2016. (AP Photo/Martin Meissner)

Marcel Koller feiert seinen Torhüter Robert Almer.
Bild: Martin Meissner/AP/KEYSTONE

Zwischendurch überlegt er sich schon, seine Profi-Karriere vorzeitig zu beenden, da macht ihn Marcel Koller 2012 völlig überraschend und trotz der Kritik wegen mangelnder Spielpraxis zur Nummer 1 im Nationalteam. Erst durch die Erfolge mit der ÖFB-Elf kriegt Almer schliesslich auch die Anerkennung im Klub und wird 2015 bei der Austria Stammtorhüter.

Public Viewing mit watson

Lust auf ein Public Viewing in Zürich? watson ist Partner der Veranstaltungen beim Glatten Köbi und der Amboss Rampe. Ein Besuch lohnt sich!

Doch das Pech bleibt dem sanften Riesen zunächst an den Füssen kleben. Im Herbst 2015 erleidet er im Wiener Derby gegen Rapid einen Teilabriss des hinteren Kreuzbandes, das grosse Ziel, die EM in Frankreich, ist plötzlich in Gefahr. Doch Almer kämpft sich zurück, ist rechtzeitig für die Endrunde wieder fit und Koller gibt ihm schliesslich den Vorzug vor dem scheidenden Ingolstadt-Keeper Ramazan Özcan. 

Das Vertrauen zahlt Almer zurück. Beim 0:2 gegen Ungarn ist er bei beiden Gegentreffern chancenlos und gegen Portugal hat er dann seine grosse Sternstunde, die dafür sorgt, dass ihn jetzt nicht nur Mehmet Scholl kennt, sondern dass sich auch Cristiano Ronaldo noch lange an ihn erinnern wird.

88 Mal griff Panini beim EM-Album 2016 daneben

EM 2016: Wichtige Infos zum Fussballturnier in Frankreich

Hier wird gespielt: Die 10 Stadien der Fussball-EM 2016 in Frankreich

Link zum Artikel

Der Spielplan der Fussball-EM 2016 in Frankreich: Die Gruppenphase

Link zum Artikel

So schnitt die Schweizer Fussball-Nati bei ihren bisherigen EM-Auftritten ab

Link zum Artikel

Das Maskottchen der EM 2016 in Frankreich: «Salut, je m'appelle Super Victor!»

Link zum Artikel

«Beau jeu» – der offizielle Ball der EM 2016 verspricht ein schönes Spiel

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

England sucht den schnellsten Fussballer – und einer mit Hangover gewinnt

12. April 1992: Wer ist der schnellste Fussballer im Land? Heute schaut man wohl einfach im FIFA-Game nach dem «Speed»-Wert. Aber 1992 ist das noch anders: Da lässt man einen Spieler von jedem englischen Profiklub um 10'000 Pfund sprinten.

1992 ist ein bedeutsames Jahr in Englands Fussball. Nein, nicht weil im Sommer die Premier League ihren Betrieb aufnimmt. Sondern weil ein paar Monate vorher in einem offiziellen Wettkampf über mehrere Runden ermittelt wird, wer der schnellste Fussballer im ganzen Land ist.

10'000 Pfund beträgt die Siegerprämie, welcher der Sponsor des Liga-Cups ausgelobt hat, das entspricht damals rund 25'000 Franken. Viel Geld selbst für Erstliga-Profis und erst recht für einen Akteur aus den drei unteren …

Artikel lesen
Link zum Artikel