Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Switzerland team celebrates after the Euro 2016 Group A soccer match between Albania and Switzerland, at the Bollaert stadium in Lens, France, Saturday, June 11, 2016. Switzerland won 1-0. (AP Photo/Frank Augstein)

Die Schweizer Nati-Spieler jubeln über den 1:0-Zittersieg gegen Albanien.
Bild: Frank Augstein/AP/KEYSTONE

Uff, war das spannend: Das Bruderduell Schweiz – Albanien nacherzählt in 12 Mundart-Songs und einem DJ-Bobo-Klassiker

Was wurde über dieses Spiel nicht alles gesagt und geschrieben, doch jetzt ist die EM-Auftaktpartie zwischen der Schweiz und Albanien Geschichte. Wir lassen das Drama am Tag danach nochmals Revue passieren – und zwar in 13 musikalischen Akten.



Titelgschicht (Subzonic)

abspielen

Seit der Gruppen-Auslosung im Dezember 2015 hat es in der Sportwelt fast nur noch ein Thema gegeben: Das Bruderduell an der EM dem zwischen der Schweiz und Albanien beherrscht monatelang die Schlagzeilen. YouTube/SubzonicVEVO

Giggerig (Polo Hofer)

abspielen

Je näher das «Spiel des Jahres» rückt, desto aufgeregter werden alle. Kurz vor dem Anpfiff ist die Spannung kaum mehr auszuhalten. 
YouTube/TheMotte73

Ewigi Liebi (Mash)

abspielen

Granit und Taulant Xhaka: Der eine Bruder trägt das Schweizer Kreuz auf der Brust, der andere den albanischen Doppeladler. Kurz vor dem Spiel treffen sich die beiden beim Aufwärmen, es kommt zur brüderlichen Umarmung. YouTube/Padi Bernhard

Das chunnt euis spanisch vor (Maja Brunner)

abspielen

5. Minute: Die Schweiz geht tatsächlich früh 1:0 in Führung. Fabian Schär trifft nach einem Eckball per Kopf. Damit hätte nun wirklich niemand gerechnet.  YouTube/GMC HQ Volkstümlicher Schlager

Härzchlopfe (Florian Ast)

abspielen

Die frühe Führung gibt der Schweiz keine Sicherheit. Im Gegenteil: In der 31. Minute muss Goalie Yann Sommer gegen Albaniens Armando Sadiku Kopf und Kragen riskieren. YouTube/florianastfans

Scharlachrot (Patent Ochsner)

abspielen

Die beiden Mannschaften zeigen definitiv kein «Pussy-Fussball». Albaniens Captain sieht bereits in der 36. Minute nach der zweiten Verwarnung die Ampelkarte. YouTube/Rumpelstiltz

Fingt ds Glück eim (Züri West)

abspielen

Den Freistoss nach dem Platzverweis hämmert Blerim Dzemaili an den Pfosten. Wieder nur Aluminium, wie schon im WM-Achtelfinal 2014 gegen Argentinien. Aber «irgendeinisch» wird auch er treffen.
YouTube/lomotionag

Znüni näh (Stiller Haas)

abspielen

Halbzeit! Zeit zum Durchschnaufen und seinen Durst mit etwas Kühlem zu stillen. YouTube/Thomas Stebler

Public Viewing mit watson

Lust auf ein Public Viewing in Zürich? watson ist Partner der Veranstaltungen beim «Glatten Köbi» und der «Amboss Rampe». Ein Besuch lohnt sich!

Hemmige (Stephan Eicher/Mani Matter)

abspielen

Sprung in die 66. Minute: Seferovic kann nach einem Zuckerpass von Breel Embolo alleine aufs albanische Tor ziehen. Doch wieder einmal hat der Nati-Stürmer Ladehemmung. YouTube/Universal Music France

Schwan (Gölä)

abspielen

Es wird immer spannender. Lichtsteiner hält Lenjani in der 79. Minute im Strafraum leicht zurück. Der Albaner spielt den sterbenden Schwan, aber der Schiedsrichter fällt darauf nicht herein. YouTube/TheSkudde

Take Control (DJ Bobo)

abspielen

Drei Minuten noch und dann taucht plötzlich Shkelzen Gashi alleine vor Yann Sommer auf. Doch was für eine Parade! Wieder hat der Schweizer Nati-Keeper alles unter Kontrolle.
YouTube/DJ BoBo

Legändä und Heldä (Bligg)

abspielen

Aus, aus, das Spiel ist aus! Die Schweiz gewinnt das dramatische Bruderduell knapp mit 1:0. Doch an diese Partie und ihre Protagonisten wird man sich auch Jahre später noch erinnern. YouTube/BliggTV

Chum bring en hei (Baschi)

abspielen

Und wie geht es jetzt weiter mit der Schweizer Nati? Die erste Hürde ist geschafft, das Ziel bleibt das ewig gleiche ... YouTube/Schweizer Radio und Fernsehen

Das Tor in Bildern: Schär schiesst die Schweiz gegen Albanien zum Sieg

EM 2016: Wichtige Infos zum Fussballturnier in Frankreich

Hier wird gespielt: Die 10 Stadien der Fussball-EM 2016 in Frankreich

Link zum Artikel

Der Spielplan der Fussball-EM 2016 in Frankreich: Die Gruppenphase

Link zum Artikel

So schnitt die Schweizer Fussball-Nati bei ihren bisherigen EM-Auftritten ab

Link zum Artikel

Das Maskottchen der EM 2016 in Frankreich: «Salut, je m'appelle Super Victor!»

Link zum Artikel

«Beau jeu» – der offizielle Ball der EM 2016 verspricht ein schönes Spiel

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
Error
Cannot GET /_watsui/filler/
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Unvergessen

23 kg Sprengstoff machen das legendäre Wankdorfstadion dem Erdboden gleich

3. August 2001: Unkraut, Moder und eine gemeingefährliche Elektrizitätsanlage. 47 Jahre nach dem Wunder von Bern hat das alte Wankdorfstadion seinen Dienst getan und wird gesprengt.

Um Punkt 15 Uhr ist es um das Wankdorfstadion geschehen. Fünf lange und drei kurze Hornstösse dröhnen als letztes Warnsignal über das Areal – dann zündet Sprengmeister Marco Zimmermann die 23-Kilogramm-Ladung des Sprengstoffs Gelamon. Rund viertausend Augenzeugen sehen, wie die ausgeweidete Fussballruine mit einem dumpfen Knall in sich zusammensackt.

Doch das Wankdorf wäre nicht das Wankdorf, wenn es sich widerstandslos ergeben würde. Trotz der akribischen Planung will sich einer der vier …

Artikel lesen
Link zum Artikel