DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Mario Mandzukic entsorgt eine Fackel.
Mario Mandzukic entsorgt eine Fackel.Bild: SERGEY DOLZHENKO/EPA/KEYSTONE

Kroatische Chaoten wüten im Stadion: «Das sind keine Fans. Das sind Hooligans. Sie ruinieren alles»

Ein Abend zum Vergessen: Kroatien verspielt gegen Tschechien eine 2:0-Führung. Schlimmer sind die Randale einiger Fans. Doch es ging nicht nur um Gewalt. Es ging um Politik – und zwar gegen den eigenen Verband.
17.06.2016, 20:0918.06.2016, 08:53
Unfassbare Szenen spielen sich kurz vor Schluss in Saint-Étienne ab. streamable

Zuerst waren es englische und russische Hooligans, die an der EM in Frankreich für negative Schlagzeilen sorgten, nun sind es kroatische «Fans», die beim Spiel ihrer Nationalelf gegen Tschechien für den nächsten Skandal sorgen.

Die kroatischen Anhänger warfen fünf Minuten vor Ablauf der regulären Spielzeit mehrere Feuerwerkskörper auf das Spielfeld und erzwangen so einen Spielunterbruch. Zusätzlich explodierte unmittelbar neben einem Helfer, der die geworfenen Gegenstände einsammelte, eine Knallpetarde.

Knallpetarde detoniert unmittelbar neben einem Helfer.
YouTube/FootyLive100
Die kroatischen Fans hantierten bereits vor dem Spiel in der Innenstadt mit Pyrotechnik.
YouTube/FootyLive100

Die Partie konnte schliesslich doch zu Ende gespielt werden und endete 2:2-unentschieden. Trainer Ante Cacic sah nach der Partie schwer getroffen aus, als er hinterher bei der Pressekonferenz Auskunft gab. Er sprach ein bisschen über das Spiel, doch dem grösseren Thema konnte er sich nicht entziehen – und er wollte es auch nicht. Stattdessen schickte er klare Worte in Richtung der Störer. «Ich nenne das eine Art von Terror. Das sind keine Fans. Das sind Hooligans. Sie ruinieren alles», sagte er.

Aktion war gegen den eigenen Verband gerichtet

Gemäss kroatischen Medienberichten hat die «Torcida», eine Gruppe von Ultras des kroatischen Klubs Hajduk Split, die Aktion angekündigt. Wie der «Spiegel» berichtet, sollen auch die «Bad Blue Boys», eine Ultra-Gruppe von Dinamo Zagreb, involviert gewesen sein. Die beiden Gruppen liegen offenbar im Clinch mit den Verbandsbossen Zdravko Mamic und Davor Suker. Wieso die Aktion trotz der Bekanntgabe in dieser Form während einem EM-Spiel durchgeführt werden konnte, soll nun abgeklärt werden.

Auf Facebook soll die Torcida vor dem Spiel diesen «Einsatzplan» veröffentlicht haben.<br data-editable="remove">
Auf Facebook soll die Torcida vor dem Spiel diesen «Einsatzplan» veröffentlicht haben.

Die Störefriede aus dem kroatischen Block hatten nur eines im Sinn. Sie wollen dem Verband schaden und damit Mamic und Suker. Dass sie damit ihre Mannschaft aus dem Tritt warfen, nahmen sie billigend in Kauf. 

Immer wieder haben die Kroaten Ärger mit einem Teil ihres Anhangs. Im November 2014 gab es beim EM-Qualifikationsspiel gegen Italien in Mailand eine ähnliche Aktion wie jetzt in Saint-Étienne. Im Rückspiel in Kroatien war auf dem Spielfeld ein Hakenkreuz zu sehen, das nicht entfernt werden konnte.

«Niemand wird uns stoppen!» – der Facebook-Eintrag der Bad Blue Boys.
«Niemand wird uns stoppen!» – der Facebook-Eintrag der Bad Blue Boys.

Die UEFA hat Untersuchungen angekündigt, die zuständige Disziplinarkommission wollte zunächst den Spielbericht des englischen Schiedsrichters Mark Clattenburg abwarten. Clattenburg hatte kurz vor Spielende die Partie für gut vier Minuten unterbrochen.

Kroatiens Trainer Ante Cacic stellte nach der Partie klar: «90 Prozent der kroatischen Fans schämen sich auch dafür.» Auch die Spieler seien sehr enttäuscht. Der Spielunterbruch habe die Mannschaft aus dem Konzept gebracht. Er glaubt, dass der späte Ausgleich nur deshalb zu Stande gekommen sei, weil seiner Mannschaft in den Schlussminuten die Konzentration auf das Geschehen auf dem Rasen gefehlt habe. Nicht weniger klar bezog Spielmacher Ivan Rakitic Stellung: «Wenn wir uns auf den Rängen nicht anständig benehmen können, dann haben wir es auf dem Feld vielleicht auch nicht verdient.»

Positiv zu vermerken an dem Vorfall ist, dass die Fernsehbilder nicht zensiert wurden. Der Zuschauer war über die Geschehnisse im Stadion stets im Bilde. (pre/drd/sda/dpa)

Wie Jugoslawien zerbrach: Vom Ende des Kommunismus bis Kosovo

1 / 24
Wie Jugoslawien zerbrach: Vom Ende des Kommunismus bis Kosovo
quelle: wikimedia
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Hol dir jetzt die beste News-App der Schweiz!

  • watson: 4,5 von 5 Sternchen im App-Store ☺
  • Tages-Anzeiger: 3,5 von 5 Sternchen
  • Blick: 3 von 5 Sternchen
  • 20 Minuten: 3 von 5 Sternchen

Du willst nur das Beste? Voilà:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

63 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Wackelarmiger Windhosenkamerad
17.06.2016 21:39registriert Mai 2016
Hochsicherheitszone hiess es vor der EM, aus Angst vor Terroranschlägen. Aber ein par kroatische Hools konnten auf Facebook öffentlich planen, nach Frankreich reisen, sich mit pyrotechnik eindecken und auf den Tribünen wüten. Also die Sicherheit ist da doch nicht so gross wie angekündigt
1415
Melden
Zum Kommentar
avatar
M. Sig
17.06.2016 21:08registriert März 2015
Laut ersten Gerüchten waren die Petardenwerfer aus dem Umfeld von Hajduk Split und wollen möglicherweise die Disqualifikation des Nationalteams bewirken. Dies, da sie mit der Mannschaftsselektion nicht einverstanden seien. Darum sind dann auch Tumulte auf den Rängen entstanden, da nur eine kleine Gruppe Pyros warf.
Die Thor Steinar-Kleidung vorne links im Bild lässt ausserdem auf Leute aus dem rechten Sektor schliessen.
Wird sich alles zeigen :/
Kroatische Fans sorgen für Tumulte: Hat der Vorfall weitere Konsequenzen?
Laut ersten Gerüchten waren die Petardenwerfer aus dem Umfeld von Hajduk Split und wollen möglicherweise die Disqualifikation des Nationalteams bewirken. Dies, da sie mit der Mannschaftsselektion nicht einverstanden seien. Darum sind dann auch Tumulte auf den Rängen entstanden, da nur eine kleine Gruppe Pyros warf.
Die Thor Steinar-Kleidung vorne links im Bild lässt ausserdem auf Leute aus dem rechten Sektor schliessen.
Wird sich alles zeigen :/
1206
Melden
Zum Kommentar
avatar
NikolaiZH
17.06.2016 21:53registriert November 2014
Irgendwie ist es krank - man fährt an den grossten fussballfest europas zum randalieren...
1068
Melden
Zum Kommentar
63
Cristiano Ronaldo passt nicht mehr zu ManUnited – nur will ihn sonst niemand
Beim 0:4 in Brentford wurde wieder einmal deutlich: Cristiano Ronaldo und Manchester United, das passt nicht mehr so richtig. Der Portugiese erfüllt nicht, was Trainer Erik ten Hag von ihm erwartet. Nur gestaltet sich die Suche nach einem neuen Klub weiterhin schwierig.

Die Stimmung war schlecht, als die Manchester-United-Profis am Sonntag zum Straftraining antraben mussten. Natürlich, hatten sie doch am Vortag 0:4 in Brentford verloren. Eine Blamage für den einstigen englischen Vorzeigeklub. Aber eigentlich auch nur eine weitere Episode in der Geschichte seines Niedergangs. Am Samstag gab die Leistung seiner Mannschaft Erik ten Hag Anlass zu einer Wutrede: «Ich hätte am liebsten alle ausgewechselt.»

Zur Story