Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05358419 Harry Kane of England reacts at the end of the UEFA EURO 2016 group B preliminary round match between England and Russia at Stade Velodrome in Marseille, France, 11 June 2016.

(RESTRICTIONS APPLY: For editorial news reporting purposes only. Not used for commercial or marketing purposes without prior written approval of UEFA. Images must appear as still images and must not emulate match action video footage. Photographs published in online publications (whether via the Internet or otherwise) shall have an interval of at least 20 seconds between the posting.)  EPA/PETER POWELL   EDITORIAL USE ONLY

Nicht schon wieder! Harry Kane ist die Enttäuschung über den späten Ausgleich deutlich anzusehen. Bild: PETER POWELL/EPA/KEYSTONE

Englanding ist das neue veryoungboysen: Die «Three Lions» vergeigen mal wieder den EM-Startsieg

Was in der Schweiz die Berner Young Boys sind, ist in England die Nationalmannschaft. Wie YB schaffen es auch die «Three Lions» immer wieder, einen schon sicher geglaubten Erfolg noch aus den Händen zu geben. 



England hat es also tatsächlich wieder geschafft. Obwohl Wayne Rooney und Co. das EM-Startspiel gegen Russland von A bis Z dominieren, vergeigen sie am Ende den Sieg in letzter Minute. Russlands Captain Wasili Beresuzki zerstört die englischen Hoffnungen mit einem Kopfball-Tor in der 92. Minute.

abspielen

Wassili Beresuzki mit dem späten Ausgleich für die Russen. streamable

Die Engländer, die fulminant, energiegeladen, optimistisch und erfrischend furios begonnen und dank einem Freistoss von Eric Dier zu Recht geführt haben, müssen also mal wieder mit einer Enttäuschung leben.

abspielen

Das 1:0 für England durch Eric Dier.
streamable

Auf Twitter reagierten die Fans prompt und mit viel Sarkasmus. Unter dem Hashtag #Englanding – das Wort ist ein Synonym für das Schweizer «veryoungboysen» (im letzten Moment doch noch Scheitern) – liessen sie ihrem Frust freien Lauf.

Die Engländer scheinen tatsächlich nicht dafür geschaffen zu sein, siegreich in ein EM-Turnier zu starten. Seit 1980, als die EM erstmals im Gruppenformat – damals noch mit zwei Vierergruppen – ausgetragen wurde, haben die Engländer kein einziges Mal ihr erstes Endrundenspiel gewonnen.

Drei Partien gingen trotz Führungen noch verloren, vier weitere – auch das gegen die Schweiz 1996 im Wembley (1:1) – endeten unentschieden. In dieser Zeit hatten sich die Engländer zweimal nicht für das EM-Turnier qualifiziert. 2008 fehlten sie an der EM in der Schweiz und Österreich, 1984 an der Euro in Frankreich.

Und so geht #englanding ...

EM 2012: England – Frankreich 1:1

abspielen

Trotz 1:0-Führung reicht es nicht zum Sieg. Nasri erzielt in der 39. Minute den Ausgleich. YouTube/Kingant2010

EM 2004: England – Frankreich 1:2

abspielen

Trotz 1:0-Führung reicht es nicht. Zinédine Zidane trifft in der Nachspielzeit doppelt.
YouTube/UEFA.tv

EM 2000: England – Portugal 2:3

abspielen

Trotz 2:0-Führung reicht es nicht. Luis Figo, Joao Pinto und Nuno Gomes schiessen Portugal noch zum Sieg. YouTube/UEFA.tv

EM 1996: England – Schweiz 1:1

abspielen

Trotz 1:0-Führung reicht es nicht, Türkyilmaz gleicht in der 83. Minute per Penalty aus. YouTube/ZwoelfMagazin

EM 1992: England – Dänemark 0:0

abspielen

Der spätere Europameister trotzt den Engländern ein 0:0 ab.
YouTube/SiR OMARTV

EM 1988: England – Irland 0:1

abspielen

Ray Houghton schiesst die Iren in der 6. Minute zum Überraschungssieg. YouTube/ClassicEngland

EM 1980: England – Belgien 1:1

abspielen

Trotz 1:0-Führung reicht es nicht. Jan Ceulemans trifft drei Minuten nach Wilkins zum Ausgleich. YouTube/Adrian Houghton

Russische Anhänger stürmen den englischen Fanblock

Unvergessene Fussball-Geschichten aus Grossbritannien

12.02.2011: Wayne Rooneys perfekter Fallrückzieher gegen ManCity lässt sogar Sir Alex schwärmen

Link zum Artikel

09.10.1996: Schottland spielt in Estland gegen sich selber und wird von der «Tartan Army» lautstark gefeiert

Link zum Artikel

25.01.1995: King Cantona flippt aus – er setzt zum legendärsten Kick der Fussball-Geschichte an

Link zum Artikel

14.04.1999: Ryan Giggs schiesst ein Wahnsinns-Tor und entblösst sein Brusthaar. Arsène Wenger hat davon noch immer Alpträume

Link zum Artikel

11.11.2011: Der estnische Ersatzspieler, der hier den Ball weitergereicht hat, ist in Wahrheit ein cleverer irischer Fussballfan

Link zum Artikel

09.11.1997: Der Windarsch kassiert in einem einzigen Fussball-Spiel gleich drei Rote Karten – und ist auch sonst ein liebenswerter Rüpel

Link zum Artikel

15.05.1974: Im Suff stecken schottische Natifussballer ihren Star in ein Boot – das sofort von der Strömung weggetrieben wird

Link zum Artikel

12.05.2013: Der Wahnsinn von Watford: «Ja, Sie haben gerade die dramatischste Schlussminute aller Zeiten gesehen!»

Link zum Artikel

21.10.2013: Pajtim Kasami hämmert «einen der schönsten Volleys überhaupt» ins Crystal-Palace-Tor und verzückt sogar Andy Murray

Link zum Artikel

26.12.1963: 10 Spiele, 66 Tore – ein Hattrick in dreieinhalb Minuten krönt die unfassbare Torflut am Boxing Day

Link zum Artikel

01.03.1980: Everton trauert um Dixie Dean – die Klublegende war so gut, dass ihm ein hässiger Verteidiger einen Hoden zerstörte

Link zum Artikel

02.01.1998: Paul Gascoigne erhält Morddrohungen, weil er einen Flötenspieler imitiert

Link zum Artikel

23.12.2006: Paul Scholes zimmert das Leder mit einer Volley-Rakete unter die Latte – und Ferguson fordert danach eine Entschuldigung von Mourinho

Link zum Artikel

14.10.2006: Petr Cech bangt nach einem üblen Zusammenprall um sein Leben und wird danach nie mehr ohne Helm im Tor stehen

Link zum Artikel

Zu früh gefreut! City schnappt United den Titel in einem Herzschlag-Finale weg

Link zum Artikel

23.08.2003: Nach dem Traumtor von Blackpools Neil Danns jubelt der Schiedsrichter kräftig mit – oder etwa doch nicht?

Link zum Artikel

25.11.1964: Dank Bill Shanklys Geistesblitz wird aus dem FC Liverpool ein für alle Mal die Reds

Link zum Artikel

28.04.1923: Ein weisses Pferd (das gar nicht weiss war) rettet die chaotische Wembley-Eröffnung – und ist dann angeblich auch noch Schuld am Resultat

Link zum Artikel

04.02.1997: Goalie Peter Schmeichel erzielt ein Fallrückzieher-Tor – aber es endet im Drama

Link zum Artikel

01.01.2007: Schöner als beim Neujahrsspringen fliegen sie nur noch in der Premier League

Link zum Artikel

05.05.1956: «Traut the Kraut» spielt den FA-Cup-Final trotz Genickbruch zu Ende und wird vom Kriegsgefangenen zum besten City-Torhüter aller Zeiten

Link zum Artikel

28.09.2004: «Der Messias kam nach Manchester» – Wayne Rooney skort in seinem ersten Spiel für die United gleich einen Hattrick

Link zum Artikel

16.03.2002: Ein Knochenbrecher-Foul macht aus einem fast gewöhnlichen Fussballspiel die «Battle of Bramall Lane» 

Link zum Artikel

Die späte Rache des Roy Keane – «Schitzo» mäht brutal Erling Haalands Vater um

Link zum Artikel

22.04.2006: Newcastle-Legende Alan Shearer muss abtreten – ausgerechnet wegen Erzrivale Sunderland

Link zum Artikel

22.12.2007: Arsenal-Bad-Boy Nicklas Bendtner schiesst 1,8 Sekunden nach seiner Einwechslung das schnellste Joker-Tor aller Zeiten

Link zum Artikel

23.03.2009: José «The Special One» Mourinho wird Doktor – und überrascht mit seiner Dankesrede die Fussballwelt

Link zum Artikel

Das berühmteste Mannschaftsfoto der Welt oder der Tag, an dem die Geschichte des Mannes mit den grössten Eiern beginnt

Link zum Artikel

Singen statt streiten – wie dieses magische Lied ein ganzes Stadion vereinte

Link zum Artikel

Als der «Prinz des Dribblings» den allerersten Cupwettbewerb entschied 

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zum Tod von Diego Maradona: Wie die «Hand Gottes» zur Legende wurde

Diego Armando Maradona stirbt im Alter von 60 Jahren. Kein anderer Spieler hat je eine WM so dominiert wie Diego Maradona 1986. Die beiden Treffer gegen England haben ihn nicht nur in Argentinien zum Fussballgott gemacht.

Diego Maradonas Augen waren noch glasig, sagen diejenigen, die ihn an diesem 22. Juni 1986 in der Kabine haben sitzen sehen. Sein Lächeln sei steinern gewesen. Er war sich bewusst, dass er mit seinem Tor zum 2:0 gegen England einen Akt sublimer Kunst vollbracht hatte. Sublime Kunst bedeutet, etwas Grosses, Überwältigendes, das nur mit dem Gespür für das Aussergewöhnliche überhaupt verstanden und nicht wiederholt werden kann.

Das war sein sublimes Kunststück: Er startete in der eigenen …

Artikel lesen
Link zum Artikel