Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Embolo fällt gegen Belgien wohl aus, aber gegen Moldawien soll's das Comeback geben



Breel Embolo will nächste Woche wieder mit dem Nationalteam trainieren. Er ist vorsichtig optimistisch. Doch er spricht auch davon, dass seine Verletzung der Patellasehne chronisch sei.

Breel Embolo trainiert in dieser Woche noch nicht mit dem Schweizer Nationalteam. Der Stürmer bleibt jeweils im Hotel und spult mit den Physiotherapeuten sein individuelles Programm ab, denn er leidet an einer Verletzung der Patellasehne im rechten Knie. Es sei nicht das Ziel, dass Embolo schon am nächsten Samstag im Testspiel gegen Belgien spielen kann, hiess es von Seiten des SFV. Der Masterplan sieht einen (Teil-)Einsatz im letzten Vorbereitungsspiel am Freitag, 3. Juni, in Lugano gegen Moldawien vor.

24.05.2016; Lugano; Fussball Euro 2016 - Vorbereitung Schweiz; Training;
Breel Embolo (SUI) 
(Andy Mueller/freshfocus)

Breel Embolo: Das Nati-Shirt wird er gegen Belgien kaum tragen.  Bild: freshfocus

Embolo ist optimistisch: «Es geht voran. Ich rechne damit, dass ich ab nächster Woche wieder mit der Mannschaft trainieren kann.» Doch der junge Basler bleibt auch vorsichtig. «Man weiss nie, was noch passiert.» Es sind auch deshalb leise Warnsignale, weil Embolo nicht zum ersten Mal eine solche Verletzung hat. Er ist erst 19 Jahre alt. Doch im Tessin spricht zumindest Embolo sogar davon, dass die Verletzung chronisch sei. Im November hatte er wegen einer Entzündung der Patellasehne bereits die Testspiele in der Slowakei und in Österreich verpasst. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Football Porn

Football Porn Teil XI – hereinspaziert zum Budenzauber!

Football Porn – das Format für Bilder aus der Welt des Fussballs, die unmöglich im Archiv verstauben dürfen. Heute mit einem Special zu den Hallenturnieren, die kurz vor der Jahrtausendwende in der Schweiz und in Deutschland ihre populärste Zeit hatten. Anders als in der Gegenwart gab es damals noch eine rund zwei Monate lange Winterpause.

Der FC St.Gallen wird 1998 Schweizer Hallenmeister, Hakan Yakin präsentiert lässig den glänzenden Pokal für den Sieg im Qualifikationsturnier in der heimischen Kreuzbleichehalle. Goalie Jörg Stiel trägt ein Feldspielertrikot, denn das Tor hütet unterm Dach die etatmässige Nummer 2, Thomas Alder. Alleine daran erkennt man, dass selbst die Sieger den Anlass nicht für den wichtigsten des Jahres halten. Einige Monate später steht das Team im Cupfinal, im Sommer 2000 feiern viele dieser …

Artikel lesen
Link zum Artikel