DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

EM-Krawall: Tränengas gegen englische Fans

15.06.2016, 18:5816.06.2016, 06:52
Englische Fans am 15. Juni in Lille.<br data-editable="remove">
Englische Fans am 15. Juni in Lille.
Bild: PASCAL ROSSIGNOL/REUTERS

In Lille kommt es am Mittwochabend zu Ausschreitungen. Die Polizei geht mit Tränengas gegen mehrere hundert englische Fans vor. Die Supporter kamen vor dem zweiten EM-Gruppenspiel der Engländer gegen Wales am Donnerstag im nur rund 40 Kilometer entfernten Lens nach Lille.

Ganz offenbar war Alkohol im Spiel.<br data-editable="remove">
Ganz offenbar war Alkohol im Spiel.
Bild: ANDY RAIN/EPA/KEYSTONE

Ausgelöst wurden die Krawalle in der Nähe eines Bahnhofs durch einen lauten Knall, der vermutlich von einem Feuerwerkskörper verursacht wurde. Daraufhin rannten die rund 200 englischen Fans, die vor einem Lokal gesessen hatten, durch die umliegenden Strassen.

Die Polizei reagierte mit Tränengas.<br data-editable="remove">
Die Polizei reagierte mit Tränengas.
Bild: Michel Spingler/AP/KEYSTONE

Viele der Engländer waren offensichtlich stark betrunken. Als sich ihnen Polizisten in den Weg stellten, kam es zu den Auseinandersetzungen, die jedoch nur wenige Minuten dauerten. Mindestens zwei Personen wurden dabei verletzt.

In Lille fand am Mittwochnachmittag die Partie Russland gegen Slowakei statt. Rund um dieses Spiel wurden 16 Menschen festgenommen. Unter ihnen seien auch sechs Russen, die an den Ausschreitungen in Marseille am vergangenen Samstag beteiligt waren, hiess es.

Russische und englische Fans hatten sich am vergangenen Samstag gewalttätige Auseinandersetzungen geliefert, bei denen mehrere Personen verletzt wurden.

Bild: PASCAL ROSSIGNOL/REUTERS

(sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

7 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Sloping
15.06.2016 21:38registriert Oktober 2014
Auch in Marseille wurde nur Tränengas auf die englischen "Hooligans" geschossen und diese in erster Instanz als Hauptschuldige ausgemacht. Inzwischen wissen wir, dass diese leider wirklich primitiven Trunkenbolde primär von russischen (und französischen) Schlägertrupps extrem aggressiv angegriffen wurden. Die Engländer sind keine Unschuldslämmer. Doch wurden die wirklich üblen rund 2000 Hooligans gar nicht erst ausser Land gelassen. Auf russischer Seite ist leider das Gegenteil der Fall. Die Medien sollten auch vorsichtiger berichten bis die Fakten auf dem Tisch liegen.
3616
Melden
Zum Kommentar
avatar
Clank
15.06.2016 20:28registriert Mai 2015
Man stelle sich vor, die Polizei wäre nicht da gewesen und die Engländer hätten die Russen zu einer zweiten Konfrontation provoziert, dann wäre Russland von der UEFA disqualifiziert worden.
Sorry, aber das kann man doch nicht ernst nehmen. Die UEFA sollte spätestens jetzt den Engländer die letzte Warnung geben bzw. sanktionieren.
3427
Melden
Zum Kommentar
avatar
TheRabbit
15.06.2016 21:05registriert Mai 2014
Wo bleiben die Sanktionen?
Die Null-Toleranz der Uefa?
2422
Melden
Zum Kommentar
7
Der FCZ spielt für bessere Gegner, YB und FCB um die Gruppenphase
Die Schweizer Klubs müssen in den kommenden acht Tagen die letzte Hürde auf dem Weg in die Europacup-Gruppenphase überwinden. Zürich misst sich mit Heart of Midlothian aus Schottland, Basel mit CSKA Sofia und die Young Boys mit RSC Anderlecht.

Für den Schweizer Meister FC Zürich geht es um den Einzug in die Gruppenphase der Europa League. Die restlichen Vertreter aus Basel, Bern und Vaduz – die Liechensteiner gehören der Schweizer Challenge League an – spielen um einen Platz in der Gruppenphase der seit letzter Saison neu bestehenden Conference League.

Zur Story