DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05362821 Emanuele Giaccherini (bottom C) of Italy celebrates with his teammates after scoring the 1-0 lead during the UEFA EURO 2016 group E preliminary round match between Belgium and Italy at Stade de Lyon in Lyon, France, 13 June 2016.

(RESTRICTIONS APPLY: For editorial news reporting purposes only. Not used for commercial or marketing purposes without prior written approval of UEFA. Images must appear as still images and must not emulate match action video footage. Photographs published in online publications (whether via the Internet or otherwise) shall have an interval of at least 20 seconds between the posting.)  EPA/DANIEL DAL ZENNARO   EDITORIAL USE ONLY

Nicht nur beim Jubeln: Die Italiener überzeugen mit einem starken Kollektiv. Bild: EPA/ANSA

Catenaccio 2.0: So zerlegten Italiens Oldies Geheimfavorit Belgien in seine Einzelteile

Italien hat seine Skeptiker mit einem bärenstarken Auftritt beim 2:0-Sieg über Mitfavorit Belgien bereits verstummen lassen. Ein gut organisiertes Kollektiv und eine taktische Meisterleistung von Trainer Conte genügten, um den jungen Belgiern komplett den Schneid abzukaufen.



» Hier gibt's den Liveticker der Partie mit allen Highlights im Video zum Nachlesen.

Was war das nun für ein Fussball, den uns die Italiener beim souveränen 2:0-Sieg gegen Belgien, im bisher besten Spiel dieser EM-Endrunde gezeigt haben? Direkter Angriffsfussball oder doch die übliche Betontaktik? Es war eine herrliche Mischung von beidem. Catenaccio 2.0 könnte man fast sagen. No Pirlo, no Party? Denkste!

Italiens Coach Antonio Conte setzte auf ein 5-3-2-System, das dem Gegner zwar den Ball, dank ständigem Verschieben aber kein Platz zur Entfaltung liess. Mit Torhüter-Legende Gianluigi Buffon sowie Leonardo Bonucci, Giorgio Chiellini und Andrea Barzagli sicherte die komplette Defensive von Juventus Turin das italienische Spiel ab. Und so fanden die zuvor so gehypten, belgischen Offensivstars gegen die extrem gut organisierten Italiener absolut kein Durchkommen. Höchstens mit Distanzschüssen wurde es hie und da gefährlich. 

Football Soccer - Belgium v Italy - EURO 2016 - Group E - Stade de Lyon, Lyon, France - 13/6/16
Italy head coach Antonio Conte reacts
REUTERS/Kai Pfaffenbach
Livepic

Der Baumeister des Erfolgs: Italiens Trainer Antonio Conte zog sich beim Jubeln eine blutige Nase zu.
Bild: Kai Pfaffenbach/REUTERS

Italiens «Oldie»-Mannschaft – mit einem Altersdurchschnitt von 31,5 Jahren war es die älteste Startelf der EM-Geschichte – hatte aber auch noch ein zweites Gesicht: Bei eigenem Ballbesitz wurde aus dem 5-3-2 blitzschnell ein 3-5-2 und schon ging die Post ab. Matteo Darmian und Antonio Candreva stürmten unentwegt nach vorne und versuchten die Stürmer Pellè und Eder mit Bällen zu füttern. 

Italien spielt munter nach vorne

Geduldig warteten die Italiener auf ihre Chance, das wegweisende 1:0 fiel dann allerdings eher zufällig: Abwehrchef Bonucci schlug in der 32. Minute einen herrlichen, weiten Ball über den halben Platz, den sein Gegenüber Alderweireld etwas tölpelhaft unterlief. Dahinter stand Giaccherini, der die Kugel nach einer mustergültigen Ballannahme unhaltbar für Belgiens Keeper Courtois in die lange Ecke schlenzte.

abspielen

Giaccherini im Stile eines Ballvirtuosen. streamable

Dann folgte die grosse Überraschung: Italien verzichtete auf den früher nur allzu gerne praktizierten, eigentlichen Catenaccio, stand weiterhin hoch und attackierte den Gegner früh. Zwar wurde es so ein paar Mal brenzlig, aber die Italiener blieben stets gefährlich, suchten das zweite Tor und verhinderten so geschickt eine Einschnürung in die eigenen Platzhälfte.

Aber was war los mit Belgien? Die «Rode Duivels» hatten Contes taktischer Meisterleistung nichts entgegen zu setzen. Planlos rannten sie an, spielten bis zum Ende überraschend ideen- und konzeptlos. Die beste Chance hatte das Team von Marc Wilmots in der 54. Minute, als der schwache Romelu Lukaku auf der linken Seite vergessen ging, den Ball aber übers Tor von Buffon schlenzte.

Public Viewing mit watson

Lust auf ein Public Viewing in Zürich? watson ist Partner der Veranstaltungen beim «Glatten Köbi» und der «Amboss Rampe». Ein Besuch lohnt sich!

Geschickte taktische Fouls

Als es in der Schlussphase doch noch hektisch wurde, griffen die Italiener abermals in die Trickkiste. Mit unzähligen taktischen Fouls zerstörten sie geschickt den belgischen Spielfluss. Zwar holte sich die Squadra Azzurra so insgesamt vier gelbe Karten ab, doch das durfte ihr am Ende egal sein. In der Nachspielzeit erzielte Pellè nach einem fantastischen Linienlauf von Candreva per Volleyschuss noch das 2:0 und rundete so den perfekten Abend ab.

abspielen

Pellè schliesst einen Konter perfekt ab. streamable

«Es war ein gutes Spiel, wir haben richtig gut gespielt. Die Jungs haben gelitten, aber gezeigt, dass sie eine starke Mannschaft sind. Mit Kompaktheit kann man viel erreichen. Wir sind jedoch erst am Anfang dieses EM-Weges», freute sich Trainer Conte nach dem Spiel. Da war auch egal, dass er sich beim überschwänglichen Jubel über das 1:0 eine blutige Nase einfing. 

Fussballer-Zitate, die Lach-Krämpfe verursachen

EM 2016: Wichtige Infos zum Fussballturnier in Frankreich

Hier wird gespielt: Die 10 Stadien der Fussball-EM 2016 in Frankreich

Link zum Artikel

Der Spielplan der Fussball-EM 2016 in Frankreich: Die Gruppenphase

Link zum Artikel

So schnitt die Schweizer Fussball-Nati bei ihren bisherigen EM-Auftritten ab

Link zum Artikel

Das Maskottchen der EM 2016 in Frankreich: «Salut, je m'appelle Super Victor!»

Link zum Artikel

«Beau jeu» – der offizielle Ball der EM 2016 verspricht ein schönes Spiel

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

England sucht den schnellsten Fussballer – und einer mit Hangover gewinnt

12. April 1992: Wer ist der schnellste Fussballer im Land? Heute schaut man wohl einfach im FIFA-Game nach dem «Speed»-Wert. Aber 1992 ist das noch anders: Da lässt man einen Spieler von jedem englischen Profiklub um 10'000 Pfund sprinten.

1992 ist ein bedeutsames Jahr in Englands Fussball. Nein, nicht weil im Sommer die Premier League ihren Betrieb aufnimmt. Sondern weil ein paar Monate vorher in einem offiziellen Wettkampf über mehrere Runden ermittelt wird, wer der schnellste Fussballer im ganzen Land ist.

10'000 Pfund beträgt die Siegerprämie, welcher der Sponsor des Liga-Cups ausgelobt hat, das entspricht damals rund 25'000 Franken. Viel Geld selbst für Erstliga-Profis und erst recht für einen Akteur aus den drei unteren …

Artikel lesen
Link zum Artikel