DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Nicht nur beim Jubeln: Die Italiener überzeugen mit einem starken Kollektiv.
Nicht nur beim Jubeln: Die Italiener überzeugen mit einem starken Kollektiv.Bild: EPA/ANSA

Catenaccio 2.0: So zerlegten Italiens Oldies Geheimfavorit Belgien in seine Einzelteile

Italien hat seine Skeptiker mit einem bärenstarken Auftritt beim 2:0-Sieg über Mitfavorit Belgien bereits verstummen lassen. Ein gut organisiertes Kollektiv und eine taktische Meisterleistung von Trainer Conte genügten, um den jungen Belgiern komplett den Schneid abzukaufen.
14.06.2016, 01:1114.06.2016, 11:26

» Hier gibt's den Liveticker der Partie mit allen Highlights im Video zum Nachlesen.

Was war das nun für ein Fussball, den uns die Italiener beim souveränen 2:0-Sieg gegen Belgien, im bisher besten Spiel dieser EM-Endrunde gezeigt haben? Direkter Angriffsfussball oder doch die übliche Betontaktik? Es war eine herrliche Mischung von beidem. Catenaccio 2.0 könnte man fast sagen. No Pirlo, no Party? Denkste!

Italiens Coach Antonio Conte setzte auf ein 5-3-2-System, das dem Gegner zwar den Ball, dank ständigem Verschieben aber kein Platz zur Entfaltung liess. Mit Torhüter-Legende Gianluigi Buffon sowie Leonardo Bonucci, Giorgio Chiellini und Andrea Barzagli sicherte die komplette Defensive von Juventus Turin das italienische Spiel ab. Und so fanden die zuvor so gehypten, belgischen Offensivstars gegen die extrem gut organisierten Italiener absolut kein Durchkommen. Höchstens mit Distanzschüssen wurde es hie und da gefährlich. 

Der Baumeister des Erfolgs: Italiens Trainer Antonio Conte zog sich beim Jubeln eine blutige Nase zu.<br data-editable="remove">
Der Baumeister des Erfolgs: Italiens Trainer Antonio Conte zog sich beim Jubeln eine blutige Nase zu.
Bild: Kai Pfaffenbach/REUTERS

Italiens «Oldie»-Mannschaft – mit einem Altersdurchschnitt von 31,5 Jahren war es die älteste Startelf der EM-Geschichte – hatte aber auch noch ein zweites Gesicht: Bei eigenem Ballbesitz wurde aus dem 5-3-2 blitzschnell ein 3-5-2 und schon ging die Post ab. Matteo Darmian und Antonio Candreva stürmten unentwegt nach vorne und versuchten die Stürmer Pellè und Eder mit Bällen zu füttern. 

Italien spielt munter nach vorne

Geduldig warteten die Italiener auf ihre Chance, das wegweisende 1:0 fiel dann allerdings eher zufällig: Abwehrchef Bonucci schlug in der 32. Minute einen herrlichen, weiten Ball über den halben Platz, den sein Gegenüber Alderweireld etwas tölpelhaft unterlief. Dahinter stand Giaccherini, der die Kugel nach einer mustergültigen Ballannahme unhaltbar für Belgiens Keeper Courtois in die lange Ecke schlenzte.

Giaccherini im Stile eines Ballvirtuosen.streamable

Dann folgte die grosse Überraschung: Italien verzichtete auf den früher nur allzu gerne praktizierten, eigentlichen Catenaccio, stand weiterhin hoch und attackierte den Gegner früh. Zwar wurde es so ein paar Mal brenzlig, aber die Italiener blieben stets gefährlich, suchten das zweite Tor und verhinderten so geschickt eine Einschnürung in die eigenen Platzhälfte.

Aber was war los mit Belgien? Die «Rode Duivels» hatten Contes taktischer Meisterleistung nichts entgegen zu setzen. Planlos rannten sie an, spielten bis zum Ende überraschend ideen- und konzeptlos. Die beste Chance hatte das Team von Marc Wilmots in der 54. Minute, als der schwache Romelu Lukaku auf der linken Seite vergessen ging, den Ball aber übers Tor von Buffon schlenzte.

Public Viewing mit watson
Lust auf ein Public Viewing in Zürich? watson ist Partner der Veranstaltungen beim «Glatten Köbi» und der «Amboss Rampe». Ein Besuch lohnt sich!

Geschickte taktische Fouls

Als es in der Schlussphase doch noch hektisch wurde, griffen die Italiener abermals in die Trickkiste. Mit unzähligen taktischen Fouls zerstörten sie geschickt den belgischen Spielfluss. Zwar holte sich die Squadra Azzurra so insgesamt vier gelbe Karten ab, doch das durfte ihr am Ende egal sein. In der Nachspielzeit erzielte Pellè nach einem fantastischen Linienlauf von Candreva per Volleyschuss noch das 2:0 und rundete so den perfekten Abend ab.

Pellè schliesst einen Konter perfekt ab.streamable

«Es war ein gutes Spiel, wir haben richtig gut gespielt. Die Jungs haben gelitten, aber gezeigt, dass sie eine starke Mannschaft sind. Mit Kompaktheit kann man viel erreichen. Wir sind jedoch erst am Anfang dieses EM-Weges», freute sich Trainer Conte nach dem Spiel. Da war auch egal, dass er sich beim überschwänglichen Jubel über das 1:0 eine blutige Nase einfing. 

Fussballer-Zitate, die Lach-Krämpfe verursachen

Hol dir jetzt die beste News-App der Schweiz!

  • watson: 4,5 von 5 Sternchen im App-Store ☺
  • Tages-Anzeiger: 3,5 von 5 Sternchen
  • Blick: 3 von 5 Sternchen
  • 20 Minuten: 3 von 5 Sternchen

Du willst nur das Beste? Voilà:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

29 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
The Snitcher
14.06.2016 09:17registriert Oktober 2015
Die Italiener haben super effizient gespielt. Perfekt eingestellt gewesen auf die Belgier mit einer soliden Verteidigung und wenn ein Angriff ausgelöst wurde, setzten sie einfache Mittel ein die aber dank extrem genauen Pässen funktioniert haben. Wenn der Angriff der Italiener rollte, erzeugten sie im Strafraum praktisch immer eine Überzahl und wurden so gefährlich. Da standen 3 Italiener gegen 2-3 Belgier. Auf der anderen Seite stand meistens 1 Belgier im 10ner umgeben von 5-6 Italiener. Da kann keine Gefahr aufkommen. Kurz: Solid, Clever, ohne irgendwelchen Zuckerguss gemachtes Spiel.
240
Melden
Zum Kommentar
avatar
Kaffo
14.06.2016 08:03registriert Februar 2016
Super Spiel😃. Taktische Meisterleistung. Es war wieder einmal schön, Fussball zu schauen.
296
Melden
Zum Kommentar
avatar
greeZH
14.06.2016 09:30registriert Juni 2015
Man merkt dass der grosse Teil der Belgier in der Premier League ausgebildet wurden. Taktisch völlig eindimensional.

Ich tippe darauf dass Italien im nächsten Spiel eher enttäuschen wird, da sie als Favorit ins Spiel gehen müssen.
243
Melden
Zum Kommentar
29
Deutsche Bahn nimmt Bundesliga-Klubs auf die Schippe – bis auf einen

An diesem Wochenende hat die neue Saison der Fussball-Bundesliga begonnen. Die Deutsche Bahn hatte es sich im Vorfeld des ersten Spieltags zur Aufgabe gemacht, alle Bundesligisten einmal auf die Schippe zu nehmen. In einem Twitter-Thread spekulierte sie, wie sich die Vereine wohl als Fahrgäste verhalten würden. Die Witze kamen bei den Fans und Bahnkunden gemischt an.

Zur Story