Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Albaner Adler

Shkelzen Gashi, Taulant Xhaka, Naser Aliji, Arlind Ajeti, Amir Abrashi, Berat Djimsiti und Ermir Lenjani feiern die EM-Quali. bild: Facebook/shkelzengashi

Albaniens steiler Aufstieg: Mit italienischem Lehrmeister und Schweizer Know-how zum grossen Coup?

Überhörbar dürfte das erste EM-Gastspiel Albaniens nicht verlaufen. Der Verband FSHF wird den Höhenflug der albanischen Adler bis zur letzten Sekunde auskosten.



Die sportliche Entwicklung Albaniens ist frappant. 2013 gehörte die Auswahl aus dem Balkanland mit seinen 2,8 Millionen Einwohnern knapp zu den Top 100 des FIFA-Rankings. In der letzten WM-Qualifikations-Kampagne unterlag der Aussenseiter der Schweiz zweimal; ein Fehltritt seitens der SFV-Equipe wäre von den Analysten vor kurzem noch als mittlere Blamage eingeschätzt worden.

Gashi hat Spass mit Xhaka

Tirana galt im besten Fall als tückischer Hinterhof mit teilweise prekären Begleiterscheinungen. Vor der Herausforderung auf dem Rasen hatten sich die Gäste in der Regel nicht gefürchtet. Durch die verstärkte Zuwanderung motivierter Secondos aus anderen Verbänden veränderte sich das Image grundlegend, der Qualitätsschub ist unübersehbar.

Steiler Aufstieg unter De Biasi

Inzwischen ist das internationale Rating der Südosteuropäer ein ganz anderes. Mit verblüffenden Erfolgen gegen die High Society der Fussball-Branche liessen sie mehrfach aufhorchen. Die beiden 1:0-Siege gegen Frankreich und Portugal dokumentierten die beträchtlichen Fortschritte. Dank einer für ihre Verhältnisse fast perfekten EM-Kampagne überraschte Albanien abermals.

Für Insider kommt der Aufschwung nicht ohne Ankündigung, sondern basiert auf einem soliden Fundament. Hinter der ersten Endrunden-Teilnahme der Verbandsgeschichte steckt ein Konzept. Gianni De Biasi, seit 2011 und damit so lange wie keiner in den letzten drei Dekaden im Amt, hat das Team sorgfältig aufgebaut.

26.03.2016; Wien; Fussball Testspiel - Oesterreich - Albanien; Trainer Gianni De Biasi (ALB) (Thomas Haumer/Expa/freshfocus)

Trainer Gianni De Biasi hat grossen Anteil am Aufschwung der Albaner.
Bild: Thomas Haumer/freshfocus

Der Konkurrenz ist das systematische Vorrücken ins vordere Mittelfeld Europas nicht entgangen. «Die Albaner sind deutlich besser als vor ein paar Jahren», beurteilt der EM-Kontrahent Blerim Dzemaili den albanischen Aufstieg. «Zudem ist De Biasi ein guter Trainer», lobt er seinen Ex-Chef von Torino.

Amir Abrashi, während Jahren im Schweizer Junioren-System verwurzelt, nun aber in den kommenden EM-Wochen der energische Antreiber im albanischen Mittelfeld, schwärmt vom «Projekt, das wir in den letzten drei Jahren zusammen und aus Überzeugung aufgebaut haben». Der Freiburger Bundesliga-Aufsteiger spricht von einem «enormen Zusammenhalt».

11 Spieler in der Schweiz ausgebildet

Einen ähnlichen Weg wie Abrashi haben viele Albaner hinter sich. Elf Spieler aus dem 23-Mann-Kader wurden im Schweizer Klub-Fussball ausgebildet. Abrashi, Arlind Ajeti, Frédéric Veseli, Migjen Basha, Shkelzen Gashi und Taulant Xhaka kommen zusammen auf 46 Einsätze mit der U21-Equipe des SFV – Veseli hat die Schweizer U17 2009 als Captain zum WM-Titelgewinn geführt.

Trotz ihrer erheblichen Super-League-Einflüsse betonen die Shqiponjat, die Adler, mit jedem Flügelschlag ihre Verbundenheit zur Heimat der Eltern. «Alle haben albanische Wurzeln, das schweisst zusammen, das verbindet», sagt beispielsweise Abrashi über die Ballkünstler-Diaspora.

U17-Weltmeister Veseli posiert mit dem Helm des Skanderbeg

In der Kabine gibt es keine offizielle Amtssprache. Die einen verständigen sich auf deutsch, andere sprechen perfekt italienisch. Englisch wird ebenfalls gesprochen, albanisch natürlich auch. In der nonverbalen Kommunikation tritt der EM-Debütant indes geeint auf: Passion ohne Ende, pure Kampfbereitschaft.

Gelingt es, die Emotionen im richtigen Moment auf ein sinnvolles Mass zu beschränken, ist mit dem Neuling unter Umständen zu rechnen. Die Erwartungshaltung ist in Relation zur Euphorie gering, der Stolz auf den Auftritt im grellen Rampenlicht überwiegt alles – und trotzdem: Die spielerische Reichweite der taktisch gut geschulten Akteure ist nicht zu unterschätzen. (pre/sda)

Das sind die Schlüsselspieler der 24 EM-Teams

EM-Countdown 2016

Keine Ahnung, wem du an der EM helfen sollst? Dann ist dieses Flussdiagramm für dich!

Link to Article

Hupende Albaner und grossmäulige Engländer: 11 wirklich, wirklich wichtige Grafiken zur EM

Link to Article

Trötzli-Bueb, Super-Opa, lästige Fliege: So wirken Shaqiri, Buffon, Ronaldo und Co.

Link to Article

Diese Phrasen werden wir an der EM bestimmt zu hören bekommen – DAS ist wirklich gemeint

Link to Article

Der zwölfte Mann sollt ihr sein! Das grösste Problem der Schweizer Nati sind wir Fans

Link to Article

Richi Roderer als linker Verteidiger? So würden die Nati-Cracks als urchige Schweizer heissen 😂

Link to Article

Solo Embolo? Natürlich nicht, das sind die 20 Youngsters, welche du für die EM kennen musst

Link to Article

Das ist der grosse Aufsteiger Denis Zakaria: Von der fünfthöchsten Liga an die EM 

Link to Article

Kometenhafter Aufstieg nach tiefem Fall: Wie Belgien zu seiner goldenen Generation gekommen ist

Link to Article

Sie müssen die EM im Fernsehen schauen: Die Top 11 der Stubenhocker (nein, nicht nur Holländer)

Link to Article

Modric, Rakitic und Co. – das Monster-Mittelfeld wird Kroatien zum Titel führen! Vielleicht

Link to Article

Die WIRKLICH wichtigsten Fakten zur EM: Diese 10 Spiderdiagramme musst du kennen

Link to Article

Dicker Gelson, du bist nicht allein – wir haben 40 EM-Stars ein Umstyling verpasst

Link to Article

Ahoi, Captain Petkovic! Mit diesen Schiffen musst du in die EM-Schlacht ziehen

Link to Article

Von Alaba bis Xhaka – das sind die Schlüsselspieler der 24 EM-Teams

Link to Article

Panenka, Maniche oder Balotelli – wer erzielte das schönste EM-Tor aller Zeiten?

Link to Article

Türkyilmaz, Frei und Co. – schaffst du es in unserem EM-Quiz bis in den Final?

Link to Article

Vom «schweren Foul am österreichischen Fussball» zum Nationalhelden – das ist Marcel Kollers Ösi-Märchen 

Link to Article

Petkovic, mach was du willst, aber nimm Inler mit zur EM – von mir aus als dritten Goalie

Link to Article

Nati-Goalie Yann Sommer: «Gegen Albanien ist auch viel Prestige im Spiel»

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Jol Bear 02.06.2016 21:42
    Highlight Highlight Alle sind talentiert und bestens ausgebildet. Zudem werden sie 100% motiviert sein, weil sie endlich mal dabei sind. Auch wenn die Schweizer Nati "auf dem Papier" etwas stärker einzuschätzen ist, ist allein aufgrund der Motivation alles offen. Das kann an der Euro Spiele wie Liverpool gegen Dortmund in der EL geben: das eine Team will den Sieg um jeden Preis, als spielten sie ums letzte Hemd. Ich meine, die Albaner in der Liverpool-Rolle, nicht nur gegen die Schweiz.
  • Valindra Valindragam 02.06.2016 15:52
    Highlight Highlight Ein Döner und einmal voll tanken, ich lach mich tot! Und der Taulant mach einen auf "scheisse bin ich cool"!! Danke für den Lacher des Tages!!!
  • wonderwhy 02.06.2016 15:11
    Highlight Highlight Ich freu mich für die Jungs!

Daniela Ryf und Nino Schurter sind die Schweizer Sportler des Jahres

Nino Schurter und Daniela Ryf wurden an den Credit Suisse Sports Awards in Zürich als Schweizer Sportler und Sportlerin des Jahres ausgezeichnet. Den Preis für das Team des Jahres erhielt die Schweizer Eishockey-Nationalmannschaft.

Zahlreiche Schweizer Sportler haben 2018 Ausserordentliches geleistet, deshalb präsentierte sich das Feld der Nominierten für die Sports Awards von heute hochkarätig wie selten zuvor. Mit Triathletin Daniela Ryf und Mountainbiker Nino Schurter setzten sich im Gegensatz zum Vorjahr, als Wendy Holdener und Roger Federer triumphierten, zwei Athleten durch, die eher aus Randsportarten stammen.

Die weiteren Awards in der TV-Gala gingen an Eishockey-Nationaltrainer Patrick Fischer (Trainer …

Artikel lesen
Link to Article