Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Belgium's Eden Hazard, left, celebrates scoring his side's 3rd goal with Belgium's Radja Nainggolan during the Euro 2016 round of 16 soccer match between Hungary and Belgium, at the Stadium municipal in Toulouse, France, Sunday, June 26, 2016. (AP Photo/Francois Mori)

Eden Hazard bejubelt mit Teamkollege Radja Nainggolan den Viertelfinaleinzug. Bild: Francois Mori/AP/KEYSTONE

Hazard aus Dornröschenschlaf erwacht – warum Belgien jetzt nicht mehr bloss Geheimfavorit ist

Eden Hazard gilt seit Jahren als grösstes Talent des belgischen Fussballs. Zu selten schöpft er sein Potenzial aber aus. Mit einer Galavorstellung beim 4:0-Sieg im Achtelfinal gegen Ungarn hat er seine lange Formkrise endlich beendet und Belgien endgültig zum Titelfavoriten gemacht.



» Hier gibt's den Liveticker der Partie zum Nachlesen.

Die Meinungen nach dem 0:2 gegen Italien waren schnell gemacht. «Belgien ist halt doch nur der ewige Geheimfavorit», hiess es einhellig nach dem missglückten EM-Auftakt. Zwölf Tage später sieht allerdings alles ganz anders aus.

Zwar brillierten die «Rode Duivels» auch in ihren zwei restlichen Gruppenspielen gegen Irland und Schweden nie richtig, mit zwei Siegen erreichte das Team von Marc Wilmots aber doch noch souverän den Achtelfinal. Hier folgte gegen Ungarn dann die grosse Wende.

Unwiderstehlich kanterten die Belgier die vom Tempo weitgehend überforderten Ungarn mit 4:0 nieder. Der beste Mann auf dem Platz? Der zuvor scharf kritisierte Eden Hazard. Der 25-jährige Tempodribbler vom FC Chelsea bereitete das 2:0 vor und erzielte das 3:0 gleich selbst. Und das alles innerhalb von 94 Sekunden. 

abspielen

Was für ein Antritt von Hazard vor dem 2:0 für Belgien in der 78. Minute. streamable

abspielen

Das 3:0 macht der belgische Captain in der 80. Minute dann gleich selbst. streamable

Noch beeindruckender als sein Sololauf vor dem 3:0 war die Vorlage zum 2:0 durch den eben erst eingewechselten Michy Batshuayi. Wie sich Hazard den Ball mit dem Aussenrist in den freien Raum vorlegte, er an den verdutzten Verteidigern vorbeisprintete und den freien Batshuayi bediente, war schlicht und einfach fantastisch. Da staunte sogar der verletzte Captain Vincent Kompany.

«4:0 ist nicht schlecht. Es ist noch zu früh, um viel weiter zu denken. Aber wir haben die Qualität, um weit zu kommen.»

Eden Hazard nach dem 4:0 gegen Ungarn

Mit einer solchen Leistungsexplosion hatten bei Hazard höchstens die allergrössten Optimisten gerechnet. Der 1,73 Meter kleine Mittelfeldspieler gilt zwar seit Jahren als das grösste Versprechen des belgischen Fussballs, halten konnte er dieses aber zuletzt nur selten. Monatelang steckte er in einer scheinbar nie mehr enden wollenden Formkrise. In 42 Spielen für den FC Chelsea hatte er in der abgelaufenen Saison lediglich sieben Tore erzielt. 

Bald wurde er zum Gespött der Fans, doch sein Formschwäche hatte ihre Gründe. Erst zwangen ihn Hüftprobleme zu einer längeren Pause, dann war er überfordert von der Verantwortung, die er mitten im beispiellosen Chelsea-Absturz hätte übernehmen sollen. «Ich habe stets nur Höhen gekannt und plötzlich war alles anders», versuchte Hazard nach der Saison zu erklären. 

Public Viewing mit watson

Lust auf ein Public Viewing in Zürich? watson ist Partner der Veranstaltungen beim «Glatten Köbi» und der «Amboss Rampe». Ein Besuch lohnt sich!

Formtief und der Zwist mit Mourinho

Mit José Mourinho, der eine Woche vor Weihnachten bei den «Blues» entlassen wurde, überwarf sich der Belgier schon im Frühjahr komplett. Der portugiesische Startrainer warf seinem Schützling vor, er sei egoistisch und vernachlässige die Defensivarbeit. Er sei keiner, der sich auf dem Platz für seine Teamkollegen aufreissen würde. Mit dieser Kritik kam Hazard nicht klar, reagierte eingeschnappt und zeigte, warum er längst als verwöhntes Talent mit streitbarem Charakter gilt.

Football - Stoke City v Chelsea - Capital One Cup Fourth Round - Britannia Stadium - 27/10/15
Chelsea manager Jose Mourinho speaks with Eden Hazard at half time of extra time as John Terry looks on
Action Images via Reuters / Alex Morton
Livepic
EDITORIAL USE ONLY. No use with unauthorized audio, video, data, fixture lists, club/league logos or

Eden Hazard und José Mourinho: Am Ende keine Freunde mehr.
Bild: Alex Morton/REUTERS

Auch zu Beginn der EM eckte Reizfigur Hazard an. Der 25-Jährige, der bei den «Rode Duivels» nicht nur die Nummer 10 trägt, sondern auch den verletzten Vincent Kompany als Captain vertritt, riss sich nach dem 0:2 gegen Italien wutentbrannt die Binde vom Arm und lief schnurstracks in die Kabine. Mehrmals winkte ihn Trainer Marc Wilmots zu sich, doch der linke Flügel hatte keine Lust auf Streicheleinheiten und untergrub damit – absichtlich oder nicht – in aller Öffentlichkeit die Autorität seines Trainers.

Irlands Co-Trainer Roy Keane sagte, was viele dachten: «Er benimmt sich wie ein kleines Kind.» Doch die kleine Provokation vor dem Direktduell verpuffte, weil Wilmots alles daran setzte, die Wogen schnellstmöglich zu glätten. Kein Wunder: Viel zu wichtig ist Hazard für das Spiel seiner Mannschaft.

Kommt er einmal in Fahrt, ist er dank seiner Schnelligkeit, Wendigkeit und Ballkontrolle kaum zu stoppen. Im Achtelfinal deutete er erstmals an dieser EM an, zu was er wirklich fähig sein kann. Auch wenn es ihm die Ungarn mit ihrer offenen Spielanlage in der Schlussphase etwas gar einfach machten, war das ziemlich beeindruckend.

Belgien ist nicht nur Hazard

Doch Belgien hat nicht nur Hazard, sondern noch weit mehr zu bieten. Die ganze Mannschaft hat an dieser EM eine tolle Entwicklung durchgemacht: Die Innenverteidigung um Abwehrchef Toby Alderweireld wirkt trotz der Abwesenheit von Kompany und Nicolas Lombaerts immer stabiler, der defensive Spielgestalter Radja Nainggolan hat seine Rolle gefunden und der Dreizack mit Kevin De Bruyne, Romelu Lukaku und Hazard wirbelt mittlerweile fast nach Belieben.

Football Soccer - Hungary v Belgium - EURO 2016 - Round of 16 - Stadium de Toulouse, Toulouse, France - 26/6/16
Belgium's Kevin De Bruyne 
REUTERS/Charles Platiau
Livepic

Wehe, wenn auch noch Kevin De Bruyne explodiert.
Bild: Charles Platiau/REUTERS

Ein weiterer Trumpf ist die Breite des Kaders, kann Wilmots doch auf eine extrem stark besetzte Bank zurückgreifen. Läuft es einem seiner Superstars nicht, wartet draussen schon der nächste, der die entstandene Lücke fast 1:1 zu füllen vermag.

Nach Startschwierigkeiten ist Belgien seinem Ruf als Titelanwärter also erstmals gerecht geworden, doch der Weg soll noch weiter gehen. Die linke Tableau-Hälfte ist offen: Im Viertelfinal geht es gegen Wales, im Halbfinal würden Portugal oder Polen warten. Nach der Galavorstellung gegen Ungarn und mit einem Eden Hazard in Topform scheint plötzlich wieder Vieles möglich. Sogar der seit langem prognostizierte ganz grosse Coup. Aus dem ewigen Geheimfavoriten ist endlich ein richtiger Favorit geworden.

Wenn das Einlaufkind den Fussballer dahinter beinahe überragt

EM 2016: Wichtige Infos zum Fussballturnier in Frankreich

Hier wird gespielt: Die 10 Stadien der Fussball-EM 2016 in Frankreich

Link zum Artikel

Der Spielplan der Fussball-EM 2016 in Frankreich: Die Gruppenphase

Link zum Artikel

So schnitt die Schweizer Fussball-Nati bei ihren bisherigen EM-Auftritten ab

Link zum Artikel

Das Maskottchen der EM 2016 in Frankreich: «Salut, je m'appelle Super Victor!»

Link zum Artikel

«Beau jeu» – der offizielle Ball der EM 2016 verspricht ein schönes Spiel

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Velowerfer 27.06.2016 10:56
    Highlight Highlight Die Presse und "Experten" haben ihn bei Chelsea kritisiert. Die paar wenigen Fans die das machten, bekamen durch die Presse eine grosse Bühne und es sah halt dann danach aus als wären es praktisch alle. Bei den drei Spielen an denen ich war, habe ich eher Unterstützung als Kritik wahrgenommen.
  • Clank 27.06.2016 10:33
    Highlight Highlight Belgien hat sehr gut gespielt, doch die Chancenauswertung liess noch zu wünschen übrig. Ihre Favoritenrolle haben sie heute eher dadurch, dass sie eben in der "einfacheren" Tableauhälfte sind. Wales ist meiner Meinung mit Abstand klar der schwächste Viertelfinalist, sollte heute Island nicht England besiegen. In einem Halbfinal gegen Portugal könnte es aber sehr eng werden. Portugal hat gegen Kroatien gezeigt, dass sie unter anderem mit Pepe wohl eine sehr starke Defensive haben.
  • w'ever 27.06.2016 09:12
    Highlight Highlight selten eine mannschafft gesehen, die so schnell und genau war. belgien hätte an diesem tag wohl jeden bezwungen. ich freue mich auf mehr fussball in der art.
  • fullmetalphysicist 27.06.2016 07:27
    Highlight Highlight Ich glaube ihr meint, dass er wegen seiner "Wendigkeit" fast nicht zu stoppen ist. Nicht wegen seiner "Wenigkeit".
    • Laurent 27.06.2016 07:52
      Highlight Highlight @fullmetalphysicist: hoppla, ist korrigiert :) danke.
  • SVARTGARD 27.06.2016 06:53
    Highlight Highlight Geheimfavorit lächerlich😂😂😂 Wir 🇩🇪erwarten Euch schon ⚽️💨

Transferticker

Alaba soll sich mit Juve einig sein +++ Kasami wie erwartet beim FC Basel

Keinen wichtigen Wechsel und kein spannendes Gerücht mehr verpassen: Hol dir jetzt den watson-Transfer-Push! So einfach geht's:

Schliessung der Transferfenster:5. Oktober: Spanien, Italien, Deutschland12. Oktober: Schweiz16. Oktober: England

David Alaba wird Bayern München im kommenden Sommer wohl ablösefrei verlasen. Gemäss der italienischen Mediengruppe «Mediaset» hat sich der österreichische Nationalspieler mit Juventus Turin auf einen Transfer geeinigt. Der italienische Rekordmeister …

Artikel lesen
Link zum Artikel