DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Referee Pavel Kralovec, left, suspends the match due to the weather during the Euro 2016 Group C soccer match between Ukraine and Northern Ireland at the Grand Stade in Decines-­Charpieu, near Lyon, France, Thursday, June 16, 2016. (AP Photo/Michael Sohn)

Nein, da geht nichts mehr: Die Partie Nordirland – Ukraine muss in der 58. Minute unterbrochen werden. Bild: Michael Sohn/AP/KEYSTONE

Nordirische Party wird nur vom Hagel-Unterbruch kurz gestoppt

Die Partie Nordirland – Ukraine musste wegen Hagels unterbrochen werden. Nach fünfminütiger Pause ging es weiter und endete mit Regenbogen und dem ersten nordirischen EM-Sieg der Geschichte.



>>> Hier gibt es die Highlights der Partie im Liveticker zum Nachlesen!

Nordirland schiesst nicht nur das erste Tor, sondern holt sich auch den ersten EM-Sieg der Geschichte. Im Spiel gegen die Ukraine sorgt aber auch das Wetter für Gesprächsstoff. In der 58. Minute muss die Partie für gut fünf Minuten unterbrochen wegen. Der Hagel war zu stark. Die Ukrainer vermochten sich nach Wiederanpfiff auf dem glitschigen, tiefen Terrain kaum gute Ausgleichschancen zu erspielen.

abspielen

Es geht nicht weiter: Hagelunterbruch.
streamable

Der Jubel bei den Nordiren kannte nach dem Abpfiff keine Grenzen. Denn McAuleys Treffer war ein historisches Tor. Nordirland skorte nicht nur zum ersten Mal an einer EM-Endrunde. «Wir hatten nach dem ersten Spiel (0:1 gegen Polen) vieles gutzumachen», so Torschütze McAuley. «Unseren Fans, die mit uns durch dick und dünn gehen, waren wir diese Reaktion schuldig. Und jetzt haben wir in Paris gegen Deutschland ein weiteres grosses Spiel vor uns.»

abspielen

Gareth McAuley trifft in der 49. Minute zum 1:0. streamable

abspielen

Das 2:0 für Nordirland durch Niall McGinn in der 96. Minute. streamable

Gareth McAuley, der Verteidiger von West Bromwich Albion, wurde auch noch zweitältester Euro-Torschütze aller Zeiten. Nur der Österreicher Ivica Vastic, der vor acht Jahren gegen Polen mit fast 39 getroffen hatte, erzielte mit noch mehr Lebenserfahrung auf dem Buckel als McAuley (36 Jahren und 194 Tagen) ein Tor.

Hagelunterbruch bei Nordirland – Ukraine

Public Viewing mit watson

Lust auf ein Public Viewing in Zürich? watson ist Partner der Veranstaltungen beim «Glatten Köbi» und der «Amboss Rampe». Ein Besuch lohnt sich!

Mach mit beim grossen EM-Tippspiel von watson!

Fussball-Facts, die du nicht kennen musst – aber solltest

EM 2016: Wichtige Infos zum Fussballturnier in Frankreich

Hier wird gespielt: Die 10 Stadien der Fussball-EM 2016 in Frankreich

Link zum Artikel

Der Spielplan der Fussball-EM 2016 in Frankreich: Die Gruppenphase

Link zum Artikel

So schnitt die Schweizer Fussball-Nati bei ihren bisherigen EM-Auftritten ab

Link zum Artikel

Das Maskottchen der EM 2016 in Frankreich: «Salut, je m'appelle Super Victor!»

Link zum Artikel

«Beau jeu» – der offizielle Ball der EM 2016 verspricht ein schönes Spiel

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

England sucht den schnellsten Fussballer – und einer mit Hangover gewinnt

12. April 1992: Wer ist der schnellste Fussballer im Land? Heute schaut man wohl einfach im FIFA-Game nach dem «Speed»-Wert. Aber 1992 ist das noch anders: Da lässt man einen Spieler von jedem englischen Profiklub um 10'000 Pfund sprinten.

1992 ist ein bedeutsames Jahr in Englands Fussball. Nein, nicht weil im Sommer die Premier League ihren Betrieb aufnimmt. Sondern weil ein paar Monate vorher in einem offiziellen Wettkampf über mehrere Runden ermittelt wird, wer der schnellste Fussballer im ganzen Land ist.

10'000 Pfund beträgt die Siegerprämie, welcher der Sponsor des Liga-Cups ausgelobt hat, das entspricht damals rund 25'000 Franken. Viel Geld selbst für Erstliga-Profis und erst recht für einen Akteur aus den drei unteren …

Artikel lesen
Link zum Artikel