DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05358418 Russia supporters clash with an England supporter (R) in the stands during the UEFA EURO 2016 group B preliminary round match between England and Russia at Stade Velodrome in Marseille, France, 11 June 2016.

(RESTRICTIONS APPLY: For editorial news reporting purposes only. Not used for commercial or marketing purposes without prior written approval of UEFA. Images must appear as still images and must not emulate match action video footage. Photographs published in online publications (whether via the Internet or otherwise) shall have an interval of at least 20 seconds between the posting.)  EPA/PETER POWELL   EDITORIAL USE ONLY

Der hat doch nur die Ehre seines Landes verteidigt, sagt der Vizepräsident des russischen Parlaments. Bild: PETER POWELL/EPA/KEYSTONE

Russischer Politiker lobt Hooligans: «Die russischen Fans schlugen sich gut – weiter so!»



Die Hooligan-Schlägereien rund um die Partie EnglandRussland sorgten weltweit für ungläubiges Kopfschütteln. Obwohl: Scheinbar nicht überall.  

Ein Votum aus Russlands höchster politischer Ebene sorgt für Irritation. Igor Lebedew, Vizepräsident des russischen Parlaments und hochrangiger Funktionär im Fussballverband, spornte die russischen Heisssporne weiter an. «Ich kann nichts Schlimmes an kämpfenden Fans finden», so Lebedew. «Im Gegenteil: Die russischen Fans schlugen sich gut – weiter so!» Lebedew gehört der sehr nationalistisch-reschtspopulistischen Partei «Liberal-Demokratische Partei Russlands (LDPR) an. 

Football Soccer - England v Russia - EURO 2016 - Group B - Stade Vélodrome, Marseille, France - 11/6/16
England fans try to escape at full time
REUTERS/Eddie Keogh
Livepic

Die üblen Szenen beim Spiel Russland – England fand der russische Vizepräsident nicht schlimm.
Bild: Eddie Keogh/REUTERS

Lebedew glaubt an die Unschuld der Russen und will klären, was war, wenn diese nach Hause kommen. Lebedew: «Es ist nicht die Schuld der Fans, sondern die Unfähigkeit der Polizei, die den Event nicht angemessen organisieren kann. Die russischen Fans verteidigten die Ehre Russlands. Den englischen Fans wurde nicht gestattet, unser Land zu entweihen.»

Football Soccer - England v Russia - EURO 2016 - Group B - Stade Velodrome, Marseille, France - 11/6/16 - Soccer fans leave the stadium after the match.    REUTERS/Robert Pratta/File Photo

Bild: ROBERT PRATTA/REUTERS

Diese Aussagen Lebedews wurden in Frankreich ungläubig zur Kenntnis genommen. Sportminister Patrick Kanner stellte «einen bedauerlichen Mangel an Zusammenarbeit» von der russischen Seite her fest. Kanner: «Es gibt 150 bis 200 russische Hooligans, die ausser Gefecht gesetzt werden müssen. Aber Frankreich wird sich seine Europameisterschaft nicht kaputt machen lassen. Wir haben bis am Montag zehn Spiele erlebt, und nur bei England gegen Russland gab es grössere Zwischenfälle.» Es sei möglich, so Kanner, ein EM-Ende ohne Ausschreitungen zu organisieren.

Public Viewing mit watson

Lust auf ein Public Viewing in Zürich? watson ist Partner der Veranstaltungen beim «Glatten Köbi» und der «Amboss Rampe». Ein Besuch lohnt sich!

Reagiert wird in Frankreich auf die Ausschreitungen derweil mit Alkoholverboten rund um die Stadien und Fanzonen. Als nächste Risikospiele wurden Deutschland - Polen, England - Wales und Polen - Ukraine eingestuft, die weiteren russischen Spiele gegen die Slowakei und Wales hingegen nicht. Gemäss Alexander Schprigin, dem russischen Fansprecher, sind zwei Drittel der russischen Matchbesucher bereits wieder in die Heimat zurückgeflogen. (fox/sda)

Zwei Briten müssen nach Krawallen in Marseille ins Gefängnis

Video: watson.ch

Hooligans an der Fussball-EM 2016

1 / 9
Hooligans an der Fussball-EM 2016
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Ausschreitungen an der Euro 2016

Russischer Politiker lobt Hooligans: «Die russischen Fans schlugen sich gut – weiter so!»

Link zum Artikel

Hooligan-Terror in Frankreich: «Jetzt bringen sich die Idioten selber um»

Link zum Artikel

Ein «Ex»-Neonazi als oberster Fussballfan: WM-Veranstalter Russland hat ein Hooligan-Problem

Link zum Artikel

Mach mit beim grossen EM-Tippspiel von watson!

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Inter-Fans stehlen den Feinden von Atalanta einen Roller und werfen ihn über eine Brüstung

6. Mai 2001: Das hat die Welt noch nicht gesehen. Beim Serie-A-Spiel zwischen Inter Mailand und Atalanta Bergamo klauen Inter-Hooligans den Roller des gegnerischen Capos, zünden ihn an und werfen ihn im Stadion einen Stock tiefer.

3:0 gewinnt Inter Mailand gegen Atalanta Bergamo. Schon nach zehn Minuten und einem Doppelpack von Christian Vieri ist die Partie vorentschieden. Doch nach dem Spiel spricht kaum jemand vom Resultat. Dafür ist ein Roller in aller Munde.

Inter-Fans werfen ihn im San-Siro-Stadion über ein Geländer. Das sieht so ungeheuerlich aus, wie es klingt:

Der Roller gehört offenbar dem Anführer der Atalanta-Gruppierung BG. Diese hat sich entschieden, im Korso mit Rollern zum nur rund 50 Kilometer entfernten …

Artikel lesen
Link zum Artikel