Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05358418 Russia supporters clash with an England supporter (R) in the stands during the UEFA EURO 2016 group B preliminary round match between England and Russia at Stade Velodrome in Marseille, France, 11 June 2016.

(RESTRICTIONS APPLY: For editorial news reporting purposes only. Not used for commercial or marketing purposes without prior written approval of UEFA. Images must appear as still images and must not emulate match action video footage. Photographs published in online publications (whether via the Internet or otherwise) shall have an interval of at least 20 seconds between the posting.)  EPA/PETER POWELL   EDITORIAL USE ONLY

Der hat doch nur die Ehre seines Landes verteidigt, sagt der Vizepräsident des russischen Parlaments. Bild: PETER POWELL/EPA/KEYSTONE

Russischer Politiker lobt Hooligans: «Die russischen Fans schlugen sich gut – weiter so!»



Die Hooligan-Schlägereien rund um die Partie EnglandRussland sorgten weltweit für ungläubiges Kopfschütteln. Obwohl: Scheinbar nicht überall.  

Ein Votum aus Russlands höchster politischer Ebene sorgt für Irritation. Igor Lebedew, Vizepräsident des russischen Parlaments und hochrangiger Funktionär im Fussballverband, spornte die russischen Heisssporne weiter an. «Ich kann nichts Schlimmes an kämpfenden Fans finden», so Lebedew. «Im Gegenteil: Die russischen Fans schlugen sich gut – weiter so!» Lebedew gehört der sehr nationalistisch-reschtspopulistischen Partei «Liberal-Demokratische Partei Russlands (LDPR) an. 

Football Soccer - England v Russia - EURO 2016 - Group B - Stade Vélodrome, Marseille, France - 11/6/16
England fans try to escape at full time
REUTERS/Eddie Keogh
Livepic

Die üblen Szenen beim Spiel Russland – England fand der russische Vizepräsident nicht schlimm.
Bild: Eddie Keogh/REUTERS

Lebedew glaubt an die Unschuld der Russen und will klären, was war, wenn diese nach Hause kommen. Lebedew: «Es ist nicht die Schuld der Fans, sondern die Unfähigkeit der Polizei, die den Event nicht angemessen organisieren kann. Die russischen Fans verteidigten die Ehre Russlands. Den englischen Fans wurde nicht gestattet, unser Land zu entweihen.»

Football Soccer - England v Russia - EURO 2016 - Group B - Stade Velodrome, Marseille, France - 11/6/16 - Soccer fans leave the stadium after the match.    REUTERS/Robert Pratta/File Photo

Bild: ROBERT PRATTA/REUTERS

Diese Aussagen Lebedews wurden in Frankreich ungläubig zur Kenntnis genommen. Sportminister Patrick Kanner stellte «einen bedauerlichen Mangel an Zusammenarbeit» von der russischen Seite her fest. Kanner: «Es gibt 150 bis 200 russische Hooligans, die ausser Gefecht gesetzt werden müssen. Aber Frankreich wird sich seine Europameisterschaft nicht kaputt machen lassen. Wir haben bis am Montag zehn Spiele erlebt, und nur bei England gegen Russland gab es grössere Zwischenfälle.» Es sei möglich, so Kanner, ein EM-Ende ohne Ausschreitungen zu organisieren.

Public Viewing mit watson

Lust auf ein Public Viewing in Zürich? watson ist Partner der Veranstaltungen beim «Glatten Köbi» und der «Amboss Rampe». Ein Besuch lohnt sich!

Reagiert wird in Frankreich auf die Ausschreitungen derweil mit Alkoholverboten rund um die Stadien und Fanzonen. Als nächste Risikospiele wurden Deutschland - Polen, England - Wales und Polen - Ukraine eingestuft, die weiteren russischen Spiele gegen die Slowakei und Wales hingegen nicht. Gemäss Alexander Schprigin, dem russischen Fansprecher, sind zwei Drittel der russischen Matchbesucher bereits wieder in die Heimat zurückgeflogen. (fox/sda)

Zwei Briten müssen nach Krawallen in Marseille ins Gefängnis

Video: watson.ch

Hooligans an der Fussball-EM 2016

Ausschreitungen an der Euro 2016

Russischer Politiker lobt Hooligans: «Die russischen Fans schlugen sich gut – weiter so!»

Link zum Artikel

Hooligan-Terror in Frankreich: «Jetzt bringen sich die Idioten selber um»

Link zum Artikel

Ein «Ex»-Neonazi als oberster Fussballfan: WM-Veranstalter Russland hat ein Hooligan-Problem

Link zum Artikel

Mach mit beim grossen EM-Tippspiel von watson!

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

33
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
33Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • jellyshoot 14.06.2016 10:22
    Highlight Highlight ich wollte noch ein wenig andere kommentare und berichte darüber lesen, habe aber auf keinem anderen newsportal etwas gefunden ...
    • Laurent 14.06.2016 10:48
      Highlight Highlight @lrhub: sport1 hat glaub's was dazu.
  • Paco69 14.06.2016 09:27
    Highlight Highlight Es sind die europäischen Fussballverbände, die den falschen Weg gehen. Diese müssten die Vereine bis hin zum Lizenzentzug mehr unter Druck setzen, um die Hooligan-Szene aus den Stadien zu bekommen.
    Man hat sich aber mit Hochsicherheitsstadien und Polizeihundertschaften abgefunden, ebenso mit ramponierten Sonderzügen, mit denen man die "Fans" an den Wochenenden durch die Gegend fährt. Null Tolleranz müsste es auf ganzer Linie lauten, auch wenn dann das Spektakel in den Fankurven halt etwas weniger laut ausfallen würde.
  • Daria 14.06.2016 01:19
    Highlight Highlight Auweia! Das nenn ich mal aktive Bereinigung kognitiver dissonanzen! Wenn einem nichts besseres einfällt, einfach mit ehre usw daherkommen! Solche Dummheiten auch noch politisch absegnen lassen, ganz grosses kino....
  • Amanaparts 13.06.2016 23:49
    Highlight Highlight Russland disqualifizieren und russische Mannschaften für min. 5 Jahre von int. Spielen sperren. Wie englische Klubs damals.

    Was in Frankreich passiert ist, war kein Zufall und auch kein isolierter Event. Prügelnde Neo-Nazi Hooligans gehören zur heimischen Fussballkultur und haben enge Kontakte zur Regierung. Das war nur ein Vorgeschmack auf die WM.
  • Dä Brändon 13.06.2016 22:55
    Highlight Highlight Eine solche Aussage ist einfach nur dumm und assozial!
  • seventhinkingsteps 13.06.2016 22:33
    Highlight Highlight Das ist die Art von Nationalismus, die sich die AfD für DE und Trump wieder für die USA wünscht. Isolationistisch, antiglobalistisch, antiliberal und wenn man mal aus der trauten Heimat rausfindet, gilt es die Ehre des Vaterlands zu verteidigen.
    • NWO Schwanzus Longus 13.06.2016 23:02
      Highlight Highlight Die AfD hat mit Hooliganismus nichts am Hut! Zudem hast du anscheinend null Ahnung was du sagst! Die AfD wünscht sich eben keinen Hooliganismus, hauptsache du kannst alle andersdenkenden Verurteilen weil jetzt einer Hooliganismus glorifiziert.
    • Money Matter 13.06.2016 23:23
      Highlight Highlight Ja. Die AfD ist imfall megakuul!
      Pfft
    • Rudolf das Rentier 13.06.2016 23:44
      Highlight Highlight Wenn ich so was sehe erinnerts mich an meine Urlaube in denen Russen zugegen waren. Ich habe schon mehrmals beobachtet, dass sie sich tatsächlich so verhalten als wären sie was besseres. Obschon ich das auch bei anderen Nationen feststelle habe ivh bei den Russen immdr ein eigenartigel Gefühl. Oft ist die kommunikation schwer weil sie schlecht Englisch sprechen und viele trinken zu viel.Das macht die Leute sehr unberechenbar.Ich wünsche mir Urlaubsdestinationen die angeben wie viele Russen den Ort jährlich besuchen. Habe auch schon sehr nette Russen getroffen welche sich schämen für ihre Leute
    Weitere Antworten anzeigen
  • na ja 13.06.2016 22:18
    Highlight Highlight Welche Ehre? Ist doch nicht ehrenhaft, einfach drauflos zu prügeln! Wer sowas zum Mund rauslässt, lebt auf dem Mond! Ähhh... ? 😉
  • Cool Beans 13.06.2016 22:02
    Highlight Highlight Die bösen wilden Russen! Engländer haben seit Tagen Krawalle gemacht und die französische Polizei kam nicht nach, weil sie sich auf Terroristen und nicht auf die Hooligans vorbereitet hat. Es waren 1000 Engländer und 250 Russen. "Es wurde kein einziger russischer Fan verhaftet" wieso ächt?! Weil die lokale Polizei es eher auf die anderen abgesehen hat. Russen sind die die reagiert haben, was natürlich keine Entschuldigung ist.
    • allesklar 13.06.2016 22:41
      Highlight Highlight komischer kommentar
    • fabinho 13.06.2016 22:54
      Highlight Highlight Danke für den letzten Satz! Zum Rest: Die Russen machen es einem sehr schwer, sie nicht als "böse und wild" einzustufen. Wenn einer der höchsten Politiker so etwas raus lässt, kann man sie einfach nicht mehr verteidigen...
  • Güntha 13.06.2016 21:51
    Highlight Highlight Und in russland findet doch bald die wm statt, nicht? Bedenklich.
    • Mia_san_mia 13.06.2016 23:16
      Highlight Highlight Nein gar nicht bedenklich. Zuhause können sie das nicht machen...
    • MeaGain 14.06.2016 00:06
      Highlight Highlight in berlin 1936 war es auch möglich
  • Aufblasbare Antonio Banderas Liebespuppe 13.06.2016 21:30
    Highlight Highlight Welches Jahrhundert hat man in Russland noch mal?
  • G_M 13.06.2016 21:25
    Highlight Highlight Die Einstellung von Lebedew erinnert mich ein bisschen an Osman und seine "Schlägergspönli".
    • CeV71 13.06.2016 23:44
      Highlight Highlight ehre mann! Ehre isch öppis meh wert als Gold.
    • Mett-Koch 14.06.2016 01:26
      Highlight Highlight Ich meine jede cha mache was er will, well jede staht dezue was er macht....
  • LukasderErste 13.06.2016 21:15
    Highlight Highlight Jetzt der ausschluss...
  • exeswiss 13.06.2016 21:04
    Highlight Highlight "Die russischen Fans verteidigten die Ehre Russlands. Den englischen Fans wurde nicht gestattet, unser Land zu entweihen."
    und ich sagte meinem deutschen kollegen: "ich wette mit dir noch vor ende EM werden die Frankreich annektiert haben."
  • Toerpe Zwerg 13.06.2016 20:44
    Highlight Highlight Ehre, wem Ehre gebührt.
    • Toerpe Zwerg 13.06.2016 22:30
      Highlight Highlight Sarkasmus kännsch?
  • Micha Moser 13.06.2016 20:43
    Highlight Highlight Was einige Leute unter Ehre verstehen.. Diese Vollidioten wollten nichts anderes als blind herumprügeln. Unfassbar behämmert..
  • Hackphresse 13.06.2016 20:36
    Highlight Highlight Scheinbar ist Mann östlich des Eisernen Vorhangs immernoch in der Höhlenzeit und dem Mittelalter hängen geblieben gepaart mit schweren Minderwertigkeitskomplexen.
    "Gut geschlagen" "Ehre vereidigt" "Russland entweiht"?
    WTF? 😐
    Hallo 👋🏼 wir sind heute zivilisiert und haben Selbstvertrauen👋🏼 wir können uns gegenüber dummen Menschen erheben und sie nicht beachten und weiterhin dumm sein lassen wenn sie das wollen. Fast wie mit Kindern... fast.
  • Pana 13.06.2016 20:36
    Highlight Highlight Sie haben sich gut geschlagen. Ha!
  • Mnemonic 13.06.2016 20:35
    Highlight Highlight Russland ausschliessen. Punkt.
    • Stifi 13.06.2016 21:50
      Highlight Highlight Dänn werdet mir Europameister, eifach alli andere usschlüsse
  • anonymer analphabet 13.06.2016 20:32
    Highlight Highlight Die russischen Fans verteidigten die Ehre Russlands... ja Bravo Igor, das hat nichts mit Ehre zu tun sondern wohl mehr mit Matsch in der Birne..
    • pamayer 13.06.2016 21:23
      Highlight Highlight Und zwar schon vor der Schlägerei.

Unvergessen

Ausgerechnet Burri trifft – und dann ist das legendäre Wankdorf-Stadion Geschichte

7. Juli 2001: Die Young Boys und Lugano bestreiten das letzte Spiel im alten Wankdorf-Stadion. Die Partie endet 1:1 – Reto Burri erzielte das letzte Tor in der Kultstätte. Einen Monat später wurde der Mythos Wankdorf gesprengt.

Das letzte Spiel! 22'200 Zuschauer kamen zur Dernière, unter ihnen der deutsche Ehrenspielführer Uwe Seeler und Ottmar Walter, ein Weltmeister von 1954. Gerhard Schröder, der Kanzler, entsandte eine Trauerbotschaft.

Reto Burri, der letzte Torschütze, erzählt, dass er «heute noch auf dieses letzte Tor im Wankdorf angesprochen wird». Die YB-Fans hätten sich womöglich einen anderen letzten Torschützen gewünscht. Burri war bei den Fans nicht beliebt. Manchmal hätte er sogar Angst gehabt, von …

Artikel lesen
Link zum Artikel