DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Swiss forward Haris Seferovic, left, and Swiss head coach Vladimir Petkovic, 2nd left, reacts during a team's training session, at the Parc des Princes stadium, in Paris, France, Tuesday, June 14, 2016. The Swiss national soccer team will play Romania in Group A on Wednesday during the UEFA EURO 2016 soccer championship in France. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Die Anspannung, aber auch die Entschlossenheit von Petkovic und Co. sind vor der Partie gegen Rumänien beim Abschlusstraining spürbar. Bild: KEYSTONE

Die Nati vor dem Schicksalsspiel gegen Rumänien: Das Gespür für die Gefahr und viele offene Fragen

Die Schweiz steht gegen Rumänien vor einer grossen Bewährungsprobe. Mit einem Sieg kann sie sich bereits für den Achtelfinal qualifizieren, doch allzu euphorisch sollte man nach dem mässigen Albanien-Spiel nicht sein.

Etienne wuillemin, paris / aargauer zeitung



Hurra, ein Sieg, alles ist super! Darf die Schweiz so denken nach dem Auftaktsieg gegen Albanien an der EM? Natürlich nicht. Dafür war die Leistung viel zu bescheiden.

Denkt denn überhaupt jemand im Schweizer Team, alles sei super? Die Indizien sprechen eher dagegen. Wer die Spieler und Nationaltrainer Vladimir Petkovic seit Sonntag beobachtet, merkt: Die meisten wissen sehr genau, dass diese Equipe noch sehr viel Steigerungspotenzial besitzt. Doch das Problem ist ein anderes. Und hier wird es kompliziert.

Aufgepasst auf die 7. Minute

Vladimir Petkovic hat ein gutes Gespür für Menschen. Und vielleicht hat ihn die eine oder andere Äusserung seiner Spieler eben doch aufgeschreckt. Nicht, weil sie zu wenig selbstkritisch wären. Es geht um etwas anderes, um Gefühle und Emotionen. Um die Frage, wie die Schweizer den letzten Samstag, dieses aufgeladene Spiel gegen Albanien verarbeitet haben. Viele Sätze klangen ähnlich. «Endlich ist es vorbei!» Oder: «Schön, haben wir es überstanden!» Oder: «Der Druck ist abgefallen.» Es klang jedenfalls so, als wäre der Höhepunkt dieses Turniers vorbei. Vielleicht fühlten sich einige Spieler wie Studenten, die soeben ihre letzte Semesterprüfung hinter sich haben.

Dann kommt Petkovic plötzlich in Fahrt

Petkovic muss nun in die Rolle des Professors schlüpfen, der seine Studenten sanft darauf hinweist, dass noch weitere Examen folgen. Und der geprüfte Stoff eher keine leichte Kost sein wird. Es ist eine schwierige Aufgabe.

epa05364258 Coach Vladimir Petkovic of Switzerland attends a press conference on June 14, 2016 in Paris, France. Switzerland will face Romania on 15 June in the preliminary round of the UEFA EURO 2016


(Handout photo provided by UEFA. Only editorial use relating to the event described is permitted. Photo may be distributed to third parties to use for the same purpose provided that no charge is made).  EPA/UEFA HANDOUT  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES/NO ARCHIVES

Vladimir Petkovic blüht in seiner Rolle als Nati-Trainer immer mehr auf.
Bild: EPA/UEFA

Petkovic sitzt auf dem Podest des Prinzenpark in Paris. Neun Minuten und elf Sekunden sind vorbei, als er plötzlich in Fahrt kommt. «Die Ansicht, dass jetzt der Druck abgefallen ist, ist die gefährlichste überhaupt. Das darf nicht passieren. Der Sieg muss uns Sicherheit und noch mehr Motivation geben.»

Public Viewing mit watson

Lust auf ein Public Viewing in Zürich? watson ist Partner der Veranstaltungen beim «Glatten Köbi» und der «Amboss Rampe». Ein Besuch lohnt sich!

Das Spiel gegen Rumänien ist aufgrund der jüngsten Erlebnisse für diese Schweizer Equipe darum auch eine Bewährungsprobe. Nicht nur für die Spieler. Jetzt zeigt sich, wie gut Petkovic sein Team spürt. Oder besser: Ob es ihm gelingt, mit seinen Warnungen in die Köpfe der Spieler vorzudringen. Petkovic ist überzeugt davon. «Ich merke: Die Spieler sind mit dem Kopf bei der Sache.»

Chance, Geschichte zu schreiben


Vielleicht haben die Schweizer ja auch aus ihrer eigenen jüngeren Vergangenheit gelernt. An der WM 2014 war es nämlich genau so. Sie gewannen ihr Auftaktspiel gegen Ecuador in extremis, ebenfalls ohne zu überzeugen. Und zerfielen danach gegen Frankreich in Einzelteile. Das Beste an jenem Spiel war das Resultat. Statt 2:5 hätte es aber gerade so gut 0:7 heissen können.

Darum – und bevor es vergessen geht – gilt eben auch: Die Schweiz hat gegen Rumänien die Chance, Geschichte zu schreiben. Noch nie hat eine Schweizer Auswahl an einer Endrunde die ersten beiden Spiele gewonnen.

Football Soccer - Euro 2016 - Switzerland Training - Parc des Princes, Paris, France - 14/6/16 - Switzerland's Xherdan Shaqiri during training. REUTERS/John Sibley

Was zeigt die «beleidigte Leberwurst» Shaqiri gegen die Rumänen?
Bild: JOHN SIBLEY/REUTERS

Damit es so weit kommt, so ahnt Petkovic, «müssen wir uns gewaltig steigern». Es gab wohl selten einen Auftritt der Schweizer vor den Medien, an dem das Wort «verbessern» so häufig gebraucht wurde wie gestern. Auch Valon Behrami und Johan Djourou stimmen in diesen Kanon ein. Bevor sie dann beide etwas unglücklich das Spiel mit einem Krieg vergleichen. Gerade an einem Tag, an dem Paris von einem weiteren Attentat gegen einen Polizisten erschüttert wird.

Petkovic hat schon lange vor der EM betont, dass er auf schnellstmöglichem Weg, also nach den ersten beiden Spielen, die Qualifikation für den Achtelfinal schaffen möchte. Selbst mit einem Unentschieden wäre die Schweiz ihrem Zwischenziel nahe. Einzig Norwegen hat 1994 bei der WM in den USA bei gleichem Modus die Achtelfinals mit vier Punkten verpasst – aber nur darum, weil alle vier Mannschaften gleich viele Punkte hatten und die Skandinavier Gruppenletzte wurden.

Die Antwort muss zehnmal «Ja» lauten

Was die Schweizer Aufstellung gegen Rumänien betrifft, gibt es kaum Fragen. Sie wird ähnlich oder gar identisch sein wie gegen Albanien. Grund für Änderungen gibt es trotz dem durchschnittlichen Auftakt kaum. Einzig die Frage, ob Breel Embolo im Sturm Admir Mehmedi ersetzen soll. Doch so wirklich drängt sich eine Änderung nicht auf.

Die entscheidenden Fragen sind ohnehin nicht personeller Natur. Gelingt es, jene Leidenschaft auf den Platz zu bringen, die nötig ist, um die hartnäckigen Rumänen in die Knie zu zwingen? Kann Sommer seine Grosstaten wiederholen? Zeigt die Innenverteidigung ihr Gesicht des WM-Achtelfinals gegen Argentinien? Nimmt der Einfluss der Aussenverteidiger in der Offensive zu?

Football Soccer - Euro 2016 - Switzerland Training - Parc des Princes, Paris, France - 14/6/16 -  Switzerland's coach Vladimir Petkovic talks to his players during training.  REUTERS/Darren Staples

Im Training noch ein Kreis. Morgen hoffentlich ein Herz – wie an der WM 2014 in Brasilien.
Bild: DARREN STAPLES/REUTERS

Ist Xhaka der umsichtige Chef, der das Spiel ankurbelt? Erobert Behrami wieder so viele Bälle wie nötig und unterbindet die gegnerischen Konter? Wirbelt Shaqiri? Ist Dzemaili endlich vom Glück verfolgt? Findet Mehmedi zur Effektivität zurück? Und verwandelt sich Seferovic vom Chancentod wieder zum Mann der wichtigen Tore?

Es braucht ein zehnfaches «Ja», damit der Sieg gelingt. Und dann wäre vielleicht tatsächlich alles super.

Nati-Spieler mit höchstens fünf Spielen für die Schweiz

EM 2016: Wichtige Infos zum Fussballturnier in Frankreich

Hier wird gespielt: Die 10 Stadien der Fussball-EM 2016 in Frankreich

Link zum Artikel

Der Spielplan der Fussball-EM 2016 in Frankreich: Die Gruppenphase

Link zum Artikel

So schnitt die Schweizer Fussball-Nati bei ihren bisherigen EM-Auftritten ab

Link zum Artikel

Das Maskottchen der EM 2016 in Frankreich: «Salut, je m'appelle Super Victor!»

Link zum Artikel

«Beau jeu» – der offizielle Ball der EM 2016 verspricht ein schönes Spiel

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ab Samstag gibt's die Panini-Bildli für die EM 2020 – so sehen die Schweizer aus

Traditionell gibt es zu jedem grossen Fussballturnier die Stickerkollektion von Panini. Am 20. März startet der Verkauf der «UEFA EURO 2020 Sticker Collection».

Eigentlich hätte das grosse Päckliöffnen, Sammeln und Kleben schon letztes Jahr losgehen sollen und spätestens zum Finale hätten die meisten Sammler ihr Heft gefüllt. Dass alles anders kam, ist bekannt. Doch nun startet der Verkauf der Panini-Bildli doch noch. Der Name «EURO 2020» bleibt der gleiche, die Jahreszahl wird nicht angepasst.

Diese 20 Nationalspieler haben es ins Panini-Heft geschafft. Wie der Kader von Trainer Vladimir Petkovic dann wirklich aussieht, erfahren wir im Juni.

Im Vergleich …

Artikel lesen
Link zum Artikel