wechselnd bewölkt
DE | FR
1
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sport
EM 2016

Wer wird EM-Torschützenkönig? Griezmann meldet seine Ansprüche an

Ehre, wem Ehre gebührt: Der zweifache EM-Torschütze Payet putzt dem dreifachen Griezmann den Schuh.
Ehre, wem Ehre gebührt: Der zweifache EM-Torschütze Payet putzt dem dreifachen Griezmann den Schuh.
Bild: Alain Grosclaude

Wer wird eigentlich EM-Torschützenkönig? Griezmann hat seine Ansprüche mal angemeldet

Antoine Griezmann startete auf der Ersatzbank in die EM, ist mittlerweile aber zum vielleicht wichtigsten Mann bei Gastgeber Frankreich geworden. Und er darf sich ernsthafte Hoffnungen auf den Titel des Torschützenkönigs machen.
27.06.2016, 04:1127.06.2016, 06:34
Philipp Reich
Folge mir

Lange sieht es nicht gut aus für die Franzosen. Im EM-Achtelfinal gegen den krassen Aussenseiter Irland liegt der Gastgeber bis zur 58. Minute mit 0:1 zurück, dann folgt der grosse Auftritt von Antoine Griezmann. Innert drei Minuten macht er aus dem 0:1 ein 2:1 und schiesst die Franzosen mit seinen Länderspieltoren Nummer 6 und 7 in den Viertelfinal.

Griezmann trifft nach herrlicher Payet-Flanke per Kopf zum Ausgleich.streamable
Beim 2:1 schiebt er alleine vor dem irischen Tor eiskalt ein.
streamable

Bereits zum zweiten Mal rettet der Stürmer von Atlético Madrid seinem Team an dieser EM damit den Sieg. Beim 2:0-Sieg gegen Albanien im zweiten Gruppenspiel war es ebenfalls Griezmann, der seine Mannschaft mit dem 1:0 in der 90. Minute auf Kurs brachte.

Zunächst sah es allerdings überhaupt nicht so aus, als würde es das Turnier von Griezmann werden. Im Eröffnungsspiel gegen Rumänien wechselte Trainer Didier Deschamps den 25-Jährigen nach 66 schwachen Minuten aus und gegen Rumänien sass er zunächst auch nur auf der Bank. 

Doch mittlerweile ist Griezman in Topform. Nach dem Achtelfinal-Sieg gegen Irland war jedenfalls klar, wer «Man of the Match» gewesen war: Antoine Griezmann. Der 1,75 Meter kleine Stürmer hatte schliesslich nicht nur beide Tore geschossen, er war auch sonst an so gut wie jeder starken Aktion der Franzosen beteiligt und musste sich dennoch nie vorwerfen lassen, einen besser postierten Mitspieler übersehen zu haben.

Zwei Superstars auf der Bank: Griezmann und Pogba zu Beginn des Rumänien-Spiels.
Zwei Superstars auf der Bank: Griezmann und Pogba zu Beginn des Rumänien-Spiels.
Bild: OLIVER WEIKEN/EPA/KEYSTONE

So richtig ins Rollen kam Griezmann gegen die Iren aber erst, als Trainer Deschamps in der Pause auf ein 4-2-3-1 umschaltete. «Wir haben uns in der Halbzeit ganz schön angebrüllt, Trainer, Spieler, einfach alle», gestand Griezmann nach der Partie. «Wir mussten uns gewaltig steigern. Wir haben in der ersten Hälfte nicht gut gespielt, aber in der zweiten Hälfte haben wir eine ganz andere französische Mannschaft gesehen – eine, die das Finale erreichen möchte.»

Drei Tore sind nicht genug

Dank Griezmann dürfen sich die Franzosen berechtigte Hoffnungen auf den ersten grossen Titel seit 2000 machen. Für den flinken Stürmer geht es aber noch um einen andere Auszeichnung. Mit seinen drei Treffern und dem Viertelfinal-Einzug darf er sich berechtigte Hoffnungen auf den «Goldenen Schuh» als bester EM-Torschütze machen. 

Griezmann liegt derzeit nur hinter Gareth Bale und Alvaro Morata zurück. Beide haben ebenfalls drei Treffer auf ihrem Konto, allerdings mehr Assists (Bale) gesammelt oder weniger Minuten gespielt (Morata). Gut möglich, dass am Ende einer aus diesem Trio die Torjägerliste anführen wird.

Public Viewing mit watson
Lust auf ein Public Viewing in Zürich? watson ist Partner der Veranstaltungen beim «Glatten Köbi» und der «Amboss Rampe». Ein Besuch lohnt sich!

Doch es gibt noch weitere Anwärter: Dimitri Payet aus der eigenen Mannschaft hat ebenso zwei Treffer auf seinem Konto wie Portugals Cristiano Ronaldo, Deutschlands Mario Gomez oder Belgiens Romelu Lukaku. 

Auf die anderen zu schauen, bringt aber ohnehin nichts. Wenn Griezmann Torschützenkönig werden will, muss er weiter treffen. Am besten schon im Halbfinal gegen den Sieger der Partie zwischen England und Island.

Alle EM-Torschützenkönige seit 1980

1 / 12
Alle EM-Torschützenkönige seit 1980
quelle: x01095 / christian hartmann
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Hol dir jetzt die beste News-App der Schweiz!

  • watson: 4,5 von 5 Sternchen im App-Store ☺
  • Tages-Anzeiger: 3,5 von 5 Sternchen
  • Blick: 3 von 5 Sternchen
  • 20 Minuten: 3 von 5 Sternchen

Du willst nur das Beste? Voilà:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1
«Dummi huere Ruederer» und «Schiiss-Ponys» machten Hans Jucker zur TV-Legende
30. Januar 2011: Nach mehr als 40 Jahren beim Staatssender geht Sportreporter Hans Jucker in Pension. Er hat der TV-Nation unvergessene Momente beschert und lebt dank YouTube ewig weiter.


Ein Mann, viele Worte. Als Hans Jucker am 30. Januar 2011 seinen letzten Arbeitstag beim Schweizer Fernsehen hat, geht eine Ära zu Ende. Der rotblonde Säuliämtler war die Allzweckwaffe der Sportabteilung, stets zu Diensten, wenn es wieder einmal über eine Sportart zu berichten galt, die in der Redaktion keiner kannte oder niemand mochte.

Zur Story