Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Portugal's Maniche celebrates after scoring the 1-0 against Netherlands as Dutch goalkeeper Edwin Van Der Sar ist in the pitch during the 2nd round match of the 2006 FIFA World Cup between Portugal and the Netherlands in Nuremberg, Germany, Sunday 25 June 2006. EPA/ALEXANDER RUESCHE +++ Mobile Services OUT +++ Please refer to FIFA's Terms and Conditions

Macht's beim Namen Nuno Maniche «klick»? Sein Tor gegen Holland und Edwin van der Saar ist legendär! Bild: EPA

Panenka, Maniche oder Balotelli – wer erzielte das schönste EM-Tor aller Zeiten?

Der Fussball lebt von seinen Toren, das ist natürlich auch an Europameisterschaften nicht anders. Darum haben wir als Augenschmaus und als Einstimmung auf das Turnier in Frankreich die schönsten EM-Tore der Vergangenheit für euch herausgesucht. Und am Schluss dürft müsst ihr abstimmen!

Donat Roduner
Donat Roduner



Antonin Panenka, Tschechoslowakei, 1976

Im Final gegen Westdeutschland (2:2 n. V., 5:3 i. E.)

Mit den frühen EM-Toren ist es so eine Sache. Zum einen sind die Aufnahmen noch nicht so gut und oft nur spärlich vorhanden und zum anderen war der Fussball noch ein anderer, die Tore in unseren (an Ronaldo und Messi gewöhnten) Augen oftmals noch nicht so spektakulär. Darum das erste Tor zur Auswahl erst von der EM 1976 in Jugoslawien.

Das war erst noch ein ganz spezielles – ein Penalty! Antonin Panenka trat ihn mit legendärer Coolness, liess den deutschen Torhüter Sepp Maier in die Ecke springen und traf mit dem Lupfer, der bis heute zu seinen Ehren nach ihm benannt ist. Weil vor ihm Uli Hoeness den Ball in den Belgrader Nachthimmel gehämmert hatte, machte Panenka die Tschechoslowakei zum Europameister.

Rui Jordao, Portugal, 1984

Im Halbfinal gegen Frankreich (2:3 n. V.)

Play Icon

Das Tor von Jordao – Fussball-Liebhaber gönnen sich hier im Video gleich alle Highlights des epischen Halbfinals von 1984. streamable

Die EM 1984 war diejenige von Michel Platini. Noch schöner als sämtliche der neun (!) Tore des französischen Superstars war jenes von Rui Jordao im Halbfinal Portugals gegen ... Frankreich. Jordao brachte den Aussenseiter in der Verlängerung 2:1 in Führung und damit die «Grande Nation» am Heimturnier ins Wanken. Doch die Franzosen drehten das Spiel noch und Platini nahm später den Siegerpokal in Empfang.

Ronnie Whelan, Irland, 1988

In der Gruppenphase gegen die UdSSR (1:1)

Ronnie Whelan gelang im zweiten EM-Spiel der Iren überhaupt ein Traumtor. Nach einem langen Einwurf traf er gegen die Sowjetunion mit einer fantastischen Direktabnahme. Trotz dem damaligen 1:1 und dem Sieg gegen England (3:1) blieben die Iren in der Gruppenphase hängen.

Marco van Basten, Holland, 1988

Im Final gegen die UdSSR (2:0)

Was für ein Volley! Marco van Bastens Tor im EM-Final 1988 gilt zu Recht als eines der schönsten Tore aller Zeiten. Der damalige Milan-Stürmer stellte auf 2:0 und war damit massgeblich daran beteiligt, dass die Holländer im Münchner Olympiastadion den Europameistertitel feiern konnten.

Tomas Brolin, Schweden, 1992

In der Gruppenphase gegen England (2:1)

Image

Brolin sieht heute übrigens so aus, hihi (sorry!). bild: wikipedia

Bemerkenswert am Tor von Tomas Brolin an der Heim-EM in Schweden ist insbesondere die schöne Vorarbeit mit zwei Doppelpässen, aber auch der Abschluss kann sich sehen lassen. Brolin gehörte der goldenen Generation der Schweden an, die auch noch an der WM 1994 (3. Platz) für Furore sorgen sollte – und wechselte 1996 für ein Jahr zum FCZ.

John Jensen, Dänemark, 1992

Im Final gegen Deutschland (2:0)

Das war «Danish Dynamite»! Im Final von 1992 drischt John Jensen das Leder mit richtig Schmackes zum 1:0 ins Netz und ebnet den Dänen den Weg zum Sensationstitel.

Paul Gascoigne, England, 1996

In der Gruppenphase gegen Schottland (2:0)

Paul Gascoigne ist ein Fussballer mit zwei Gesichtern. Er machte während seiner Karriere mit etlichen Eskapaden auf sich aufmerksam. In diesem Beispiel – im EM-Heimspiel im Wembley gegen Schottland – zeigt «Gazza» aber, dass er eben auch ein richtig guter Kicker war.

Karel Poborsky, Tschechien, 1996

Im Viertelfinal gegen Portugal (1:0)

Wer hat die Nerven, im EM-Viertelfinal erst vier Portugiesen aussteigen zu lassen und dann – noch immer umringt von Spielern in Bordeauxrot – aus vollem Lauf einen Lupfer zu machen? Karel Poborsky natürlich, der 1996 mit Tschechien bis in den Final (Golden-Goal-Niederlage gegen Deutschland) vorpreschte.

Luis Figo, Portugal, 2000

In der Gruppenphase gegen England (3:2)

Luis Figo nimmt den Ball im Anspielkreis an und spaziert ziemlich gemächlich in die gegnerische Platzhälfte. Von den Engländern fühlt sich keiner für den Techniker zuständig, was sich rächt. Figo schiesst und zieht einen Strich durch die Landschaft, dem David Seaman nur ungläubig hinterhersehen kann.

David Trezeguet, Frankreich, 2000

Im Final gegen Italien (2:1 n. V., Golden Goal)

Oui, ouii, mais ouiii! In der 103. Minute des EM-Finals 2000 macht sich der eingewechselte David Trezeguet mit seinem Direktschuss unsterblich und Weltmeister Frankreich auch noch zum Europameister. Das Golden Goal trifft Italien mitten ins Herz.

Angelos Charisteas, Griechenland, 2004

Im Viertelfinal gegen Frankreich (1:0)

Angelos Charisteas spielte 2004 das Turnier seines Lebens – wie die Griechen allgemein. Jeder hohe Ball in den Strafraum bedeutete Gefahr, wenn Charisteas zugegen war. Das erlebten auch die Franzosen. Giorgos Karagounis spielte sich am Flügel frei, flankte perfekt auf Charisteas, der mit einem ebenso perfekten Kopfball einnetzte.

Nuno Maniche, Portugal, 2004

Im Halbfinal gegen Holland (2:1)

Ein kurzer Eckball von Cristiano Ronaldo auf Nuno Maniche, dieser hat Zeit sich den Ball zurechtzulegen und zieht seitlich ausserhalb des Sechzehners ab. Sein Schuss ist so gut, dass selbst Edwin van der Sar machtlos ist – Ekstase im Estadio Jose Alvalade in Lissabon.

Wesley Sneijder, Holland, 2008

In der Gruppenphase gegen Frankreich (4:1)

Während der EM in Österreich und der Schweiz hatten die Holländer ein Riesenfest in Bern. In guter Erinnerung ist das 4:1-Festival gegen Frankreich, insbesondere der schöne Schlenzer von Wesley Sneijder.

Michael Ballack, Deutschland, 2008

In der Gruppenphase gegen Österreich (1:0)

Die Österreicher hofften vor dem letzten Gruppenspiel gegen Deutschland noch auf das Weiterkommen. Aber Michael Ballack machte dem Co-Gastgeber sprichwörtlich einen Strich durch die Rechnung. 

Zlatan Ibrahimovic, Schweden, 2012

In der Gruppenphase gegen Frankreich (2:0)

Mit seinem Seitfallzieher-Tor gegen Frankreich zeigte Zlatan Ibrahimovic wieder einmal seine stupende Technik. Leider hatte der sehenswerte Treffer nur dekorative Wirkung: Schweden war trotz dem 2:0 draussen, Frankreich trotz Niederlage weiter.

Mario Balotelli, Italien, 2012

Im Halbfinal gegen Deutschland (2:1)

An das Tor von Mario Balotelli im Halbfinal gegen Deutschland erinnern sich wohl alle, denn es ist DAS Tor von Mario Balotelli. Der Stürmer wurde von Riccardo Montolivo perfekt freigespielt und hämmerte den Ball mit einer Urgewalt in die Maschen. Deutschland wusste nach 36 Minuten, dass gegen Italien nichts zu holen sein würde.

Umfrage

Wer hat das schönste EM-Tor aller Zeiten erzielt?

  • Abstimmen

326 Votes zu: Wer hat das schönste EM-Tor aller Zeiten erzielt?

  • 3%Antonin Panenka
  • 0%Rui Jordao
  • 0%Ronnie Whelan
  • 16%Marco van Basten
  • 1%Tomas Brolin
  • 0%John Jensen
  • 8%Paul Gascoigne
  • 2%Karel Poborsky
  • 5%Luis Figo
  • 2%David Trezeguet
  • 1%Angelos Charisteas
  • 5%Nuno Maniche
  • 2%Wesley Sneijder
  • 2%Michael Ballack
  • 9%Zlatan Ibrahimovic
  • 39%Mario Balotelli
  • 5%Ein anderer

Die Liste hegt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Vermisst du beispielsweise den Freistoss von Zidane gegen England, jenen von Heinz gegen Deutschland, den Geniestreich von Welbeck gegen Schweden, das Tor von Overmars gegen Jugoslawien oder die Hacke Zlatans gegen Italien, dann schreib das gerne in die Kommentare.

Das sind die Schlüsselspieler der 24 EM-Teams

Die schönsten Tore, Fouls und Tricks im Fussball

Hobby-Fussballer aufgepasst! Wayne Rooney zeigt dir, wie allerletzter Einsatz geht

Link to Article

Bend it like Sturridge – das sind die 13 besten Aussenrist-Tore aller Zeiten

Link to Article

Gesucht! Das schönste Tor der WM-Vorrunde – Coutinho, Kroos oder doch Ronaldo?

Link to Article

Diese 17 Hammer-Treffer streiten um das Tor des Jahres 2017 

Link to Article

27 zeitlose Klassiker: Die  schönsten Tore der Schweizer Nati

Link to Article

Iniesta erzielt sein erstes Tor in Japan – es ist wunderschön und von Podolski vorgelegt

Link to Article

Barças Penalty-Pass: Der endete auch schon sehr peinlich – und Cruyff war nicht der Erfinder

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Daniela Ryf und Nino Schurter sind die Schweizer Sportler des Jahres

Nino Schurter und Daniela Ryf wurden an den Credit Suisse Sports Awards in Zürich als Schweizer Sportler und Sportlerin des Jahres ausgezeichnet. Den Preis für das Team des Jahres erhielt die Schweizer Eishockey-Nationalmannschaft.

Zahlreiche Schweizer Sportler haben 2018 Ausserordentliches geleistet, deshalb präsentierte sich das Feld der Nominierten für die Sports Awards von heute hochkarätig wie selten zuvor. Mit Triathletin Daniela Ryf und Mountainbiker Nino Schurter setzten sich im Gegensatz zum Vorjahr, als Wendy Holdener und Roger Federer triumphierten, zwei Athleten durch, die eher aus Randsportarten stammen.

Die weiteren Awards in der TV-Gala gingen an Eishockey-Nationaltrainer Patrick Fischer (Trainer …

Artikel lesen
Link to Article