Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04975342 Austria's head coach Marcel Koller (L) and player David Alaba (R) celebrate after the UEFA EURO 2016 qualifying match between Austria and Liechtenstein at Ernst Happel stadium in Vienna, Austria, 12 October 2015.  EPA/ROLAND SCHLAGER

Bierdusche nach der erfolgreichen EM-Qualifikation: Bayern-Star David Alaba meint es gut mit Trainer Marcel Koller. Bild: EPA/APA

EM-Countdown

Vom «schweren Foul am österreichischen Fussball» zum Nationalhelden – das ist Marcel Kollers Ösi-Märchen 

Beim Amtsantritt im November 2011 wurde Marcel Koller in Österreich öffentlich als «Fehlentscheidung» bezeichnet. 4,5 Jahre später ist der Schweizer längst ein Nationalheld. Mittlerweile ist seine Mannschaft so stark, dass an der EM sogar eine Überraschung drinliegt.  



Januar 2012: Fussball-Österreich ist am Tiefpunkt. In der Weltrangliste sind unsere östlichen Nachbarn noch auf Rang 71 klassiert  – hinter Nationen wie Mali, Usbekistan, Burkina Faso, Libyen, Sierra Leone, den Kapverdischen Inseln und Jamaika.

Fast noch schlimmer als das Abrutschen ins Niemandsland des internationalen Fussballs ist für die Österreicher aber der Fakt, dass mit Marcel Koller kürzlich ein Schweizer das Amt des ÖFB-Teamchefs übernommen hat. 

epa02950210 The new coach of the Austrian national soccer team, Swiss Marcel Koller (center), the president of the Austrian Football Association Leo Windtner (L.) and interim team manager Willi Ruttensteiner at a press conference on Tuesday 4 October 2011, in Oberwart, Austria.  EPA/ROBERT JAEGER

Marcel Koller mit ÖFB-Präsident Leo Windtner (links) und Interimstrainer Willi Ruttensteiner bei seiner Vorstellung im Oktober 2011. Bild: EPA

Als im Oktober 2011 bekanntgegeben wurde, dass der Zürcher das Traineramt übernimmt, wehte ihm ein eisiger Wind aus der österreichischen Medienlandschaft entgegen: 

«Ich hätte einen ganz grossen Namen erwartet, das hier ist kein Starcoach.»

Christian Russegger, Sportjournalist «Österreich»

«Ich hätte mir eine andere Lösung gewünscht. Für ihn wird es ganz ganz schwer.»

ORF-Experte Herbert Prohaska

«Die Bestellung Marcel Koller ist ein schweres Foul am österreichischen Fussball.»

«Tiroler Tageszeitung»

«Ich glaube nicht, dass das eine glückliche Entscheidung war.»

Ex-Nationalstürmer Toni Polster

Besser als die Schweiz, Italien und Frankreich

Nicht mal vier Jahre nach seinem Amtsantritt, am 8. September 2015, hat Marcel Koller alles auf den Kopf gestellt. Dank einem 4:1-Auswärtssieg in Schweden ist Österreich frühzeitig für die EM qualifiziert. 

Beim letzten Spiel der Qualifikation stand das Feiern im Mittelpunkt. Nach dem lockeren 3:0-Sieg gegen Liechtenstein gab es kein Halten mehr, schliesslich hat sich Österreich zum ersten Mal in der Geschichte aus eigener Kraft für eine EM-Endrunde qualifiziert.

abspielen

Fan-Aufnahmen aus dem Stadion nach Spielschluss. 48'500 Fans sind in Feierstimmung. 
YouTube/Yasin Ablak

Mittlerweile liegt Österreich – das uns normalerweise nur im Wintersport Paroli bieten kann – auf Rang 11 der Weltrangliste und damit nicht nur vor unserer Nati (14.), sondern auch vor anderen «grossen» Fussballnationen wie Italien (15.), Holland (17.) oder Frankreich (21.). 

Bild

Die Entwicklung in der Weltrangliste der Schweiz und Österreich in den letzten fünf Jahren.

Grundstein für den österreichischen Erfolg ist der Schweizer Trainer-Export Marcel Koller. ORF-Kommentator Thomas König ist voll des Lobes für den Zürcher: «Er ist der ganz grosse Schweizer Kracher als Teamchef der österreichischen Nationalmannschaft. Er hat ganz wesentlich beeinflusst, was hier in den letzten Jahren passiert ist.» 

Dieses äusserst sehenswerte Video zeigt die grosse Wende des Österreichischen Fussballs unter Marcel Koller. 

abspielen

Die Wende in der Personalie Marcel Koller im Video. Wer sich die vollen 12 Minuten gönnt, drückt danach den Österreichern die Daumen, versprochen! YouTube/TTVcooperations

Das Team um Superstar Alaba

Wie hat es Marcel Koller geschafft, dass sich Österreich zum ersten Mal in der Geschichte aus eigener Kraft für eine EM-Endrunde qualifiziert?

Bild

Die beeindruckende Bilanz in der EM-Quali: 9 Siege, 1 Unentschieden.

Marcel Koller hat es vor allem dank Kontinuität geschafft, aus Österreich ein Spitzenteam zu formen, indem er seinen Stammspielern viel Vertrauen schenkt – auch in schwierigen Phasen. Das ist gerade in einer Nationalmannschaft wie der österreichischen elementar, da sie nicht sonderlich viel Breite an Topspielern aufweist.

Im Tor hat Koller trotz einigen schwächeren Spielen auf den Goalie von Austria Wien, Robert Almer, gesetzt. Dieser dankte es mit einem neuen Rekord von Minuten ohne Gegentor (603) während der EM-Quali.

Football Soccer - Austria vs Albania - International friendly - Ernst Happel stadium stadium, Vienna, Austria - 26/03/16. Austria's Robert Almer.  REUTERS/Heinz-Peter Bader

Österreichs Schlussmann Robert Almer blieb in der EM-Quali fünf Spiele in Serie unbezwungen. Bild: HEINZ-PETER BADER/REUTERS

Die nur fünf Gegentore in 10 Qualispielen sind neben Torhüter Almer auch auf die starke Defensive zurückzuführen, die von Ex-Basler Alexander Dragovic angeführt wird. Daneben verteidigen in der Regel Martin Hinteregger (von RB Salzburg in der Rückrunde an Gladbach ausgeliehen) sowie auf den Aussen der frischgebackene englische Meister Christian Fuchs und Florian Klein von Stuttgart.

«Es gab viele Trainer die sagten, sie können mit mir nicht. Aber Marcel Koller gab mir sofort sehr viel Selbstvertrauen.»

Marko Arnautovic

Der einzige Spieler mit Weltklasse-Format ist David Alaba. Der Bayern-Star spielt in der Nationalmannschaft im zentralen Mittelfeld, da er dort am meisten bewirken kann. Neben ihm agieren im von Marcel Koller bevorzugten 4-2-3-1 Baumgartlinger (Mainz), sowie in der offensiven Dreierreihe Arnautovic (Stoke City), Junuzovic (Bremen) und Harnik (Stuttgart).

Gerade der extrovertierte Marko Arnautovic machte unter Marcel Koller eine beeindruckende Entwicklung vom Problemfall zum Leistungsträger. Auch in der Premier League vermochte der Teamkollege von Xherdan Shaqiri mit 17 direkten Torbeteiligungen in 34 Spielen zu überzeugen.

Animiertes GIF GIF abspielen

Tanzmaus Marko Arnautovic nach der erfolgreichen EM-Quali. gif: orf

Im Sturm ist der FCB-Angreifer Marc Janko gesetzt. Er hat in 52 Länderspielen 26 Mal getroffen. In der EM-Qualifikation zeigte sich der 1,96 Meter grosse Janko in der Form seines Lebens: Sieben Treffer in neun Partien lautet seine starke Ausbeute.

Das voraussichtliche EM-Kader von Österreich

Tor: Robert Almer (Austria Wien), Heinz Lindner (Eintracht Frankfurt), Ramazan Özcan (Ingolstadt)
Abwehr: Aleksandar Dragovic (Dinamo Kiew), Christian Fuchs (Leicester), György Garics (Darmstadt), Florian Klein (Stuttgart), Martin Hinteregger (Gladbach), Sebastian Prödl (Watford), Markus Suttner (Ingolstadt), Kevin Wimmer (Tottenham)
Mittelfeld: David Alaba (Bayern München), Marko Arnautovic (Stoke), Julian Baumgartlinger (Mainz), Martin Harnik (Stuttgart), Stefan Ilsanker (RB Leipzig), Jakob Jantscher (Luzern), Zlatko Junuzovic (Werder Bremen), Valentino Lazaro (RB Salzburg), Marcel Sabitzer (RB Leipzig)
Angriff: Lukas Hinterseer (Ingolstadt), Rubin Okotie (1860 München), Marc Janko (Basel)

Das erklärte Ziel der Österreicher ist das Überstehen der Vorrunde, aber irgendwie ist diesem Team sogar noch mehr zuzutrauen. Und für einmal kann man auch als Schweizer die Daumen drücken. Schliesslich steht mit Marcel Koller ein Zürcher am Ursprung des Erfolges.

Das ist der moderne Fussball

Ein Problem namens Wanda – wie Torjäger Mauro Icardi bei Inter in Ungnade gefallen ist

Link zum Artikel

Über Goldsteaks, eingeflogene Coiffeure und unsere Hassliebe zum Fussball

Link zum Artikel

«Beleidigung des Sports» – italienischer Drittligist kassiert eine 0:20-Klatsche

Link zum Artikel

GC-Trainer liess sich angeblich von den Eltern junger Talente schmieren

Link zum Artikel

Gareth Bale, das Problemkind – nur noch Ersatzspieler und von den Teamkollegen verspottet

Link zum Artikel

Die FIFA ist endlich die Korruption losgeworden – aber nicht so wie du denkst

Link zum Artikel

Was VAR denn da los? In 1½ von 6 Fällen lag der Videobeweis gestern daneben

Link zum Artikel

So viele Schweizer Klubs hätte Liverpool statt Shaqiri kaufen können

Link zum Artikel

Fussball im Jahr 2018 ist, wenn statt der Münze eine Kreditkarte geworfen wird

Link zum Artikel

Ausländer-Trios, werbefreie Trikots oder das Nasenpflaster – 16 Dinge, die aus dem Fussball verschwunden sind

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Die besten Bilder der Party-Nacht im Ernst-Happel-Stadion

Das könnte dich auch interessieren:

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

17
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
17Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Soufaa 20.05.2016 10:36
    Highlight Highlight Wow richtig Gänsehaut bei den Choreos im Happelstadion. So macht doch eine Nati grad 10x mehr laune.
  • lily.mcbean 20.05.2016 07:06
    Highlight Highlight Nächste Woche kann mann an 2 Tagen ihre Trainings in Schluein GR anschauen kommen. Am Donnerstag ist ein Freundschaftsspiel gegen den Dorfverein.
    Wenn von euch jemand kommt, kommt doch hallo sagen, ich stehe irgendwo an einem Grill! Vielleicht spendier ich au eine Wurst wer weiss!
  • Ratchet 19.05.2016 19:51
    Highlight Highlight Österreich hat im Vergleich zur Schweiz das komplettere Kader. Damit meine ich, jede Position ist gut besetzt, in der Schweiz haben wir z.B. drei gute Torhüter, aber kein guter Knipser.

    Mit Alaba haben sie einer der besten Spieler Europas. Im Gegensatz zu Lichtsteiner kann er neben Aussen- auch Innenverteidigung und im zentralen Mittelfeld bis sehr offensiv spielen. Solch ein Spieler hat viel mehr Einfluss auf das Team als unsere zwei Aussenverteidiger zusammen. Alaba übernimmt zusätzlich trotz jungem Alter diese verantwortungsvolle Leaderrolle, vor der sich bei uns die "Stars" drücken.
  • Theor 19.05.2016 18:53
    Highlight Highlight Zum Vergleich: Unser von den Medien hochgelobter《Superstar》spielt auch bei Stoke City. Sein Teamkollege Arnautovic ist in diesem Artikel knapp eine Nennung wert. Österreich ist im moment besser als die Schweiz. Sie werden in Frankreich garantiert eine stärkere Leistung zeigen.
    • Ratchet 19.05.2016 19:22
      Highlight Highlight Österreich ist auf dem Papier und im FIFA Ranking besser als die Schweiz.
      Die Realität ist aber oft anders. Die Direktbegegnung haben wir am Schluss aber doch gewonnen. Zwar ohne zu glänzen geschweige denn dominieren, aber genau auf dieser Art werden solche Turniere entschieden.
      In Frankreich haben sie eine äusserst interessante Gruppe von Gegner (Portugal, Island, Ungarn), die schwer einzuschätzen sind. Da hat die Schweiz das bessere Los mit Albanien.
  • Dan Rifter 19.05.2016 18:51
    Highlight Highlight Der SFV hat ihn primär aus Arroganz nicht bekommen. Die dachten, dass das ein Selbstläufer ist und dass der Koller anzurennen kommt, wenn man ihn bloss anfragt.

    Der Erfolg ist sicher nicht nur Koller Verdienst.. die Ösis hattem ja auch starke U-Natis. Aber das hat die Schweiz auch. Diesees "was wäre wenn" macht wehmütig.
  • giguu 19.05.2016 18:46
    Highlight Highlight Bravo! Ich freue mich für die österreicher. Das team ist toll und es wäre für die müden, unmotivierten schweizer kicker mal ein gutes beispiel, wenn österreich etwas reisst
  • boexu 19.05.2016 17:21
    Highlight Highlight Würde mich interessieren, was die Herren Experten Polster und Co heute dazu meinen.
    • Sandro Zappella 19.05.2016 19:04
      Highlight Highlight Polster und Prohaska haben sich nach den guten Leistungen der Nationalmannschaft öffentlich entschuldigt. Immerhin ;)
    • Sandro Zappella 19.05.2016 19:09
      Highlight Highlight Prohaska im März 2015: Ich habe damals den Teamchef von seinen Qualitäten her nicht gekannt. Ich war für eine österreichische Lösung. Heute muss ich sagen; Keiner von uns hat Recht gehabt. Der ÖFB hat die richtige Entscheidung getroffen, Marcel Koller liefert eine super Arbeit ab. Das Nationalteam ist unser Aushängeschild, er hat eine unglaubliche Euphorie ausgelöst. Er hat auch enorm viel Mut gezeigt und an seinem Kader festgehalten, er ist kein Weichspüler.
      Quelle: kleinezeitung.at
    • Sandro Zappella 19.05.2016 19:18
      Highlight Highlight Polster ebenfalls im März 2015: Koller hat einen Klassejob gemacht. Dass er etwas kann, steht außer Frage. Ich habe ja nicht gesagt, dass er ein Blinder ist.
      Quelle: kleinezeitung.at
    Weitere Antworten anzeigen
  • SaveAs_DELETE 19.05.2016 16:51
    Highlight Highlight ... und der SFV hält an Petkovic fest :-(
    • Lagovai 19.05.2016 18:05
      Highlight Highlight Man hat ja versucht Koller als Nachfolger von Hitzfeld zu bekommen und nach meinem Wissensstand hat er abgesagt.
    • SaveAs_DELETE 20.05.2016 08:13
      Highlight Highlight Damals hatte er auch einen Vertrag.
      Als man jedoch vor ein paar Wochen mit Petkovic verlängerte, hatte auch Koller noch nicht unterzeichnet...
    • Lagovai 20.05.2016 11:10
      Highlight Highlight Das stimmt, aber rein von aussen betrachtet, hat der Petkovic die Ziele erreicht. Somit ist die Verlängerung bis zum jetztigen Punkt gerechtfertigt.

Als Rache für den Bürsten-Eklat – türkische Hacker legen Flughafen-Website lahm

Riesenwirbel um das türkische Gastspiel in der EM-Qualifikation auf Island: Weil die türkische Nationalmannschaft bei der Einreise am Flughafen Keflavik gemäss eigenen Angaben rund drei Stunden bei der strengen Sicherheitskontrolle warten musste, herrscht seit Sonntagabend eine angespannte Stimmung. Erdogan-Sprecher Ibrahim Kalin sprach von «inakzeptablen» Bedingungen und «Mangel an Respekt».

Dass dem türkischen Captain Emre Belözoglu beim Verlassen des Flughafens statt eines Mikrofons eine …

Artikel lesen
Link zum Artikel