Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Gibraltar's players David Artell, Scott Wiseman, goalkeeper Jordan Perez, Roy Chipolina, Kyle Casciaro, Joseph Chipolina, upper row from left, and Rafael Bado, Brian Perez, Ryan Casciaro, Liam Walker, Lee Casciaro, lower row from left, pose for the photographers prior an Euro2016 Group D qualifying round soccer match between Gibraltar and Poland at the Algarve stadium in Faro, southern Portugal, Sunday, Sept. 7, 2014. Poland defeated Gibraltar 7-0. (AP Photo/Francisco Seco)

Die gibraltarische Fussballnationalmannschaft will Weltmeister Deutschland ärgern. Bild: Francisco Seco/AP/KEYSTONE

Weltmeister gegen Fussballzwerg

Gibraltar-Goalie hofft gegen Deutschland auf weniger als 7 Gegentore – «dann wären wir besser als Brasilien»

Die Frage ist nicht ob, sondern nur wie hoch Deutschland heute gegen Fussballzwerg Gibraltar gewinnen wird. Mit einem 17:0 würde der Weltmeister den eigenen Rekordsieg aus dem Jahr 1912 toppen.

Acht von 53 Teams sind in der EM-Qualifikation noch ohne Verlustpunkt. Zu ihnen gehören Aussenseiter wie Nordirland, Israel, Island, Tschechien oder die Slowakei, die an der WM in Brasilien allesamt abwesend waren. Oder England, Italien und Kroatien, die an der WM in der Vorrunde scheiterten. Dafür allem der WM-Dritte Holland, aber auch Weltmeister Deutschland schlecht gestartet.

Während sie in Holland tatsächlich bereits fürchten, die EM 2016 in Frankreich zu verpassen, wird in Deutschland der schwache Start der DFB-Auswahl (4 Punkte aus 3 Spielen) nicht dramatisiert. Nach einem WM-Titel könne man «nicht auf Knopfdruck umschalten, denn da waren viele Dinge, die auf junge und unerfahrene Spieler eingewirkt haben», erklärte Team-Manager Oliver Bierhoff.

epa04488247 German national soccer players Jerome Boateng (l) and Mario Goetze  during a training session in Nuremberg, Germany, 13 November 2014. Germany will face Gibraltar in the UEFA EURO 2016 qualifying soccer match on 14 November 2014.  EPA/DANIEL KARMANN

Ob Jerome Boateng und Mario Götze im Training schon über die Höhe des Sieges diskutieren? Bild: EPA/DPA

Im nächsten Spiel kann Deutschland das Handicap auf die in der Gruppe D führenden Polen und Irland aber (noch) nicht abtragen. Im Heimspiel gegen Gibraltar wird es in Nürnberg zwar drei Punkte geben, aber diese Punkte holen gegen den UEFA-Neuling wohl auch die anderen Teams der Gruppe.

Besser als Brasilien?

Weil Gibraltar mit einem Torverhältnis von 0:17 aus drei Spielen nach Nürnberg reist, ist sogar ein Rekord-Ergebnis für Deutschland nicht auszuschliessen. Vor 102 Jahren gab es bei den Olympischen Spielen in Stockholm gegen Russland ein 16:0, vor sechs Jahren wurde San Marino 13:0 besiegt. Der Torhüter von Gibraltar wäre mit weniger als sieben Gegentoren zufrieden. «Dann wären wir besser als Brasilien», so Jordan Perez.

5 Facts zu den Kickern vom «Affenfelsen»

• Gibraltar ist mit knapp 29'000 Einwohnern das kleinste UEFA-Mitglied. Die Fläche des «Affenfelsens» ist mit 6,5 Quadratkilometern etwa sechsmal kleiner als der Kanton Basel-Stadt.

• Die Fussballer sind britische Staatsbürger. Trotz Gründung der Gibraltar Football Association im Jahr 1885, hat der Fussballzwerg erst sieben offzielle Länderspiele bestritten.

• Die FIFA verweigert Gibraltar noch immer die Aufnahme, weil es kein international anerkannter Staat ist.

• Der höchste Sieg ist zugleich der einzige. Am 4. Juni 2014 gewann Gibraltar gegen Malta 1:0. Die höchsten Niederlagen: 0:7 gegen Polen und Irland.

• Gleich fünf Spieler sind für Manchester aktiv - allerdings nicht für United oder City in der Premier League, sondern für den Manchester 62 FC in Gibraltars Premier Division.

10. Juli 2014; Vaduz; Fussball Europa League -  College Europa FC - FC Vaduz; Das Victoria Stadium vor dem Fels von Gibraltar (Michael Zanghellini/freshfocus)

Viel mehr als den berühmten Affenfelsen hat Gibraltar nicht zu bieten. Bild: Michael Zanghellini

Der deutsche Bundestrainer Jogi Löw setzt gegen Gibraltar voll auf Angriff. «Wir werden mit nicht allzu vielen defensiven Leuten auflaufen. Wir brauchen keine vier Innenverteidiger, sondern Leute, die auch in der Offensive Akzente setzen können», betonte Löw vor der Partie gegen den Fussballzwerg. 

«Wir müssen sie so fordern, dass sie überfordert sind», gab der Weltmeister-Trainer als Parole für das ungleiche Duell aus. Über einen Torrekord sei intern nicht gesprochen worden. «Wir wollen ein Spiel bieten, das eines Weltmeisters würdig ist», so Löw. (pre/si)



Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Die Schweiz ist Fussball-Weltmeister! Die U17-Nati setzt ihrem Höhenflug die Krone auf

15. November 2009: Die Schweiz, Fussball-Weltmeister? Das ist bis zu diesem Tag maximal ein Bubentraum. Doch er wird Wirklichkeit. In Nigeria werden die Schweizer U17-Fussballer die besten der Welt.

Es ist ein Abend für die Geschichtsbücher des Schweizer Sports. Bis zu 1,32 Millionen Zuschauer sind vor dem Fernseher live mit dabei, als die U17-Nati in Nigeria gegen den Gastgeber den WM-Final bestreitet. Es ist der Höhepunkt eines Turniers, das von A bis Z fantastisch verläuft.

Die Schweiz startet am 24. Oktober mit einem 2:0-Sieg gegen Mexiko. Mittelfeldspieler Pajtim Kasami haut einen Freistoss zum 1:0 ins Tor, den zweiten Treffer faustet sich der mexikanische Goalie nach einem Freistoss …

Artikel lesen
Link to Article