Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Europa League, Viertelfinal-Rückspiele

Valencia – Basel 5:0 (Hinspiel: 0:3)

Juventus – Lyon 2:1 (Hinspiel: 1:0)

Benfica – Alkmaar 2:0 (Hinspiel: 1:0)

Sevilla – Porto 4:1 (Hinspiel: 0:1)

epa04157293 Sevilla CF's Croatian midfielder Ivan Rakitic celebrates after scoring their fourth goal against RCD Espanyol during the Spanish Liga Primera Division soccer match played at Sanchez Pizjuan stadium in Sevilla, Spain, 06 April 2014.  EPA/Julio Munoz

Bild: EPA/EFE

Europa-League-Viertelfinals

Juventus, Sevilla und Benfica heissen die anderen Halbfinalisten

In den Rückspielen der Europa-League-Viertelfinals gab es lauter Heimsiege. Sevilla wendete das Blatt nach der Niederlage im Hinspiel mit einem 4:1 gegen Porto auf eindrückliche Art und Weise. Daneben erreichten auch Juventus Turin und Benfica Lissabon die Halbfinals.



Chiellini war bereit

Juventus – Lyon: Auch im zweiten Spiel ein Sieg

Juventus Turin fehlt nur noch ein Schritt, um am 14. Mai den Europa-League-Final im eigenen Stadion bestreiten zu dürfen. 

Die Führung durch einen Freistosstreffer Andrea Pirlos aus 17 Metern konnte Lyon noch vor der Pause durch Jimmy Briand ausgleichen. Die Entscheidung fiel nach einer guten Stunde. 

Erst wurde ein Tor von Carlos Tevez wegen Offsides aberkannt - der Argentinier ist nun seit 25 Europacup-Spielen ohne Erfolgserlebnis -, dann markierte Claudio Marchisio aber mit einem abgefälschten Schuss etwas glücklich das 2:1. 

Stephan Lichtsteiner kam bei den Italienern nicht zum Einsatz.

Animiertes GIF GIF abspielen

Der Freistosstreffer von Pirlo. Gif: YouTube/Football TV

Animiertes GIF GIF abspielen

Der zwischenzeitliche Ausgleich durch Jimmy Briand. Gif: YouTube/FootballHD69

Animiertes GIF GIF abspielen

Der Siegestreffer von Claudio Marchisio. Gif: YouTube/Ligas Europeas

Unterschätzter Spieler

Sevilla – Porto: Klare Sache in Spanien

Eine Galavorstellung bot seinen Fans der FC Sevilla. Bereits vor Ablauf der ersten halben Stunde machten die Spanier das 0:1 aus dem Hinspiel gegen den FC Porto mit drei Toren mehr als wett. Grosse Figur war Carlos Bacca. 

Der kolumbianische Internationale holte den Penalty heraus, den Ivan Rakitic zum 1:0 verwertete, bereitete das 2:0 vor und schoss das 3:0 selber. Die beiden Tore in der zweiten Hälfte zum 4:1 waren nur noch Resultatkosmetik.

Animiertes GIF GIF abspielen

Der Ex-Basler Ivan Rakitic trifft per Penalty zur Führung. Gif: YouTube/GoalsEverydayHQ

Animiertes GIF GIF abspielen

Vitolo erhöht in der 26. Minute zum 2:0. Gif: cdn1.lockerdome.com

Animiertes GIF GIF abspielen

Carlos Becca mit dem dritten Streich nach 29. Minuten. Gif: YouTube/HQFootball240

Animiertes GIF GIF abspielen

Kevin Gameiro mit dem vierten Treffer für Sevilla in der 79. Minute. Gif: YouTube/Footy.Goals.Com

Animiertes GIF GIF abspielen

Das schönste Tor kommt von Porto. Ricardo Quaresma mit dem Ehrentreffer in der Nachspielzeit. Gif: YouTube/FootballCompsHD

Ein Mann auf dem Weg nach oben

Benfica – Alkmaar: Benfica dank Rodrigo

Ebenfalls nie ins Zittern kam der letztjährige Finalist Benfica Lissabon, der Alkmaar bereits vor einer Woche in Holland 1:0 bezwungen hatte. Doppeltorschütze beim 2:0 war der Spanier Rodrigo. 

Animiertes GIF GIF abspielen

Rodrigo muss in der 39. Minute nur noch einschieben. Gif: YouTube/FootballHD69

Animiertes GIF GIF abspielen

Gif: YouTube/FootballHD69

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zum Tod von Diego Maradona: Wie die «Hand Gottes» zur Legende wurde

Diego Armando Maradona stirbt im Alter von 60 Jahren. Kein anderer Spieler hat je eine WM so dominiert wie Diego Maradona 1986. Die beiden Treffer gegen England haben ihn nicht nur in Argentinien zum Fussballgott gemacht.

Diego Maradonas Augen waren noch glasig, sagen diejenigen, die ihn an diesem 22. Juni 1986 in der Kabine haben sitzen sehen. Sein Lächeln sei steinern gewesen. Er war sich bewusst, dass er mit seinem Tor zum 2:0 gegen England einen Akt sublimer Kunst vollbracht hatte. Sublime Kunst bedeutet, etwas Grosses, Überwältigendes, das nur mit dem Gespür für das Aussergewöhnliche überhaupt verstanden und nicht wiederholt werden kann.

Das war sein sublimes Kunststück: Er startete in der eigenen …

Artikel lesen
Link zum Artikel