Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
VfL Wolfsburg's goalkeeper Diego Benaglio reacts during their Europa League quarter-final first leg soccer match against Napoli in Wolfsburg April 16, 2015.    REUTERS/Ina Fassbender

Benaglio war im Hinspiel klar der beste Wolf. Bild: INA FASSBENDER/REUTERS

Benaglio und Co. in arger Rücklage: «Im Fussball sind schon andere Überraschungen passiert»

Nach dem Hinspiel-Debakel benötigt Wolfsburg in Neapel eine sportliche Sensation für den Sprung in die Halbfinals der Europa League. Daran glaubt kaum jemand - auch weil drei wichtige Spieler fehlen.



Nur nicht blamieren! Bei der Reise nach Neapel geht es für den deutschen Bundesligisten Wolfsburg mit den drei Schweizern Diego Benaglio, Ricardo Rodriguez und Timm Klose im Europa-League-Rückspiel gegen Napoli mit Gökhan Inler nur noch um Schadensbegrenzung.

Angesichts der 1:4-Niederlage im Hinspiel und der Ausfälle von Kevin De Bruyne, André Schürrle und Vierinha erwartet vom und beim Bundesligisten niemand ein Fussball-Wunder. «Wir wollen auf internationaler Bühne zeigen, dass das Hinspiel nur ein Ausrutscher war», erklärte Captain Diego Benaglio die eher bescheidene Zielsetzung. «Wir werden alles in die Waagschale werfen, und im Fussball sind schon andere Überraschungen passiert.»

epa04707740 Wolfsburgs Ricardo Rodriguez (l)  and Gonzalo Higuain of SSC Napoli (C) in action during the UEFA Europa League quarter final first leg match between VfL Wolfsburg and SSC Napoli in Wolfsburg, Germany, 16 April 2015.  EPA/Peter Steffen

Ricardo Rodriguez kriegt es wieder mit Gonzalo Higuain zu tun. Bild: EPA/dpa

Um als erster deutscher Verein in der Geschichte des Europacups auswärts einen Drei-Tore-Rückstand aufzuholen, müsste Wolfsburg mindestens vier Tore schiessen. Angesichts der Heimstärke der defensiv starken Serie-A-Vertreters scheint das utopisch. Napoli hat die bisherigen Europa-League-Spiele im Stadio San Paolo alle gewonnen.

Zudem muss Wolfsburg auf Kevin De Bruyne verzichten. Der belgische Spielmacher ist der wichtigste Spieler der Wolfsburger. Er kurbelt das Spiel an und gibt die meisten Torvorlagen. «Er würde auch ausfallen, wenn jetzt das Endspiel anstünde», sagte Wolfsburgs Trainer Dieter Hecking.

Restliche drei Partien völlig offen

In den übrigen drei Viertelfinal-Duellen ist noch alles offen. Dynamo Kiew spekuliert bei Fiorentina auch ohne den gesperrten ehemaligen Basler Aleksandar Dragovic mit einem Weiterkommen, die Italiener haben aber nach dem 1:1 in der Ukraine die etwas besseren Karten.

epa04707926 Mohamed Salah (L) of Fiorentina vies for the ball with Jeremain Lens (R) of Dynamo during the UEFA Europa League quarter-final first leg soccer match between Dynamo Kyiv and Fiorentina at the Olimpiyskyi stadium in Kiev, Ukraine, 16 April 2015.  EPA/SERGEY DOLZHENKO

Spielt Mohammed Salah Dynamo Kiew heute schwindlig? Bild: SERGEY DOLZHENKO/EPA/KEYSTONE

Titelverteidiger FC Sevilla reiste mit einem 2:1-Vorsprung zu Zenit St. Petersburg, Dnjepr Dnjepropetrowsk und Brügge kämpfen in Kiew nach einem torlosen Hinspiel ums Weiterkommen. (pre/si)

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Interview

Ex-Profi Frontino nach Rücktritt mit 29: «Der Lohn ist Horror, es ist lächerlich»

Den ganz grossen Sprung hat er nie geschafft: Gianluca Frontino, einst als Riesentalent gehandelt, verbrachte den Grossteil seiner Karriere in der Challenge League. Ein Gespräch über die Schönheit des Spiels, hinterhältige Manager und Horror-Löhne in der Challenge League.

Schaffhausen. Hier ist Gianluca Frontino zur Welt gekommen, hier hatte er beim FC Schaffhausen seine beste Zeit. Hier erzählt mir Frontino von seiner Karriere. Von einer paradoxen Welt in der Challenge League, wo man fussballerisch ein Niemand ist und dennoch von Fremden als «Hurensohn» bezeichnet wird. Eine Liga, in welcher die Vereine verlangen, sich als Musterprofi zu verhalten, und dennoch Löhne an der Grenze zum Existenzminimum bezahlen.

Im März hast du in einem Interview nach deinem …

Artikel lesen
Link zum Artikel