DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Europa League, Halbfinal-Hinspiele

Benfica – Juventus 2:1

Sevilla – Valencia 2:0

Benfica's Ezequiel Garay, second left, celebrates after scoring the opening goal against Tottenham Hotspur during their Europa League round of 16, second leg, soccer match Thursday, March 20 2014, at Benfica's Luz stadium. (AP Photo/Armando Franca)

Bild: AP/AP

Europa-League-Halbfinals

Juve verliert kurz vor Schluss noch gegen Benfica – Sevilla besiegt Valencia

Während Basel-Bezwinger Valencia sich gegen Ligakonkurrent Sevilla mit 0:2 geschlagen geben muss, kann sich Benfica dank dem 2:1 Heimsieg gegen Juventus noch berechtigte Hoffnungen auf die Finalteilnahme machen.



Benfica Lissabon – Juventus Turin: Konter bringt die Entscheidung

– Gleich ein Paukenschlag zu Beginn für die Italiener: Stephan Lichtsteiner spielt den Ball nach einem Zweikampf ins Aus. Den anschliessenden Eckball nützt Benfica nach nur 116 Sekunden zur Führung. Der argentinische Verteidiger Ezequiel Garay setzt sich gegen Leonardo Bonucci im Luftkampf durch und bezwingt mit seinem platzierten Kopfball Gianluigi Buffon.

Animiertes GIF GIF abspielen

YouTube/HQFootball240

– Nachdem Benfica die ersten zwanzig Minuten dominiert, findet Juve allmählich besser ins Spiel. Die grösste Ausgleichschance bietet sich Lichtsteiner, der in der 32. Minute einen Kopfball knapp neben das Tor setzt. Der Treffer hätte jedoch aufgrund einer (nicht vorhandenen) Abseitssituation nicht gezählt.

– In der 72. Minute spielt Kwadwo Asamoah den Ball direkt zu Carlos Tevez, der Argentinier vernascht die gesamte Benfica-Defensive mit einer Finte und erzielt den vielumjubelten Ausgleich. Es ist der erste Treffer des Argentiniers in einem europäischen Wettbewerbs seit 2009.

Animiertes GIF GIF abspielen

Video: YouTube/HDgoals13

– Sechs Minuten vor dem Ende der regulären Spielzeit fällt dann der nicht mehr erwartete Siegestreffer für die Portugiesen. Nach einem Konter hämmert der eingewechselte Lima denn Ball unter die Latte. Damit hat der Brasilianer in seinen 162 Minuten Einsatzzeit in der Europa League bereits vier Tore erzielt.

Animiertes GIF GIF abspielen

Video: YouTube/UEFA

Valencia – Sevilla: Sevilla mit starker erster Halbzeit

– In der 33. Minute eröffnet Stephane M'Bia das Skore. Nach einem Freistoss steht der Kameruner zwar klar im Offside, M-Bia lässt dies jedoch kalt und trifft wunderschön per Hacke zur Führung.

Animiertes GIF GIF abspielen

Video: YouTube/Footy-Goals.Com

– Carlos Bacca spielt dreienhalb Minuten später einen Doppelpass mit Vitolo und findet sich plötzlich in guter Abschlussposition: Der Kolumbianer lässt sich nicht zweimal bitten und bucht das 2:0.

Animiertes GIF GIF abspielen

Video: YouTube/HDgoals13 

– In der zweiten Halbzeit fielen keine Tore mehr. Drei Minuten vor Schluss trifft Valencias Eduardo Vargas noch die Latte. Damit liegen die Vorteile für das Rückspiel bei der Truppe um den überragenden Kapitän Ivan Rakitic.

epa04178936 Valencia's defender Javi Fuego (L) and Algerian midfielder Sofiane Feghouli (C) in action against Sevilla's Croatian midfielder Ivan Rakitic (R) during the UEFA Europa League semi final first leg soccer match between Sevilla FC and Valencia CF at Ramon Sanchez Pizjuan stadium in Seville, southern Spain, 24 April 2014.  EPA/JULIO MUNOZ

Bild: EPA/EFE

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Sie können es einfach nicht besser

Nach der Klatsche der Nationalmannschaft gegen Italien dreht die Fussballschweiz am Rad. Dabei ist die Niederlage nichts anderes als ein Realitätscheck und ein Beweis für mangelnde Qualität in der Mannschaft.

Die deutliche 0:3-Niederlage der Schweizer Nationalmannschaft gegen Italien wirft hohe Wellen. Allenthalben wird der Rücktritt von Vladimir Petkovic gefordert, der Einsatz und Siegeswille der Spieler wird in Frage gestellt und die unsäglichen Diskussionen ums Singen der Hymne, das mit der fussballerischen Leistung auf dem Rasen rein gar nichts zu tun hat, flammen wieder auf.

Die Niederlage gegen Italien hat ihren Ursprung nicht in protzigen Autos oder blondierten Haaren, sondern in mangelnder …

Artikel lesen
Link zum Artikel