Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FC Basel's players cheer after their third goal during the UEFA Europa League round of 32 second leg soccer match between Switzerland's FC Basel 1893 and Israel's Maccabi Tel Aviv FC at the St. Jakob-Park stadium in Basel, Switzerland, on Thursday, February 27, 2014. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Bild: KEYSTONE

Europa League, Sechzehntelfinals

Basel spielt seine Erfahrung aus und spielte am Schluss sogar Kopf-Tiki-Taka

Der FC Basel steht dank dem 3:0-Sieg gegen Maccabi nun im Achtelfinale. Dort wartet mit Red Bull Salzburg sicher eine grössere Herausforderung, als es gestern Abend Maccabi Tel Aviv war.



Nach dem torlosen Hinspiel war es im Vorfeld nicht abzusehen, dass die Basler souverän ins Achtelfinale durchmarschieren würden. Doch Stocker (18.) und zweimal Streller (66./71.) machen per Kopftore einen weiteren tollen Europacup-Abend für die Basler perfekt.

Roger Federer bekommt Lust

Der Basler Erfolg gegen Maccabi Tel Aviv stand nur einmal auf der Kippe: In der 57. Minute kam der Meister aus Israel zu einer gefährlichen Konterchance und vergab den möglichen 1:1-Ausgleich. FCB-Keeper Yann Sommer rettete gegen den Schuss von Radi aus kurzer Distanz bravourös.

Die Chance von Maccabi kam aus dem Nichts, denn Basel dominierte das Geschehen ansonsten von A bis Z. Schon nach 18 Minuten erzielte Valentin Stocker das wegweisende Führungstor. Der Mittelfeldspieler lenkte den Ball nach einer Flanke von Behrang Safari von der linken Seite ins Tor. Maccabis Torhüter Juan Pablo begünstigte den Treffer dabei mit seinem schlechten Stellungsspiel.

Die Führung durch Valentin Stocker

Animiertes GIF GIF abspielen

Valentin Stocker gegenüber SRF zum Führungstor: «Bei meinem Tor war sicher etwas Glück dabei, das nehme ich aber gerne mit.» GIF: srf

Mitte der zweiten Halbzeit erhöhte Marco Streller innerhalb von fünf Minuten auf 3:0 (66./71.). Das Resultat entsprach den Leistungen auch in dieser Höhe. Zunächst traf der Captain nach einer Flanke von Serey Die, dann köpfte er den Ball via Innenpfosten ins Tor. Es waren die Europacup-Tore 19 und 20 für Streller.

Streller mit dem zweiten Tor

Animiertes GIF GIF abspielen

Der Stürmer trifft nach einer schönen Serey-Die-Flanke per Kopf zum 2:0.  GIF: srf

Auch die Fans waren grosse Klasse

Die Basler Tiki-Taka-Variante

Animiertes GIF GIF abspielen

«Wenn wir konzentrierter gewesen wären, hätte das heute auch noch höher ausfallen können. Beim 3:0 haben wir Tiki-Taka mit dem Kopf gemacht. Wir sind halt nicht Barcelona, die können das mit dem Fuss, wir müssen den Kopf nehmen», so Streller im Interview. GIF: srf

Der Doppeltorschütze weckt Begehrlichkeiten

Red Bull Salzburg wartet

In der nächsten Runde trifft der FC Basel auf Red Bull Salzburg. Die Österreicher schlugen nach dem überraschenden 3:0-Auswärtssieg Ajax Amsterdam auch zuhause ohne grössere Probleme (3:1). Das Hinspiel in Basel findet am 13. März statt, das Rückspiel in Salzburg ist eine Woche später.

>>>Hier geht es zur Zusammenfassung des Spiels im Liveticker

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Unvergessen

23 kg Sprengstoff machen das legendäre Wankdorfstadion dem Erdboden gleich

3. August 2001: Unkraut, Moder und eine gemeingefährliche Elektrizitätsanlage. 47 Jahre nach dem Wunder von Bern hat das alte Wankdorfstadion seinen Dienst getan und wird gesprengt.

Um Punkt 15 Uhr ist es um das Wankdorfstadion geschehen. Fünf lange und drei kurze Hornstösse dröhnen als letztes Warnsignal über das Areal – dann zündet Sprengmeister Marco Zimmermann die 23-Kilogramm-Ladung des Sprengstoffs Gelamon. Rund viertausend Augenzeugen sehen, wie die ausgeweidete Fussballruine mit einem dumpfen Knall in sich zusammensackt.

Doch das Wankdorf wäre nicht das Wankdorf, wenn es sich widerstandslos ergeben würde. Trotz der akribischen Planung will sich einer der vier …

Artikel lesen
Link zum Artikel