DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Beim Spiel zwischen Marseille und Galatasaray kam es zu wüsten Szenen zwischen den Fans.
Beim Spiel zwischen Marseille und Galatasaray kam es zu wüsten Szenen zwischen den Fans.
Bild: keystone

Massenweise Negativ-Schlagzeilen und Tag der Weitschüsse – das lief gestern im Europacup

16 Spiele in der Europa League, ebenso viele in der Conference League. Was du gestern Abend im Europacup verpasst hast, gibt's hier kompakt zusammengefasst.
01.10.2021, 09:0801.10.2021, 12:32
Dario Bulleri
Dario Bulleri
Dario Bulleri
Folgen

Europa League

Die Resultate

Alle Resultate und Tabellen findest du in unserem Resultate-Center.

Kinder buhen Glen Kamara aus

Prag wird in diesem Leben wohl kaum mehr die Lieblingsstadt von Rangers-Mittelfeldspieler Glen Kamara. Nachdem der Schotte im letzten März von Slavias Spieler Ondrej Kudela rassistisch beleidigt worden war, wurde Kamara im Spiel gegen Sparta erneut beschimpft – obwohl der tschechische Spitzenclub eigentlich aufgrund einer Stadionsperre wegen Rassismus gar keine Fans ins Stadion lassen dürfte.

Eine Ausnahmeregelung ermöglichte es aber, dass 10'000 Jugendliche im Alter zwischen sechs und 14 Jahren das Spiel in Begleitung ihrer Eltern besuchen durften. Und diese hielten sich nicht zurück: Bei jeder Ballberührung wurde Kamara von einigen Jugendlichen ausgepfiffen und verhöhnt. In der 74. Minute endeten die unrühmlichen Szenen – Kamara flog zur Freude des Publikums mit einer zweiten gelben Karte vom Platz. Am Ende setzte sich das Heimteam mit 1:0 durch.

Nach dem Spiel äusserte Kamaras Anwalt Aamer Anwar Kritik an Prag sowie an der UEFA. «Der heutige Abend zeigt einmal mehr, dass Prag ein ernsthaftes Problem mit Rassismus hat, und die UEFA ist wie üblich nirgends zu sehen», liess Anwar in einem Statement verlauten, «dass das Stadion mit 10'000 Schulkindern gefüllt war, hat kaum einen Unterschied gemacht.»

Max-Traumtor für PSV

Für den schönsten Treffer der Europa-League-Runde sorgte wohl der Deutsche Philipp Max. Der Verteidiger von PSV Eindhoven traf mit einem herrlichen Weitschuss zum 3:1 gegen Sturm Graz. Am Ende setzten sich die Niederländer souverän mit 4:1 durch und führt nun die Gruppe B an.

Verkehrte Welt in der Gruppe C

In der Gruppe C der Europa League schien die Situation nach der Auslosung eigentlich relativ klar: Napoli und Leicester, zwei der Mitfavoriten auf den Titel, sollten die Kandidaten für die Ränge eins und zwei sein, während Spartak Moskau und Legia Warschau als klare Aussenseiter ins Rennen gingen.

Nach zwei Spieltagen sieht die Tabelle allerdings überhaupt nicht so aus, wie es viele erwartet hatten. Legia Warschau rang Leicester zuhause mit 1:0 nieder und führt die Gruppe mit dem Punktemaximum an, Spartak besiegte Napoli in einer emotionsgeladenen Partie mit 3:2 und belegt den zweiten Platz. Die beiden Favoriten bleiben auf einem Punkt sitzen, den sie beim 2:2 im Direktduell am ersten Spieltag in Leicester geholt hatten.

screenshot: uefa.com

Schreckmoment für Kevin Trapp

In der Partie zwischen Antwerpen und Frankfurt kam es zu einem unschönen Zwischenfall: Zu Beginn der zweiten Halbzeit explodierte ein Feuerwerkskörper unter Frankfurt-Keeper Kevin Trapp, welcher daraufhin zu Boden sank. Der Goalie wurde sogleich auf dem Platz behandelt, das Spiel musste mehrere Minuten unterbrochen werden.

Im Video: Ein Böller verfehlt Eintracht-Keeper Trapp nur knapp.
Video: streamable

Nach einem Check des Ärzteteams stellte sich heraus, dass Trapp Glück im Unglück hatte: Der Keeper konnte die Partie fortsetzen und am Ende sogar jubeln. Gonçalo Paciencia erzielte in der Nachspielzeit per Elfmeter den einzigen Treffer der Partie und sorgte so für einen Frankfurter Auswärtssieg in Belgien.

Fan-Krawalle statt Tore in Marseille

Auch beim Spiel zwischen Marseille und Galatasaray Istanbul kam es zu negativen Schlagzeilen. Während der Partie gerieten die Fans der beiden Teams aneinander: Gemäss französischen Medienberichten sollen zuerst Gäste-Fans Feuerwerkskörper in Richtung des Spielfelds geworfen haben, danach bewarfen sich die Anhänger der beiden Mannschaften gegenseitig mit Bengalos und Leuchtraketen.

In der 38. Minute hatte Schiedsrichter Pawel Raczkowski schliesslich genug von diesen Szenen und unterbrach die Partie. Sicherheitskräfte versuchten, die Lage in den Griff zu bekommen, während sich Gala-Trainer Fatih Termin sowie Marseille-Offensivmann Dimitri Payet an ihre Fans richteten.

Nach dem Unterbruch konnte die Partie schliesslich doch noch fortgesetzt werden. Tore gab es für beide Teams keine, womit Galatasaray Leader der Gruppe E bleibt.

Conference League

Alle Resultate und Tabellen findest du in unserem Resultate-Center.

Union-Premieresieg von Antisemitismus überschattet

Urs Fischers Union Berlin konnte gegen Maccabi Haifa seinen ersten Sieg in der neuen Conference League feiern. Die Deutschen setzten sich zuhause ohne Probleme mit 3:0 durch.

Dabei kam es aber auch in Berlin zu negativen Zwischenfällen. Das Junge Forum Deutsch-Israelische Gesellschaft Berlin-Potsdam berichtete auf Twitter, dass einige Mitglieder im gemischten Block von Union-Fans bedroht, mit Bier beworfen und als «scheiss Juden» beleidigt worden seien. Zudem soll ein Fan versucht haben, eine Israelfahne anzuzünden, was durch einen Zivilpolizisten verhindert wurde.

Union reagierte derweil schon während dem Spiel auf die Zwischenfälle. Der Bundesligist bat auf Twitter, die Block- und Sitzplatznummer der Chaoten zu melden.

Wittek-Wumms am Ende nutzlos

Maximilian Wittek sorgte in der Conference League für ein besonders sehenswertes Tor. Der Vitesse-Spieler zimmerte den Ball im Spiel gegen Rennes via Lattenunterkante ins Tor und brachte die Niederländer so mit 1:0 in Führung.

Video: streamja

Am Ende sollte der tolle Treffer allerdings zu nichts führen – Vitesse unterlag zuhause mit 1:2. Die Schweizer Fraktion bei den Niederländern schaute dabei nur zu: Sowohl Ex-FCZler Toni Domgjoni als auch FCB-Leihgabe Julian Von Moos sassen 90 Minuten lang auf der Bank.

Ein Ehrentreffer, der sich sehen lässt

Der slowenische Klub NS Mura erlebte bei den Tottenham Hotspurs einen gebrauchten Abend. Bereits nach acht Minuten stand es 2:0 für die Spurs, am Ende setzte sich der Favorit, auch dank einem Kane-Hattrick, diskussionslos mit 5:1 durch.

Ein Highlight durfte der slowenische Aussenseiter aber bejubeln – so gelang Offensivspieler Ziga Kous der schönste Treffer des Abends. Der 28-Jährige traf nach einem Eckball mit einem herrlichen Volley zum zwischenzeitlichen 1:2.

Video: streamja

Kady-Kracher leitet die Wende ein

Noch etwas schöner als Wittek und Kous traf Qarabag-Flügel Kady. Der Brasilianer fasste sich aus über 20 Metern ein Herz und zimmerte den Ball herrlich an NIkosia-Goalie Fabiano vorbei ins Netz. Und der Treffer zum 1:1 war nicht nur richtig sehenswert, sondern auch wichtig: Kadys Prachtstor sollte die Wende einleiten, am Ende setzten sich die Gäste trotz Rückstand zur Pause mit 4:1 durch.

Video: streamja

Langs Perle für die Trikot-Sammlung

Der FC Basel feierte am Donnerstag ebenfalls seinen ersten Sieg in der neu gegründeten Conference League. Der FCB setzte sich zuhause gegen Qairat Almaty relativ souverän mit 4:2 durch. Matchwinner war dabei Verteidiger Michael Lang, dem gleich zwei Treffer gelangen – die ersten zwei nach seiner Rückkehr nach Basel.

Nach dem Spiel sicherte sich der Ostschweizer zudem ein besonderes Trikot, dasjenige des 25-fachen brasilianischen Nationalspielers Vagner Love. Dabei spielten die sportlichen Erfolge aber nur eine Nebenrolle für den Trikot-Tausch, wie Lang gestand: «Ich muss ehrlich sagen, ich finde den Namen einfach geil», so Lang nach dem Spiel im Interview mit dem «SRF».

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die grössten Schweizer Europacup-Erfolge im Fussball

1 / 50
Die grössten Schweizer Europacup-Erfolge im Fussball
quelle: keystone / thomas hodel
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Dieser Hund möchte bei den Fussballprofis mitspielen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Von Paul Pogba kreiert – Adidas präsentiert den ersten veganen Fussballschuh

Adidas hat seinen ersten zu 100 Prozent aus veganen Materialien hergestellten Fussballschuh auf den Markt gebracht. Die Idee zu dem historischen Produkt kam einem Fussballstar und einer weltbekannten Designerin.

Der deutsche Sportartikelhersteller Adidas hat seinen ersten vollständig aus veganen Materialen gefertigten Fussballschuh präsentiert. Die Sonderedition des «Predator Freak» ist aus einer Zusammenarbeit zwischen dem französischen Fussballstar Paul Pogba und der renommierten Modedesignerin Stella McCartney entstanden. Auffällig sind neben einer besonderen Silhouette die «Demonskin» Gummispikes, die per Computer-Algorithmus für eine verbesserte Ballkontrolle kalibriert wurden.

Pogba und McCartney, …

Artikel lesen
Link zum Artikel