Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

National League A, 48. Runde

Biel – Bern 2:1 (0:0, 0:1, 2:0)

Fribourg – Genf 6:8 (1:4, 3:2, 2:2)

Kloten – Davos 5:0 (2:0, 2:0, 1:0)

Zug – Lausanne 1:0 (0:0, 0:0, 1:0)

Ambri – Lugano 1:2 nV (1:1, 0:0, 0:0)

Am Strich nichts Neues

Bern verliert in Biel die Nerven, aber Lausanne kann nicht profitieren

Der Strichkampf bleibt extrem eng. Lausanne taucht gegen Zug und kann kein Kapital aus der SCB-Pleite in Biel schlagen. Servette macht derweil die Playoffs mit einem Schützenfest in Fribourg perfekt.



Biel – Bern:

– Nachdem Rostislav Olesz den SCB gut zwei Minuten vor der zweiten Pause im Powerplay in Führung geschossen hatte, sorgten Ryan MacMurchy (46.) in doppelter Überzahl und Gaëtan Haas (56.) für die Wende.

– Die Bieler brachten den knappen Vorsprung in der ausgeglichenen und hart umkämpften Schlussphase über die Zeit, nicht zuletzt weil der Bieler Torhüter Lukas Meili zahlreiche Glanzparaden zeigte

– Zwei Runden vor Schluss beträgt der Vorsprung des achtklassierten SCB auf Lausanne damit weiterhin zwei statt vorentscheidende fünf Punkte. Bern spielt zum Abschluss der Qualifikation noch gegen Fribourg und auswärts gegen Qualifikationssieger ZSC Lions

>>> Hier geht es zur Liveticker-Zusammenfassung des Spiels

Dabei waren die Mutzen-Fans nach dem zweiten Drittel so optimistisch

28.02.2014; Biel; Eishockey NLA - EHC Biel - SC Bern;
Gaetan Haas (L. Biel) gegen Alain Berger (Bern) (Sandro Stutz/freshfocus)

Gaëtan Haas verwertet einen blind gespielten Backhand-Pass von Kevin Fey zum Sieg für die Bieler. Bild: Sandro Stutz

Fribourg – Genf: Servette macht bei Rekordspiel Playoffs perfekt

– Den 6700 Zuschauern im Eisstadion St-Léonard wurde ein Spektakel geboten – das torreichste Spiel der gesamten Saison. Servette führte nach 15 Minuten 3:0 und nach 21 Minuten 5:1. Gottéron kam wieder auf 4:5 heran. Dann zog Servette wieder auf 7:4 davon, ehe im Finish der HC Fribourg wieder bis auf 6:7 verkürzte. 

– Gottéron verlor die Partie jedoch nicht im Finish, sondern ganz am Anfang. Die ersten 21 Minuten gerieten mit vier Gegentoren zu einem einzigen Freiburger Alptraum.

– Die endgültige Siegsicherung gelang Matthew Lombardi 19 Sekunden vor Schluss mit einem Weitschuss ins leere Tor. Lombardi, der PostFinance-Topskorer Servettes, verbuchte vier weitere Skorerpunkte.

14 Tore – im Welsch-Derby brechen alle Dämme

Le joueur genevois Matthew Lombardi lutte pour le puck avec le joueur zuerichois Janick Steinmann, droite, lors du match du championnat suisse de hockey sur glace de National League A, saison 2013-2014, entre le Geneve Servette HC et le EHC Kloten Flyers ce mardi 25 fevrier 2014, a la patinoire des Vernets a Geneve. (PHOTOPRESS/Valentin Flauraud)

Servettes Topskorer Matthew Lombardi sorgt für den endgültigen Playoffeinzug und lässt sich fünf Skorerpunkte gutschreiben.  Bild: PHOTOPRESS

Kloten – Davos: Bündner fahren mit einer Packung heim

– Geprägt wurde die Partie von zwei Akteuren. Peter Mueller, der 25-jährige Amerikaner bot eine One-Man-Show und kam zu seinem zweiten Hattrick in dieser Saison. Mueller erzielte in den ersten 21 Minuten seine Saisontore 21 bis 23 zum 3:0-Zwischenstand.

– Das Gegenstück zu Peter Mueller war beim HC Davos Andreas Ambühl. Der Internationale ermöglichte mit einem individuellen Fehler das erste Gegentor. Unmittelbar vor dem 0:2 kehrte er von der Strafbank zurück und auch bei Simon Bodenmanns 0:5 sass er in der Kühlbox.

– Klotens Goalie Martin Gerber glänzte mit 32 Paraden und einem Shutout, nachdem ihm am Dienstag bei der klaren Niederlage in Genf bloss 15 Paraden gelungen waren.

Das gibt einen feinen Znacht

HC Davos Torhueter Leonardo Genoni waehrend dem Eishockey-Meisterschaftsspiel der National League A zwischen den Kloten Flyers und dem HC Davos (HCD) am Freitag, 28. Februar 2014, in der Kolping Arena in Kloten. (KEYSTONE/Patrick B. Kraemer)

Der Klotener Sturmlauf bringt Davos-Keeper Leonardo Genoni in der Kolping-Arena ordentlich aus dem Gleichgewicht. Bild: KEYSTONE

Zug – Lausanne: Earl hält dem SCB den Rücken frei

– Die Zuger verdienten sich den Sieg dank einer Steigerung im letzten Drittel. Nach 40 Minuten, in denen beide Teams kaum zu Chancen gekommen waren, erarbeitete sich der EVZ mehrere Chancen. Schliesslich spielte Fabian Sutter den vor dem Tor freistehenden Earl an, der den einzigen Treffer der Partie erzielte.

– Lausanne präsentierte sich in der Offensive sehr harmlos. Erst in den letzten Minuten, als Trainer Heinz Ehlers seinen Torhüter durch einen sechsten Feldspieler ersetzte, kam vor dem Zuger Tor so etwas wie Gefahr auf. 

– Dank des Erfolges und der Niederlage des SC Bern in Biel können die Zuger die Playoffs weiterhin erreichen. In den letzten beiden Runden tritt das Team von Trainer Doug Shedden noch zweimal auf Lugano. Lausanne muss noch in Ambri und in Freiburg antreten.

Die Lausanne-Pleite hat sich abgezeichnet

28.02.2014; Zug; Eishockey NLA EV Zug - Lausanne HC ; Robbier Earl (Zug) gegen John Gobbi (Lausanne) (Daniela Frutiger/Freshfocus)

Robbie Earl spuckt dem HC Lausanne im letzten Drittel in die Suppe und hält die Hoffnungen des EVZ am Leben. Bild: Daniela Frutiger

Ambri – Lugano: Sannitz schiesst Ambri ab

– Die beiden Erzrivalen taten sich in der drittletzten NLA-Runde nicht gross weh. Dank dem Erfolg in der Leventina weist Lugano immerhin eine positive Derby-Bilanz auf. Die «Bianconeri» gewannen nun das vierte Duell gegen Ambri in Folge.

– Der nicht für das olympische Turnier berücksichtigte Schweizer Internationale Julian Walker schoss Lugano bereits in der 7. Minute in Führung. Noch vor der ersten Pause glich Ambris PostFinance-Topskorer Alexandre Giroux die ausgeglichene Partie aus.

– Ende des dritten Abschnitts und zu Beginn der Verlängerung konnte Ambri 80 Sekunden in doppelter Überzahl agieren. Die Strafe für die verpasste Chance folgte sogleich, als Sannitz den Schuss von Steve Hirschi entscheidend zum Siegtreffer ablenken konnte.

Im Tessiner-Derby herrscht Spannung bis zum Schluss

28.02.2014; Ambri; Eishockey NLA - HC Ambri-Piotta - HC Lugano; Julian Walker (R, Lugano) gegen Adrian Trunz (L, Ambri)  (Michela Locatelli/freshfocus)

In der Verlängerung geht Lugano gegen Ambri zu Boden. Bild: Michela Locatelli

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Das wären die Logos der Schweizer Klubs, wenn sie NHL-Teams wären

Die Eishockey-Sprache ist englisch: Crosscheck, Slot und Butterfly-Goalie, Boxplay, Icing und Emptynetter. Auch die Schweizer Ligen heissen nicht mehr Nationalliga A und B, sondern National League und Swiss League. Nur die Klubs haben immer noch ihre alten Namen.

Höchste Zeit, dass auch sie sich wandeln upgraden und ihre HC, SC und EV durch zeitgemässe Namen ersetzen!

* Update: User weisen darauf hin, dass der richtige Plural «mice» lautet. Das ist natürlich korrekt. Da ein kleiner Fehler zum …

Artikel lesen
Link zum Artikel