Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

National League A, 45. Runde

Fribourg – Davos 4:5 nP (2:0, 0:2, 2:2)

Servette – Zug 1:2 nV (1:0, 0:0, 0:0)

Lugano – Lausanne 8:2 (1:2, 5:0, 2:1)

ZSC Lions – Lakers 9:3 (1:1, 5:1, 3:1)

National League A

Lausanne-Klatsche hilft dem SCB

Der SC Bern profitiert ohne zu spielen. Da Lausanne in Lugano eine Schlappe kassiert, liegen die Mutzen nach Verlustpunkten wieder auf einem Playoff-Platz. Auch die Niederlage von Servette hilft dem Meister. 



Lugano – Lausanne: Böse Abfuhr nach Blitzstart

– Viermal hintereinander hatte Lausanne vorher gewonnen und in Lugano gehen die Gäste nach nur 26 Sekunden mit dem ersten Schuss aufs Tor durch John Gobbi in Führung.

– Danach passt bei den Waadtländern nichts mehr zusammen. Lugano überrumpelt die Gäste mit fünf Toren im Mitteldrittel.

– Lausanne bleibt damit weiterhin einen Punkt vor dem SCB auf Rang 8, hat aber ein Spiel mehr ausgetragen als der Meister.

Das haben wir uns auch gefragt

Luganos Thomas Ruefenacht, links, jubelt ueber seinen 1:1-Ausgleichstreffer, beim Eishockey Meisterschaftsspiel der National League A zwischen dem HC Lugano und dem Lausanne HC am Dienstag, 28. Januar 2014, in der Resega Halle in Lugano. (KEYSTONE/Karl Mathis)

Bittere Pille für Lausanne und Keeper Christobal Huet. Bild: KEYSTONE

Servette – Zug: Auch Servette patzt

– Neben Lausanne kassiert auch Servette eine bittere Niederlage. Die Genfer führten bis zur 55. Minute, verloren dann aber in der Verlängerung. 

– Zug feiert den sechsten Sieg aus den letzten sieben Partien und erhält sich mit dem Erfolg die kleine Playoff-Hoffnung.

– Sowohl Servette (7./66 Punkte), als auch Lausanne (8./65 Punkte) und Bern (9./64 Punkte) liegen in den noch ausstehenden sechs Runden in Schlagdistanz der Zuger (57 Punkte).

Le joueur zougois Sven Lindemann, gauche, lutte pour le puck avec le joueur genevois Jeremie Kamerzin, droite, lors du match du championnat suisse de hockey sur glace de National League LNA, entre le Geneve Servette HC et le EV Zug, ce mardi 28 janvier 2014 a la patinoire des Vernets a Geneve. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Servette am Boden: Zug gewinnt nach Verlängerung im Strichkampf. Bild: KEYSTONE

Fribourg – Davos: Fribourg vergeigt Vorsprung

– Die Schlussphase der Partie verlief äusserst turbulent. Verteidiger Zdenek Kutlak wendete mit zwei Toren innerhalb von 91 Sekunden (57./58.) ein 2:3 in ein 4:3 und schien die Davoser auf die Siegesstrasse gebracht zu haben.

– Doch 69 Sekunden vor dem Ende glich Julien Sprunger für die Gastgeber aus, nachdem Gottéron kurz zuvor Goalie Benjamin Conz durch einen sechsten Feldspieler ersetzt hatte.

– Am Ende konnte der HCD doch noch jubeln, da Ville Koistinen und Dario Bürgler im Penaltyschiessen als einzige getroffen hatten. Damit haben die Bündner die Serie der sich jeweils abwechselnden Siege und Niederlagen auf 13 Begegnungen ausgebaut.

Da hätte man auch noch mehr Ausrufezeichen machen können

Fribourgs Torhueter Benjamin Conz wehrt einen Davoser Angriff ab im Meisterschaftsspiel der National League A zwischen dem HC Fribourg-Gotteron und dem HC Davos am Dienstag, 28. Januar 2014 in Fribourg. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Benjamin Conz muss sich zweimal mit einem Shorthander bezwingen lassen. Bild: KEYSTONE

ZSC Lions – Lakers: Leader demontiert Schlusslicht

– Cunti erzielte den Gamewinner zum 4:2 und das 8:2. Chris Baltisberger seine Saisontore Nummer 2 und 3 mit dem 7:2 sowie dem 9:3, das ein sehenswerter Kürlauf durch die löchrige Lakers-Defensive war.

– Die 2:1-Führung der Lakers nur 23 Sekunden nach der ersten Pause durch Samuel Friedli bildete den Weckruf für die Lions. Bis zum Ende des zweiten Abschnitts setzte sich der gereizte, aber nicht wirklich geforderte Gastgeber mit fünf Torerfolgen entscheidend ab.

– Die Lions zementierten ihre Leaderposition mit dem fünften Sieg im fünften Saisonduell mit den Lakers. Die St. Galler bezogen derweil die sechste Niederlage in Serie.

Auch die Lakers sind bedient

28.01.2014; Zuerich; Eishockey NLA - ZSC Lions - Lakers; Matteo Nodari (L, Lakers) und Torhueter David Aebischer (R, Lakers) gegen Luca Cunti (M, ZSC) (David Kuendig/freshfocus)

Stand meist im Mittelpunkt: Der Lakers-Goalie. Bild: freshfocus

(fox/si)

watson auf Facebook und Twitter

Sie wollen keine spannende Story von watson verpassen?
Liken Sie unsere Facebook-Seiten:
watson.news, watsonSport und watson - Shebbegeil.

Und folgen Sie uns auf Twitter:
@watson_news und @watson_sport

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Fliegender Wechsel

Davos holt Nygren-Ersatz aus Finnland +++ Sprunger bis 2023 bei Gottéron

Die Klubs der National League komplettieren ihre Kader für die Saison 2019/20. Wer wechselt wohin? Die aktuellsten Transfers und eine Übersicht sämtlicher Teams.

Der HC Davos hat als Ersatz für den verletzten Magnus Nygren den finnischen Verteidiger Otso Rantakari verpflichtet. Der 25-Jährige stösst von Tappara Tampere mit einem Vertrag bis zum Ende des Spengler Cup 2019 zu den Bündnern. In seinen drei Saisons beim finnischen Erstligisten Tampere brachte es der Offensiv-Verteidiger Rantakari in 184 Meisterschaftsspielen auf 96 Skorerpunkte (27 Tore/69 Assists).

Nygren wird dem HC Davos noch mindestens bis November nicht zur Verfügung stehen. Der Schwede …

Artikel lesen
Link zum Artikel