DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
National League A, 45. Runde
Fribourg – Davos 4:5 nP (2:0, 0:2, 2:2)
Servette – Zug 1:2 nV (1:0, 0:0, 0:0)
Lugano – Lausanne 8:2 (1:2, 5:0, 2:1)
ZSC Lions – Lakers 9:3 (1:1, 5:1, 3:1)
National League A

Lausanne-Klatsche hilft dem SCB

Der SC Bern profitiert ohne zu spielen. Da Lausanne in Lugano eine Schlappe kassiert, liegen die Mutzen nach Verlustpunkten wieder auf einem Playoff-Platz. Auch die Niederlage von Servette hilft dem Meister. 
28.01.2014, 21:4530.01.2014, 13:10

Lugano – Lausanne: Böse Abfuhr nach Blitzstart

No Components found for watson.rectangle.

– Viermal hintereinander hatte Lausanne vorher gewonnen und in Lugano gehen die Gäste nach nur 26 Sekunden mit dem ersten Schuss aufs Tor durch John Gobbi in Führung.

– Danach passt bei den Waadtländern nichts mehr zusammen. Lugano überrumpelt die Gäste mit fünf Toren im Mitteldrittel.

– Lausanne bleibt damit weiterhin einen Punkt vor dem SCB auf Rang 8, hat aber ein Spiel mehr ausgetragen als der Meister.

Bittere Pille für Lausanne und Keeper Christobal Huet.
Bittere Pille für Lausanne und Keeper Christobal Huet.Bild: KEYSTONE

Servette – Zug: Auch Servette patzt

– Neben Lausanne kassiert auch Servette eine bittere Niederlage. Die Genfer führten bis zur 55. Minute, verloren dann aber in der Verlängerung. 

– Zug feiert den sechsten Sieg aus den letzten sieben Partien und erhält sich mit dem Erfolg die kleine Playoff-Hoffnung.

– Sowohl Servette (7./66 Punkte), als auch Lausanne (8./65 Punkte) und Bern (9./64 Punkte) liegen in den noch ausstehenden sechs Runden in Schlagdistanz der Zuger (57 Punkte).

Servette am Boden: Zug gewinnt nach Verlängerung im Strichkampf.
Servette am Boden: Zug gewinnt nach Verlängerung im Strichkampf.Bild: KEYSTONE

Fribourg – Davos: Fribourg vergeigt Vorsprung

– Die Schlussphase der Partie verlief äusserst turbulent. Verteidiger Zdenek Kutlak wendete mit zwei Toren innerhalb von 91 Sekunden (57./58.) ein 2:3 in ein 4:3 und schien die Davoser auf die Siegesstrasse gebracht zu haben.

– Doch 69 Sekunden vor dem Ende glich Julien Sprunger für die Gastgeber aus, nachdem Gottéron kurz zuvor Goalie Benjamin Conz durch einen sechsten Feldspieler ersetzt hatte.

– Am Ende konnte der HCD doch noch jubeln, da Ville Koistinen und Dario Bürgler im Penaltyschiessen als einzige getroffen hatten. Damit haben die Bündner die Serie der sich jeweils abwechselnden Siege und Niederlagen auf 13 Begegnungen ausgebaut.

Benjamin Conz muss sich zweimal mit einem Shorthander bezwingen lassen.
Benjamin Conz muss sich zweimal mit einem Shorthander bezwingen lassen.Bild: KEYSTONE

ZSC Lions – Lakers: Leader demontiert Schlusslicht

– Cunti erzielte den Gamewinner zum 4:2 und das 8:2. Chris Baltisberger seine Saisontore Nummer 2 und 3 mit dem 7:2 sowie dem 9:3, das ein sehenswerter Kürlauf durch die löchrige Lakers-Defensive war.

– Die 2:1-Führung der Lakers nur 23 Sekunden nach der ersten Pause durch Samuel Friedli bildete den Weckruf für die Lions. Bis zum Ende des zweiten Abschnitts setzte sich der gereizte, aber nicht wirklich geforderte Gastgeber mit fünf Torerfolgen entscheidend ab.

– Die Lions zementierten ihre Leaderposition mit dem fünften Sieg im fünften Saisonduell mit den Lakers. Die St. Galler bezogen derweil die sechste Niederlage in Serie.

Stand meist im Mittelpunkt: Der Lakers-Goalie.
Stand meist im Mittelpunkt: Der Lakers-Goalie.Bild: freshfocus

(fox/si)

watson auf Facebook und Twitter
Sie wollen keine spannende Story von watson verpassen?

Liken Sie unsere Facebook-Seiten:
watson.news,
watsonSport und
watson - Shebbegeil.



Und folgen Sie uns auf Twitter:
@watson_news und
@watson_sport
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die Welt ist entsetzt! Katar und Russland kriegen den Zuschlag für die Fussball-WM
3. Dezember 2010: Die Empörung am Tag nach der WM-Vergabe an Russland und Katar ist gross. Aus allen Rohren schiessen die Medien gegen Sepp Blatter und seine FIFA. Besonders harsch ist die Kritik in England.

Am Freitagmorgen des 3. Dezember 2010 gibt es in England nur ein Thema: die FIFA und Sepp Blatter. Selten wehte einem Schweizer auf der britischen Insel so viel Hass entgegen wie an jenem Dezembertag. Keine Zeitung, kein Pubgespräch, in dem der FIFA-Boss und seine Organisation unbescholten davonkommen.

Zur Story