Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Fünf Spielsperren für üblen Stockschlag

Zwangspause für den renitenten Josh Holden auf der Tribüne – PS: Josh, nimm dich vor den Klotener Fans in Acht! 



Der Zuger Stürmer Josh Holden muss für fünf Spiele pausieren und dazu eine Busse von 2000 Franken berappen. Der NLA-Einzelrichter Reto Steinmann zieht den Wiederholungstäter wegen seines Stockschlags gegen den Klotener Tommi Santala vorübergehend aus dem Verkehr.

Santala Holden Stockschlag GIFSantala Holden Stockschlag GIF

63. Spielminute zwischen den Kloten Flyers und dem EV Zug – urteile selbst: Entspricht das Strafmass der Schwere des Vergehens? gif: teleclub/watson

Im Urteil spricht Steinmann von einem «erheblichen bis schweren Verschulden» des Zugers. Das Verhalten von Holden offenbare auch eine «gewisse Rücksichtslosigkeit» (sic!) – Santala haben den Angriff in dieser Form nicht erwarten können. Zudem sei Holden erheblich vorbelastet. Ob die fünf Spielsperren wohl ausreichen, um die nach dem üblen Foul vor Ärger bebende Klotener Eishockey-Seele zu besänftigen? (tat)

Kloten Flyers Stuermer Tommi Santala geht mit schmerzverzerrtem Gesicht vom Eis waehrend dem Eishockey-Meisterschaftsspiel der National League A zwischen den Kloten Flyers und dem EV Zug am Samstag, 31. Januar 2015, in der Kolping Arena in Kloten. (KEYSTONE/Patrick B. Kraemer)

Tommi Santala fällt für sechs bis acht Wochen aus. Bild: KEYSTONE

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

10
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • salming 07.02.2015 05:52
    Highlight Highlight Nichts anderes war von diesen Sesselfurzern zu erwarten, die nicht einmal mit einem Stütz-Pingu auf Eis rumkurven können.
    Wird endlich Zeit für eine Professionalisierung und unabhängige Instanz so wie sie in der NHL existiert.
  • Italian Stallion 06.02.2015 22:38
    Highlight Highlight Unverständlich und nicht nachvollziehbar. Ein Wiederholungstäter der vorsätzlich einen anderen Spieler verletzt bekommt 5 Spielstrafen? Es stinkt zu Himmel, und zwar gewaltig!
  • Hoppla Schorsch 06.02.2015 17:37
    Highlight Highlight "erheblich bis schwer" aber lassen wir ihn nach 5 lächerlichen Pausen wieder aufs Eis... Ist Steinmann nicht von Zug? Oder war da nicht mal was mit einem offenen Brief von dem?
  • Staal 06.02.2015 17:33
    Highlight Highlight klar bei Zuger Spieler wird von den Zuger Einzelrichter schon seit 1993 immer mild geurteilt. Hoffe einer wie Joe Thornton kommt eines Tages und haut ihm die Ohren voll
    • scnoters 06.02.2015 17:49
      Highlight Highlight Hm, man sieht dass Sie den Eishockeysport nicht genau mitverfolgen. Die Verfahren werden meistens von Zug nicht von Steinmann gefällt sondern an seinen Stellvertreter weitergegeben! Dazu ist dies ein Foul, welches fast jeden Match vorkommt. In diesem Fall hatte es halt eine Verletzung zur Folge...
    • holden27 06.02.2015 17:53
      Highlight Highlight hahaha genau :P
      deshalb hat steinmann das Verfahren von sich aus eröffnet.
      er urteilt meist sogar eher hart (wahrscheinlich damit niemand sagen kann, der zuger Richter bevorzugt den evz... aber ist ja klar dass Leute trotzdem noch motzen. wahrscheinlich wären nach ihrem ermessen so 40 "angemessen" oder
  • holden27 06.02.2015 17:17
    Highlight Highlight ich denke, da er es nicht mit Absicht gemacht hat, ist die Strafe angemessen.
    stockschläge sind keine Seltenheit und es war einfach Pech...
    • manolo 06.02.2015 17:42
      Highlight Highlight ha, ha, ha,- nicht mit Absicht???? bist du blind?
      er wird nun mit einem grinsen im gesicht diese strafe absitzen!
    • Hoppla Schorsch 06.02.2015 17:45
      Highlight Highlight keine Absicht?
      Sag mal, was denn hier keine Absicht war? Was willst du mit dem Stock auf dieser Höhe? Fliegen erschlagen?
      Stockschläge sind wirklich keine Seltenheit und sie werden auch nie wirklich bestraft... Das heisst aber nicht, dass sie okay sind.
  • goldmandli 06.02.2015 17:14
    Highlight Highlight brutalo foul? naja 5 spielsperren sind schon okay. und der titel ist ja ein witz: "renitent" inwiefern trifft das auf josh holden zu? Ich bin mir ziemlich sicher, dass kreis dem widersprechen würde.

Hockey-Fans starten Petition – sie fordern, dass der Bundesrat die 1000er-Grenze aufhebt

Hinter den Kulissen des Sports bewegt sich viel: Eishockey-Fans haben am Donnerstagnachmittag die Petition «Verantwortungsvolle Sportevents» gestartet. Und Vertreter des Eishockey- und Fussballverbands sprachen beim Bundesamt für Gesundheit vor.

Nun kommt doch noch Druck auf die Politik – aus dem Eishockeybereich. Fans, Spieler, Klubs und sportinteressierte Politiker haben sich hinter den Kulissen zusammengerauft. Sozusagen in letzter Sekunde versuchen sie, den Bundesrat mit einer Petition davon zu überzeugen, die 1000er-Grenze für Sportanlässe aufzuheben.

Die Regierung berät am 12. August – der ersten Sitzung nach der Sommerpause – über das Verbot von Veranstaltungen mit mehr als tausend Zuschauern.

Der Bundesrat werde darüber …

Artikel lesen
Link zum Artikel