Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

National League A, 43. Runde

Ambri-Piotta – HC Davos 3:1 (0:0, 1:0, 2:1) 

SC Bern – HC Lausanne 1:3 (0:1, 0:1, 1:1) 

Servette-Genf – HC Lugano 4:1 (1:0, 1:1, 2:0)

EV Zug – RJ Lakers  5:4 n.V. (0:3, 3:0, 1:1, 1:0)

National League A

Bern taucht gegen Lausanne - Ambri siegt

In der 43. Runde der National League A feiert Lausanne einen wichtigen Sieg am Strich und verkürzt den Rückstand auf den SCB auf zwei Punkte. Mit Servette holt aber auch der direkte Strichkonkurrent drei Zähler.



Ambri – Davos: Ambri dank starkem Keeper

– Herausragend war Goalie Nolan Schaefer. Der kanadisch-schweizerische Doppelbürger brilliert mit 34 Paraden für die Tessiner.

 – Ambri kann nur 36 Sekunden nach dem Ausgleich von Davos durch einen abgelenkten Schuss von Paolo Duca mit dem 2:1 die Weichen auf Sieg stellen (56.). Inti Pestoni macht den Sieg von Ambri in der letzten Minute mit einem Schuss ins leere Tor perfekt.

– Die Bündner bleiben konstant unkonstant. Sie verzeichnen eine Serie von mittlerweile zwölf Spielen in Folge ohne zwei Niederlagen oder Siege in Serie.

Blitzkasten – auch für Eishockey-Fans wichtig

Der Davoser Samuel Walser, rechts, wirbelt vor dem Ambri Tor von Nolan Schaefer und Maxim Noreau, links, beim Eishockey Meisterschaftsspiel der National League A zwischen dem HC Ambri-Piotta und dem HC Davos am Freitag, 24. Januar 2014, in der Valascia Eishalle in Ambri. (KEYSTONE/Karl Mathis)

Goalie Nolan Schaefer bringt die Davoser zur Verzweiflung. Bild: KEYSTONE

Zug – Lakers: Zug holt 0:3 auf

–  Der EV Zug kommt nach einem 0:3- sowie 3:4-Rückstand zu einem 5:4-Erfolg nach Verlängerung gegen die Rapperswil-Jona Lakers. Zug-Goalie Michael Tobler kassiert im Startdrittel drei Gegentore aus sechs Abschlussversuchen des Tabellenletzten.

– Das Siegtor erzielt Nationalstürmer Reto Suri nach 123 Sekunden der Overtime.

– Der EVZ feiert damit den fünften Sieg in Folge, während die im letzten Rang klassierten Lakers die vierte Niederlage in Serie kassieren.

Das ist wirklich fies. Oder ineffizient

Yannick Blaser, Goalie Michael Tobler, Rob Schremp und Alessandro Chiesa vom EV Zug  gegen Lars Frei, links, und Antonio Rizzello von den Lakers beim Eishockey Meisterschaftsspiel der National League A zwischen dem EV Zug und den Rapperswil-Jona Lakers am Freitag, 24. Januar 2014, in der Bossard Arena in Zug. (KEYSTONE/Sigi Tischler)

Zug kämpft sich zweimal zurück. Bild: KEYSTONE

Bern – Lausanne: Lausanne hofft weiter

– Lausanne wahrt seine Playoffchancen und verkürzt den Rückstand sieben Runden vor Schluss auf Bern auf zwei Punkte.

– Die Waadtländer überzeugen einmal mehr mit ihrem schnörkellosen und fast fehlerlosen Spiel. Lausanne geriet erst stärker unter Druck, nachdem der ehemalige Berner Thomas Déruns das 2:0 (27.) für Lausanne geschossen hatte. 

– Es ist der erste Sieg Lausannes in Bern seit über zwölf Jahren.

Die Berner finden das nicht lustig

Die Lausanner Paul Savary, Thomas Derungs, Johan Morat, Philippe Seydoux und Oliver Setzinger, von links, feiern einen Treffer beim Eishockey Meisterschaftsspiel der National League A zwischen dem SC Bern und dem Lausanne HC am Freitag, 24. Januar 2014, in der PostFinance Arena in Bern. (KEYSTONE/Marcel Bieri)

Lausanne bleibt an den Playoffplätzen dran. Bild: KEYSTONE

Servette – Lugano: Servette mit wichtigem Sieg

– Nach einer 27 Spiele andauernden, persönlichen Flaute triff Eliot Antonietti gegen Lugano gleich oft, wie in seinen 113 NLA-Partien davor zusammen. Der 20-Jährige Verteidiger schiesst erst das wegweisende 2:0 (29.) und sorgt in der 47. Minute auch für den Schlusspunkt.

– Lugano war bis zum 0:2 praktisch nichts zu sehen. Und auch im letzten Drittel bleibt eine Reaktion aus, nachdem das Team von Trainer Patrick Fischer mit einer der ersten Chancen überhaupt auf 1:2 (32.) verkürzte. Die Tessiner müssen zum ersten Mal seit Mitte November zweimal in Folge als Verlierer vom Eis.

Die «Plüschtier-Explosion» aus Zuschauersicht

Le joueur Genevois Denis Hollenstein ramasse quelques unes des milliers de peluches lancees par les spectateurs genevois suite au premier but de Servette, lors du match de Hockey sur glace de ligue nationale A, LNA, saison 2013-2014, entre Geneve Sevette et HC Lugano, ce vendredi 24  janvier 2014 a la patinoire des des Vernets a Geneve. (KEYSTONE/Christian Brun)

Plüschtier-Aktion in Genf. Bild: KEYSTONE

(fox/si)

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

6 grosse Schweizer Hockey-Karrieren, die durch das Coronavirus vorzeitig beendet wurden

Die Bilder von Ville Koho gingen am Wochenende um die Hockey-Welt. Der 38-Jährige Stürmer von SaiPa Lapeenranta trat nach 19 Saison bei seinem Stammverein (davon 13 als Captain) zurück.

Doch statt wie es ihm gebührt von den Fans geehrt und gefeiert zu werden, fand Kohos Verabschiedung wegen der Coronavirus-Pandemie in einem gähnend leeren Stadion statt. Nur Familie und enge Freunde durften den emotionalen Moment miterleben.

Das gleiche Schicksal erlitten auch in der Schweiz diverse hochdekorierte …

Artikel lesen
Link zum Artikel