Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

So schnell wie niemand vorher – Bergsteiger erklimmt  Seven Summits in 117 Tagen

Steve Plain ist heute auf dem Gipfel des Mount Everest angekommen. Dem Australier gelang damit eine neue Bestleistung. Er erklomm die höchsten Gipfel der sieben Kontinente innerhalb von bloss 117 Tagen.

14.05.18, 15:12 14.05.18, 16:09


In 117 Tagen auf sieben Gipfel: Der Australier Steve Plain hat den Gipfel des Mount Everest erreicht und damit die höchsten Gipfel der sieben Kontinente in Rekordzeit bestiegen. Das 8848 Meter hohe «Dach der Welt» erreichte der Bergsteiger am Montag mit seinen Begleitern Jon Gupta und Pemba Sherpa, wie Iswari Paudel vom Tour-Organisator Himalayan Guides Nepal mitteilte. Das Team war am Sonntagabend vom Basislager zur letzten Etappe gestartet.

Eben noch auf dem Elbrus, jetzt schon auf dem Everest.

Eben noch auf dem Elbrus, jetzt schon auf dem Everest.

Plain unterbot den bisherigen Weltrekord der «Seven Summits» um neun Tage. Bisheriger Rekordhalter war der Pole Janusz Kochanski, der 126 Tage benötigt hatte.

Rekord sogar mit «Bonus»

Die genaue Zusammensetzung der Liste der sieben Gipfel ist umstritten. So zählen die einen den höchsten Berg Australiens, den 2228 Meter hohen Mont Kosciuszko, dazu – für andere muss der höchste Berg ganz Ozeaniens, die 4884 Meter hohe Carstensz-Pyramide in Indonesien, erklommen werden. Um Zweifeln entgegenzutreten, erklomm Plain gleich diese beiden Berge und bezwang damit in den 117 Tagen sogar acht Gipfel.

In Nepal traf Plain (rechts) auf die Bergsteiger-Legende Reinhold Messner.

In Nepal traf Plain (rechts) auf die Bergsteiger-Legende Reinhold Messner.

Begonnen hatte Plain seine Gipfel-Tour auf dem höchsten Berg der Antarktis, dem 4897 Meter hohen Vinson. Des weiteren stieg er auf den Kilimandscharo in Tansania (5895 Meter), den Elbrus in Russland (5642 Meter), den Aconcagua in Argentinien (6962 Meter) sowie auf den Denali in den USA (6190 Meter). (ram/sda/afp)

Viel los momentan am Everest …

Das ist die schwierigste Kletterroute der Welt

Video: srf

22 WCs mit grossartiger Aussicht

Bruthitze und Megadürre –  Die Katastrophe von 1540 war schlimmer als der Hitzesommer 2003

Bauern wie zu Gotthelfs Zeiten? Per Initiative ins landwirtschaftliche Idyll

Die Erde ist bei Google Maps keine flache Scheibe mehr – das ist wichtiger, als du denkst

Blutgräfin Báthory, die ungarische Serienmörderin

Die 8 grössten Kraftwerke zeigen das riesige Potential von erneuerbaren Energien

«Die Frage ist nur noch: Wann haben wir die Schmerzgrenze erreicht?»

Ronaldo verzückt die neuen Teamkollegen: «Es ist gar nicht möglich, mit ihm mitzuhalten»

Blochers Zeitungsimperium druckt seinen eigenen Artikel gegen «fremde Richter»

7 Mehrtageswanderungen, die sich richtig lohnen 

präsentiert von

So viel Geld macht Ferrari pro Auto – und so viel legt Tesla drauf

Die Frau, die weltbekannt wurde, ohne es zu wissen

18 lustige Fails, die dich alles um dich herum vergessen lassen

Wie das Geschwür am Hintern des Sonnenkönigs zum Trend wurde

Hipster-Bärte bedrohen die Rasierklingen-Industrie

So (böse) freuen sich Eltern, dass die Kinder wieder in die Schule müssen

In Liverpool muss Schnäppchen-Shaqiri beweisen, dass er der Königstransfer ist

«Ich habe keine devote Ausstrahlung»: Tonia Maria Zindel über MeToo, Tod und Rätoromanisch

Das sagt Osama Bin Ladens Mutter über ihren Sohn, den Terrorfürsten

Scheidungen sind out – und das hat seine Gründe

Nach Rausschmiss von «Guardians of the Galaxy»-Regisseur: Darsteller droht Disney

Wie die Migros das Label-Chaos beseitigen will – und dafür kritisiert wird

Aufgepasst, Männer! So vermeidet ihr «mansplaining»

Sie waren vor 10 Jahren unsere grössten Hoffnungen – das wurde aus ihnen

Endlich «Weltklasse»: Wie Schalkes Max Meyer bei Crystal Palace statt Barça landete

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Alterssturheit 14.05.2018 15:41
    Highlight Dan kann man nur hoffen, dass sich bald ein Sponsor findet der für dieses Spektakel viel Geld ausgibt damit der Rekord möglichst bald auf 116 Tage gedrückt werden kann.
    12 12 Melden

Hollywood im Töff-Fahrerlager – Tom Lüthis grosser Deal ist geplatzt

Zurück auf Feld eins: der grosse Deal, der Tom Lüthis Zukunft in der Moto2-WM gesichert hätte, ist am Freitagnachmittag im Fahrerlager beim GP von Tschechien in Brünn geplatzt. Retten die Deutschen seine Karriere?

Tom Lüthis Manager Daniel M. Epp hatte den Deal mit viel Umsicht eingefädelt. Sorgfältig mit den Fahrerlager-Generälen abgesprochen. Das Geschäft war so aufgebaut: Petronas braucht für nächste Saison einen zweiten Platz für die Moto2-WM, bekommt aber von Dorna (die Firma hält alle Rechte und managt den GP-Zirkus) keinen zweiten Platz. Es ist aber möglich, in Absprache mit Dorna Plätze von einem Team ins andere zu verschieben.

Fred Corminboeuf hat als Teamchef zwei Plätze (für den Briten Sam …

Artikel lesen