Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Challenge Roth, Frauen-Klassement

1. Daniela Ryf (Sui)
2. Laura Siddal (Gbr)
3. Lisa Roberts (Usa)

Triathletin Daniela Ryf dominiert die Konkurrenz – verpasst aber den Weltrekord

Die Schweizer Langdistanz-Triathletin Daniela Ryf hat zum zweiten Mal in ihrer Karriere nach 2016 den Ironman im deutschen Roth gewonnen. Die Weltbestzeit verpasste die 30-jährige Solothurnerin in einer Zeit von 8:40:03 Stunden aber um fast 22 Minuten.



Im Ziel wies Ryf einen Vorsprung von fast elfeinhalb Minuten auf die zweitplatzierte Britin Laura Siddal auf. Die zweifache Ironman-Weltmeisterin war zur traditionsreichen Challenge Roth zwar nicht in Bestform angetreten, siegte aber dennoch mit einem komfortablen Polster.

Ryf hatte im Frühling wegen Rückenproblemen rund drei Monate nicht ihr übliches Trainingspensum durchziehen können. Insofern kam es nicht überraschend, dass sie die Weltbestzeit nicht unterbieten konnte. Die Bestmarke wird von der nicht mehr aktiven Chrissie Wellington gehalten, die 2011 in Roth eine Zeit von 8:18:13 Stunden aufgestellt hat. Das Unterbieten dieser Zeit ist eines der grossen Ziele von Ryf.

Die Strecke des Ironmans in Roth gilt als schnellste der Welt. Vor einem Jahr hatte Ryf bei ihrer ersten Teilnahme an diesem Wettkampf ohne spezifische Vorbereitung in 8:22:04 Stunden gewonnen und damit die drittbeste Ironman-Zeit aller Zeiten realisiert. (zap/sda)

Darum ist Schwimmen, Radfahren und Rennen besser als Pendeln

abspielen

Video: watson/Pascal Scherrer, Emily Engkent

Währenddessen findet in Zürich der Gigathlon statt

Sportler unterhalten uns ... auf allen Ebenen

Höhlenmensch, Schrei-Baby, Bikini-Beauty, lahmer Gaul: So sehen wir Federer, Djokovic und Co.

Link zum Artikel

«Keiner schlägt seine Frau ausser Yassine, der denkt sich, das Chikhaoui» – wir haben mal wieder unseren Spass mit Fussballer-Namen

Link zum Artikel

Und jetzt die besten User-Memes: «Ich habe noch keinen Spieler zu Hause besucht – ausser bei Daniel Davari» 

Link zum Artikel

«Egal wie viele Medis er schon hat – Admir will Mehmedi» – die besten Egal-Memes mit Schweizer Sportlern

Link zum Artikel

«In allen Ehen weiss es der Mann besser, ausser bei Andrew hat das Weibrecht» – wir haben unseren Spass mit Skifahrer-Namen

Link zum Artikel

Shaqiri als Käse, Drmic als Katzenfutter oder Magnin als Guetzli: 10 Fussballernamen, die sich als Marke eignen

Link zum Artikel

Ideal fürs Transferfenster: Shaqiri und Co. geben ultimative Bewertungen für Fussball-Klubs ab

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

«So sehen Depressionen aus» – Facebookpost einer jungen Frau geht viral

Link zum Artikel

Kann Basel YB wieder gefährlich werden? Alle Transfers der Super League im Überblick

Link zum Artikel

Mehr Spass! Hier kommen die 24 lustigsten Fails, die das Internet gerade zu bieten hat

Link zum Artikel

Kommen Sie, kommen Sie! PICDUMP!

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Poesie im Kleinformat – die Tour de France mit Tweets von Chad Haga

Der amerikanische Rennfahrer Chad Haga ist den meisten Radsport-Fans erst seit kurzer Zeit ein Begriff. Vor fünf Wochen gewann er das abschliessende Zeitfahren des Giro d'Italia. Es war der bislang grösste Erfolg in der Karriere des 30-jährigen Texaners.

Nun pedalt der Profi des Sunweb-Teams durch Frankreich. Und weil es Chad Haga nicht nur in den Beinen, sondern auch im Kopf hat, fasst er jeden Abend die Etappe in einem kurzen Tweet knackig zusammen. «OversimpLeTour» nennt er die Twitter-Poesie:

Artikel lesen
Link zum Artikel