Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Der französische Basejumper kurz vor dem Einsteigen. Screenshot: youtube.com

Basejumper springen von der Jungfrau in den Bauch eines Flugzeugs



Zwei Französische Basejumper sind von der 4158 Meter hohen Jungfrau im Berner Oberland in die Tiefe gesprungen und dabei im freien Fall von einem Pilatus Porter aufgenommen worden. Der Stunt gelang allerdings erst im zweiten Anlauf.

Beim ersten Mal erwischten die beiden Basejumper den Eingang des Flugzeugs nicht, wie ein vom Getränkehersteller Redbull auf dem Internetkanal Youtube verbreitetes Video zeigt. Red Bull sponsert seit Jahren Extremsportler.

Frédéric Fugen und Vincent Reffet mussten für ihren Stunt einen Ort finden, der ihnen einen möglichst langen freien Fall ermöglichte, um allfällige Fehlversuche sicher zu landen.

Fündig wurden die beiden auf der Jungfrau im Berner Oberland. Vom Gipfel aus ergibt sich ein freier Fall von 3200 Metern oder eine Zeit von zwei Minuten und 45 Sekunden für den Stunt.

Nach einigen Wetterkapriolen starteten die beiden Franzosen am 13. Oktober Richtung Jungfraugipfel. Im zweiten Anlauf gelang es beiden Springern nacheinander die offene Flugzeugtüre zu treffen und im Bauch des Pilatus Porters aufgenommen zu werden.

Die Bedingungen hätten passt, alles sei perfekt vorbereitet worden, sagte Vincent Reffet laut Mitteilung vom Dienstag. «Dennoch war es eine unglaublich schwierige Herausforderung». (sda)

James Bond hat das Gleiche schon vor 20 Jahren geschafft.

abspielen

Video: YouTube/IheartNevitt

Das könnte dich auch interessieren:

5 Antworten zu den geheimen Tapes zu Salvinis Parteispenden-Deal mit dem Kreml

Link zum Artikel

Warum wir aufhören müssen, uns selbst auszubeuten

Link zum Artikel

Wenn Kantonswappen ehrlich wären – die komplette Edition

Link zum Artikel

5 Dinge, die verzweifelte Singles tun – und unbedingt lassen sollten

Link zum Artikel

Hast du in Zürich einen Verrückten ins Wasser springen sehen? Wir wissen nun, wer es war

Link zum Artikel

9 absolut clevere Wege, wie Rechtsradikalen und Neonazis schon die Stirn geboten wurde

Link zum Artikel

Dieser Fotograf zeigt Hochzeiten – so wie sie wirklich sind

Link zum Artikel

Trump, Clinton, der Sex-Milliardär – und die Verschwörungstheoretiker

Link zum Artikel

Warum dieser NZZ-Artikel für einen Shitstorm sorgte – und er von Maassen retweetet wurde

Link zum Artikel

BBC-Moderator berichtet über Patrouille-Suisse-Fail – und lacht sich schlapp 😂

Link zum Artikel

Stell dir vor, die App einer Sportliga fordert per Push plötzlich 6000 Dollar von dir ...

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen

Wie konnte das passieren?

Das Video des ungesicherten Flugs eines amerikanischen Touristen geht viral. Für den Direktor des Schweizerischen Hängegleiter-Verbands hat der Pilot zwar beim Sicherheitscheck einen «elementaren Fehler» begangen. Nachher habe er aber gut reagiert.

Herr Boppart, wann haben Sie von diesem Vorfall erfahren?Christian Boppart: Wir haben das Video zum ersten Mal gestern Abend gesehen.

Wie konnte das passieren?Hier ist ein elementarer Fehler passiert. Vor jedem Flug gibt es einen 7-Punkte-Check. Dabei überprüft der Instruktor auch, ob der Passagier ordnungsgemäss eingeklinkt ist. Dafür rüttelt er unter anderem an der Aufhängung. Das ging hier offensichtlich vergessen. Dabei ist das einer der wichtigsten Punkte der Ausbildung.

Ist Ihnen ein …

Artikel lesen
Link zum Artikel