Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Sports Awards – Gewinner 2016

Sportler des Jahres: Fabian Cancellara (Rad)

Sportlerin des Jahres: Lara Gut (Ski)

Team des Jahres: Leichtgewichts-Vierer (Rudern)

Trainer des Jahres: Zoltan Jordanov (Kunstturnen)

Newcomer des Jahres: Armon Orlik (Schwingen)

Behindertensportler des Jahres: Marcel Hug

Die Sports Awards 2016: Gut und Cancellara sind die Schweizer Sportler des Jahres

Fabian Cancellara und Lara Gut sind an den Sports Awards in Zürich als Schweizer Sportler und Sportlerin des Jahres ausgezeichnet worden. Zum Abschluss des Jahres feierte sich der Schweizer Sport im Rahmen einer TV-Gala selbst.



Alles, was im Schweizer Sport Rang und Namen hat, drängte sich in das Studio 1 des Schweizer Fernsehens. Es sei so etwas wie ein Klassentreffen, sagte Vorjahressiegerin Daniela Ryf. Emotionale Bilder liessen die Zuschauer an der live im TV übertragenen Show auf die zahlreichen Höhepunkte des Sportjahrs zurückblicken – mit der Fussball-EM in Frankreich, dem Eidgenössischen Schwingfest in Estavayer und natürlich den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro.

Im Mittelpunkt der Show standen dann auch mehrheitlich die Schweizer Stars der Olympischen Spiele. Alle fünf, die im August eine Einzelmedaille gewonnen hatten, standen als Sportlerin oder Sportler des Jahres zur Auswahl: Fabian Cancellara, Nino Schurter, Nicola Spirig, Heidi Diethelm Gerber und Giulia Steingruber, wobei Letztere in den Ferien weilt und wie Gewinnerin Lara Gut, die nach ihrem Sieg vom Sonntag in Val d'Isère bereits nach Courchevel zum nächsten Rennen weitergereist ist, aus der Ferne zugeschaltet wurde.

Das Siegerduo

Mit Cancellara setzte sich bei den Männern dann auch einer der Olympiasieger durch. Der 35-jährige Berner, der nach seinem Triumph im Zeitfahren von Rio auf dem Höhepunkt zurückgetreten ist, durfte die Auszeichnung zum zweiten Mal nach 2008 entgegen nehmen. Cancellara setzte sich vor Mountainbiker Nino Schurter, dem zweiten Schweizer Olympiasieger, und Tennis-Champion Stan Wawrinka durch.

Dass 2016 auch ausserhalb von Rio ein hervorragender Schweizer Sport-Jahrgang war, zeigte sich bei den Frauen. Ryf, die erneut Ironman-Weltmeisterin auf Hawaii geworden ist, hatte dieses Mal keine Chance auf den Award. Nach ihrem Sieg 2015 klassierte sich Ryf dieses Mal hinter Gut, Giulia Steingruber und Nicola Spirig «nur» auf Platz 4.

Gut ist die erste Tessinerin seit Michaela Figini im Jahr 1985, die als Sportlerin des Jahres ausgezeichnet worden ist. Die Skirennfahrerin gewann nicht nur den Gesamtweltcup der letzten Saison, sie startete mit bereits drei Siegen auch hervorragend in den WM-Winter. Den letzten Sieg hatte sie nur wenige Stunden vor den Sports Awards realisiert, im Super-G von Val d'Isère.

Die Konkurrentin gratuliert

Die Auszeichnung als Team des Jahres ging wie letztes Jahr an die Ruderer des Leichtgewichts-Vierers. Mario Gyr, Simon Schürch, Simon Niepmann und Lucas Tramèr setzen ihrer gemeinsamen Karriere im August mit dem Olympiasieg in Rio de Janeiro die Krone auf. Die Ruderer setzten sich gegen das Tennis-Duo Martina Hingis/Timea Bacsinszky und die Beachvolleyballerinnen Joana Heidrich/Nadine Zumkehr durch.

Der Trainer des Jahres heisst Zoltan Jordanov. Der Nationaltrainer der Kunstturnerinnen um Giulia Steingruber machte das Rennen gegen Ian Wright (Rudern) und Nicolas Siegenthaler (Mountainbike).

«Groupie» von Timea Bacsinszky

Sie ist aber auch eine Spezialistin ...

Hingis photobombt Spirig und Ryf

Der Newcomer des Jahres ist Armon Orlik. Der 21-jährige Bündner Schwinger, der am Eidgenössischen Schwingfest in Estavayer bis in den Schlussgang vorgestossen war, liess die Tennisspielerin Viktorija Golubic und die Schützin Nina Christen hinter sich.

Als Behindertensportler des Jahres ist zum vierten Mal in Folge und zum insgesamt fünften Mal Marcel Hug ausgezeichnet worden. Der Rollstuhl-Leichtathlet, der an den Paralympics in Rio de Janeiro zwei goldene und zwei silberne Auszeichnungen gewonnen hat, setzte sich gegen Manuela Schär und Tobias Fankhauser durch. (pre/sda)

Die 100 grössten Schweizer Sportler aller Zeiten

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

20
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
20Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • maljian 18.12.2016 22:43
    Highlight Highlight Warum schreibt ihr bei Marcel Hug nicht auch wie bei allen anderen in der Übersicht die Sportart dazu?
    • Hiroto Inugami 19.12.2016 08:40
      Highlight Highlight Damit du was zu fragen hast denke ich, alles gut jetzt?
  • Blackhawk 18.12.2016 22:15
    Highlight Highlight Über die Nominierung eines Roman Josi hätte ich mich auch gefreut.
    • Mia_san_mia 18.12.2016 23:15
      Highlight Highlight Ja hätte er verdient...
    • Hiroto Inugami 19.12.2016 08:41
      Highlight Highlight Da muss er mehrt bringen als ein paar Assists in der NHL...
    • Blackhawk 19.12.2016 12:26
      Highlight Highlight Assist hin oder her. Er ist eine echte Teamstütze in Nashville und gehört meiner Meinung nach zu den besten Verteidigern in der NHL. Zudem hat er jeweils eine überdurchschnittlich hohe Einsatzzeit, was ebenfalls für seine Qualitäten spricht.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Howard271 18.12.2016 21:21
    Highlight Highlight Was für ein peinlicher Rahmen für solche grossen sportliche Leistungen. Irgend ein Schlager-Prolo, grausame Simultanübersetzung (man versteht doch ein paar Worte Französisch?!), die obligaten, immergleiche "emotional-tiefpunkt-hoch"-Rückblicke und zu allem noch Helene Fischer als Perspektive. Unsere Sportlerinnen und Sportler haben mehr verdient!
    • Illuminati 18.12.2016 22:21
      Highlight Highlight Aber bedenke wenn der Rahmen grösser wäre, kämen alle Billagnörgler wieder aus den Löchern gekrochen aber gebe dir Recht ;)
    • Howard271 18.12.2016 22:51
      Highlight Highlight Stimmt auch wieder, aber die meckern ja nur schon, wenn nicht gerade ein Testbild kommt ;-)
  • Rösleriti 18.12.2016 20:56
    Highlight Highlight Wieso ist Abraham nicht nominiert? Europameister, Olympia Diplom, Schweizer Rekord. Sportlich im 2016 sicher mehr erreicht als Schmid, Glarner und Federer
    • Howard271 18.12.2016 21:21
      Highlight Highlight Ein Schwinger muss wohl einfach immer dabei sein bei diesem volksgetümmel...
    • jjjj 18.12.2016 21:41
      Highlight Highlight Endlich mal ein Kenner!
    • Illuminati 18.12.2016 22:20
      Highlight Highlight War auch mein Gedanke, hätte auch Abraham anstatt Federer nominiert. Finde es schade wenn ein Sportler, welcher sehr lange verletzt war, nominiert wird.
    Weitere Antworten anzeigen

Mutmassliche FCZ-Fans bestreiten Beteiligung an Angriff auf YB-Zug

Eine Berner Einzelrichterin hat am Donnerstag drei mutmassliche Fans des FC Zürich einvernommen, welche 2017 bei einem Angriff auf einen Fanzug des BSC Young Boys Bern beteiligt gewesen sein sollen. Ihre Anwälte bestreiten dies.

Die drei mutmasslichen FCZ-Fans verweigerten vor der Einzelrichterin des Regionalgerichts Emmental-Oberaargau in Burgdorf fast jegliche Aussage. Ihre Anwälte verlangten aber in ihren Plädoyers Freisprüche in den Anklagepunkten, in denen es um den Angriff von August …

Artikel lesen
Link zum Artikel