Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Trek Factory Racing team rider Fabian Cancellara of Switzerland celebrates winning the 98th Ronde van Vlaanderen (Tour of Flanders) Classic cycling race in Oudenaarde April 6, 2014. REUTERS/Francois Lenoir (BELGIUM - Tags: SPORT CYCLING)

2014: Cancellaras dritter und bislang letzter Sieg an der Flandern-Rundfahrt.
Bild: FRANCOIS LENOIR/REUTERS

Die Form passt: Wenn das Rennglück zurück kehrt, kann Fabian Cancellara Geschichte schreiben

Gelingt es Fabian Cancellara, bei der 100. Austragung die Flandern-Rundfahrt zum vierten Mal zu gewinnen? Der Berner ist auch in seinem Abschiedsjahr wohl der Fahrer, den es zu schlagen gilt.



Seine Motivation, im Alter von 35 Jahren noch auf höchstem Niveau zu fahren, ist unter anderem die Geschichte. Radsport-Geschichte möchte Cancellara in seiner letzten Saison als Profi schreiben. In Flandern erhält der Berner am Sonntag eine Gelegenheit dazu. Gewinnt er die Flandern-Rundfahrt ein viertes Mal nach 2010, 2013 und 2014, dann wäre er der alleinige Rekordsieger dieses traditionsreichen Rennens von Brügge nach Oudenaare. Bisher teilt er sich die Rekordmarke mit fünf anderen Profis.

Werden seine Leistungen in der Schweiz respektiert und gewürdigt, so wird Cancellara im flämischen Teil Belgiens dank seiner Erfolge regelrecht verehrt. Mit einem Triumph bei der Jubiläumsausgabe würde der beste Schweizer Radprofi der Gegenwart endgültig zum Volkshelden aufsteigen. Die Liebe zwischen Cancellara und den Flamen ist gegenseitig. Nicht nur, weil sie ihm als Rennfahrer liegen, zähl(t)en die Flandern-Rundfahrt und die anderen dortigen Prüfungen stets zu Cancellaras Lieblingsrennen und Saison-Höhepunkten.

Cancellaras grösste Erfolge

Kehrt das Rennglück zurück?

Die Chance zum vierten Erfolg in sieben Jahren ist gross. Cancellara befindet sich in einer ausgezeichneten Form. Bereits vier Rennen konnte der Fahrer des Teams Trek in dieser Saison für sich entscheiden, unter anderen den Auftakt in die Klassiker-Saison, das Rennen Strade Bianche im italienischen Siena. Die Basis, die er im Herbst nach der verpatzten Saison 2015 gelegt habe, sei vielleicht so gut wie noch nie, sagt Cancellara.

Zuletzt bei den World-Tour-Rennen in Harelbeke, wo «Spartacus» vor einem Jahr schwer gestürzt war und danach sämtliche Klassiker verpasste, und bei Gent - Wevelgem fehlte ihm etwas das Rennglück. Trotzdem reichte es ihm jeweils zu Platz 4. Gross beunruhigen wird dies einen Fahrer mit der Erfahrung und der Routine eines Fabian Cancellara nicht.

Doch die Konkurrenz ist gross. Zu seinen schärfsten Widersachern dürften etwa die Sieger von Harelbeke und Wevelgem gehören, der polnische Ex-Weltmeister Michal Kwiatkowski und der aktuelle Träger des Regenbogentrikots, Peter Sagan aus der Slowakei. Hoch eingestuft werden zudem der norwegische Vorjahressieger Alexander Kristoff sowie die Belgier Greg van Avermaet und Sep Vanmarcke.

abspielen

Cancellara, Sagan und Co.: 10 Fahrer, die man im Auge haben muss.
YouTube/cyclingnewstv

Boonen wohl nur «Edeljoker»

Und dann ist da noch Tom Boonen, der als einziger aktueller Radprofi in Flandern noch mehr verehrt wird als Cancellara. Wie der Berner hat der ebenfalls 35-jährige Belgier die Flandern-Rundfahrt bereits dreimal gewonnen. Auch er steht im Herbst seiner Karriere, auch er könnte mit einem vierten Triumph Geschichte schreiben. Zum letzten Mal werden sich die beiden in den Frühjahrs-Klassikern erfolgreichsten Fahrer der Gegenwart bei «ihrem» Rennen duellieren.

Anders als bei Cancellara steht hinter Boonens Formstand ein Fragezeichen. Er ist noch ohne Topresultat oder Sieg in diesem Jahr. Das war Cancellara allerdings auch, als er vor zwei Jahren nach Flandern reiste und zum bisher letzten Mal als Sieger über die Ziellinie fuhr. Und zudem hat Boonen bei Etixx-QuickStep mit dem Tschechen Zdenek Stybar und dem Holländer Niki Terpstra starke teaminterne Konkurrenz. Bei der richtigen Taktik könnte dies aber auch zum Vorteil werden.

28.03.2014; Harelbeke; Radsport - E3 Harelbeke 2014; Fabian Cancellara (SUI) vor Tom Boonen (BEL) und Luca Paolini (ITA) (Tim De Waele/freshfocus)

Cancellara vor Boonen: Die beiden «Oldies» wollen den Nachwuchs nochmals in die Schranken weisen.
Bild: Tim De Waele/freshfocus

Elmiger wieder in Form?

Neben Cancellara und dessen «ewigem Helfer» Gregory Rast stehen auf der provisorischen Startliste vier weitere Schweizer. Für das Schweizer Team IAM starten unter anderen Martin Elmiger und Reto Hollenstein. Elmiger hatte in den Frühjahrs-Klassikern vor einem Jahr aus Schweizer Sicht positiv überrascht. In Flandern war er Zehnter geworden, eine Woche danach in Roubaix gar Fünfter.

Gespannt sein darf man auch auf das Abschneiden von BMC-Profi Stefan Küng, der in Flandern zum ersten Mal am Start steht. Die Thurgauer Nachwuchshoffnung bestreitet nach überstandenem Pfeifferschen Drüsenfieber allerdings erst ihr viertes Rennen in diesem Jahr. Neben Küng steht bei BMC auch Michael Schär im Aufgebot. (ram/sda)

05.04.2015; Oudenaarde; Radsport - Flandern Rundfahrt 2015;
Stijn Devolder (BEL), Martin Elmiger (SUI) IAM 
(Tim De Waele/freshfocus)

Im letzten Jahr überraschend stark: Elmiger (Zweiter von rechts).
Bild: TDWsport.com

Unvergessene Velo-Geschichten

30.01.2011: «Dummi huere Ruederer» und «Schiiss-Ponys» machen Reporter Hans Jucker zur Legende

Link zum Artikel

14.02.2004: Der Pirat geht von Bord – aber in den Herzen der Fans lebt Marco Pantani ewig

Link zum Artikel

17.06.1981: «Dä Gottfried isch für mich gschtorbe!» – 2 Tage nach dem Zitat seines Lebens fliegt Beat Breu ins Leadertrikot

Link zum Artikel

14.07.2003: Armstrong rettet sich nach dem Horrorsturz von Beloki mit einem Höllenritt querfeldein über das Kornfeld

Link zum Artikel

20.07.2006: Floyd Landis begeistert die Sportwelt mit einer historischen Flucht – und wird kurz nach dem Tour-Sieg als Doper entlarvt

Link zum Artikel

11.10.1998: Ein halbes Jahrhundert nach Ferdy Kübler trägt mit Oscar Camenzind endlich wieder ein Schweizer das Regenbogentrikot

Link zum Artikel

15.10.2011: Für einen Tag schlüpft Oliver Zaugg aus der Rolle als Helfer und feiert den grössten Triumph seiner Karriere

Link zum Artikel

22.07.2001: Sven Montgomery erlebt an der Tour den schönsten Moment seiner Karriere – und nur drei Tage später den schlimmsten

Link zum Artikel

24.04.1993: Järmann schlägt im Sprint Weltmeister Bugno und gewinnt das Amstel Gold Race

Link zum Artikel

13.07.1967: Tom Simpson stirbt am Mont Ventoux – und sein Name wird zu einem Mahnmal für alle Radsport-Profis

Link zum Artikel

09.04.2006: Ein Lenkerbruch und ein Albtraumsturz zerstören den grossen Traum von Armstrongs Edelhelfer

Link zum Artikel

22.03.1995: Du kannst im Fitness-Center strampeln wie du willst – an den durchdrehenden Nüscheler kommt keiner ran

Link zum Artikel

17.07.1992: Der Thurgauer Rolf Järmann bodigt Ex-Gesamtsieger Pedro Delgado und gewinnt die längste Tour-Etappe

Link zum Artikel

21.07.2009: Jens Voigt stürzt fürchterlich und gibt drei Tage später ein obercooles Interview

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Alle gegen Trump: Demokraten treten an zum ersten TV-Duell

Link zum Artikel

Wer in Europa am meisten Dreckstrom produziert – und wie die Schweiz dasteht

Link zum Artikel

25 Bilder von Sportstars, die Ferien machen

Link zum Artikel

Mit diesen 10 Apps pimpst du dein Smartphone zum Büro für unterwegs

Link zum Artikel

Holland ist aus dem Häuschen, weil diesem Schwimmer gerade Historisches gelang

Link zum Artikel

Schneider-Ammanns Topbeamter gab vertrauliche Infos an Privatindustrie weiter

Link zum Artikel

Weshalb die Ära Erdogan jetzt schneller vorübergehen könnte, als du denkst

Link zum Artikel

Das sind die besten Rekruten der besten Armee der Welt

Link zum Artikel

9 «Ratschlag»-Klassiker, die du dir in Zukunft einfach mal sparen kannst

Link zum Artikel

Christian Wasserfallen nicht mehr FDP-Vize – wegen der Klimafrage?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Heimlicher Hauptsponsor – ohne SRG keine Tour de Suisse

Eine Tour de Suisse ohne das Schweizer Fernsehen ist undenkbar. Das SRF bietet die wichtigste Bühne für das neuntägige Etappenrennen und investiert viel Geld in den Event. Es ist eine Rechnung, die aufgeht: Radsport ist beim TV-Publikum beliebt.

Ohne die SRG würde die Tour de Suisse nicht mehr stattfinden. Am deutlichsten zum Ausdruck kam dies 2017 im Vorfeld der Volksabstimmung über die sogenannte No-Billag-Initiative, als es um die Abschaffung der Gebühren der öffentlich-rechtlichen Anstalt SRG ging.

Kein privater Anbieter würde das Risiko auf sich nehmen, die Produktionskosten für ein grosses Etappenrennen zu stemmen. Eine Refinanzierung ist unmöglich. Bloss fünf Prozent der Produktionskosten kann die SRG während der Tour de …

Artikel lesen
Link zum Artikel