DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
In Tirana ist auch am Montag die Hölle los: Albanien hat sich für die EM-Endrunde qualifiziert.<br data-editable="remove">
In Tirana ist auch am Montag die Hölle los: Albanien hat sich für die EM-Endrunde qualifiziert.
Bild: Hektor Pustina/AP/KEYSTONE

Hüt simmer «all Baner»: So freut sich die Schweiz mit Albanien über die EM-Qualifikation

Gleich sieben Akteure aus der Super League standen beim gestrigen Sensations-Sieg von Albanien im Einsatz. Kein Wunder, freut sich die Schweiz mit über die Qualifikation der Albaner für die EM 2016. Bereits haben wir Schweizer Promis entdeckt, die sich in die albanische Fan-Tracht geworfen haben.
12.10.2015, 16:26
Falschmeldung
Satire - (fast) kein Wort ist wahr!

In Tirana herrscht nach der erstmaligen Qualifikation der albanischen Fussball-Nationalmannschaft am Montagnachmittag Ausnahmezustand. Auf dem Mutter-Teresa-Platz in der albanischen Hauptstadt empfangen tausende Fans die Fussballprofis.

Mit dabei bei diesen Festlichkeiten sind jede Menge Super-League-Kicker. Diese verpassen der albanischen Nati ebenso einen Hauch Schweiz wie Shaqiri, Mehmedi und Co. der Schweizer Nati einen Touch Albanien verleihen. Mit Gashi, Aliji, Xhaka, Djimsiti, Kukeli, Sadiku und Basha standen beim gestrigen 3:0-Sieg über Armenien gleich sieben Spieler mit Wohnsitz in der Schweiz im Einsatz. Selten haben wir uns einer anderen Nationalmannschaft so verbunden gefühlt. Shqip, shqip, hurra: Die Schweiz hat sich mindestens eineinhalb Mal für die EM qualifiziert!

Und wie es so ist, wenn sich zwei Kulturen vermischen, werden gewisse Bräuche transferiert. Besonders angetan ist die Schweiz offensichtlich von der «Qeleshe», einem traditionellen Hut, welcher unter den albanischen Fussballfans sehr gerne getragen wird. Bereits haben wir einige Promis gesichtet, welche sich am Tag nach dem historischen Sieg der Albaner mit dem neuesten Schrei unter den Fan-Acessoires ausgerüstet haben. 

Promis im Albanien-Fieber

Sportminister Ueli Maurer, findet es einfach nur «top», dass die Albaner nun endlich auch einmal an einer EM-Endrunde mit dabei sind! Und der Hund so: «Willy mi au chan für d'Albaner freue!»

bild: keystone/watson

Er freut sich natürlich sowieso: Xherdan Shaqiri fühlt sich den Albanern nämlich ebenso verbunden wie der Schweiz.

Renzo «Lulzim» Blumenthal posiert mit seinem Lieblingstier: dem Doppeladler.

Bild: keystone/watson

Yeess! Stan the Alba-Man kann seine Emotionen nicht mehr zurückhalten.

build: reuters/watson

«Magic» – auch DJ Bobo hat grosse Freude an der EM-Quali der «shqiptarë». 

bild: keystone/watson

Simon Ammann hat's schon länger gewusst: «Mit Albanie goht's steil ufwärts!»

bild: freshfocus/watson

Auch Christian Levrat freut sich, dass er endlich wieder einmal sein Qeleshe aus dem Schrank holen durfte.

bild:  keystone/watson

Roger Köppel freut sich bereits wie ein kleines Kind auf die kommende EM. «Stelled eu vor, d'Schwiiz muess ide Gruppe geg Albanie spile, ich wüsst ja gar nöd, für wen ich müesst fäne», so der Weltwoche-Chef.

bild: keystone/watson

Albanische Fans feiern EM-Qualifikation am Zürcher Helvetiaplatz

1 / 7
Albanische Fans feiern EM-Qualifikation am Zürcher Helvetiaplatz
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Hol dir jetzt die beste News-App der Schweiz!

  • watson: 4,5 von 5 Sternchen im App-Store ☺
  • NZZ: 4 von 5 Sternchen
  • Tages-Anzeiger: 3,5 von 5 Sternchen
  • Blick: 3 von 5 Sternchen
  • 20 Minuten: 2 von 5 Sternchen

Du willst nur das Beste? Voilà:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Arsenals «Invincibles» starten eine Serie von 49 Spielen ohne Pleite

7. Mai 2003: Niemand ahnt, welche Serie mit dem 6:1-Sieg von Arsenal über Southampton gestartet wurde. Die «Gunners» bleiben in 48 weiteren Premier-League-Spielen ungeschlagen und holen 2004 als «The Invincibles» ihren bislang letzten Meistertitel.

Die Arsenal-Fans verlassen das Highbury gut gelaunt. Robert Pires und Jermaine Pennant ist gegen Southampton jeweils ein Hattrick gelungen, das Heimteam feiert einen 6:1-Sieg. Doch niemand weiss, dass dieser Erfolg am Ursprung einer legendären Serie steht. 49 Meisterschaftsspiele in Folge wird Arsenal ungeschlagen überstehen und 2004 als ungeschlagenes Team Meister werden. Etwas, das zuvor nur Preston North End gelungen ist: als der Fussball laufen lernte, 1888/89.

Arsenals Serie beginnt in der …

Artikel lesen
Link zum Artikel