Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05793786 FC Barcelona's Lionel Messi (C) reacts during the UEFA Champions League round of 16 first leg soccer match between Paris Saint Germain and FC Barcelona at the Parc des Princes Stadium, in Paris, France, 14 February 2017.  EPA/YOAN VALAT

Was ist der Grund, dass Lionel Messi so grimmig dreinschaut? Bild: YOAN VALAT/EPA/KEYSTONE

#käluscht? Acht mutmassliche Gründe für die Barça-Klatsche

Das kann ja nicht sein. Barcelona verliert im Champions-League-Achtelfinal gegen PSG mit 0:4. Da muss etwas nicht mit rechten Dingen zugegangen sein. Wir haben uns auf die Suche gemacht und sind uns sicher: Einer der folgenden acht Gründe trifft zu.

Donat Roduner
Donat Roduner



Spannungserzeugung

Es wäre ja langweilig, wenn die Achtelfinalaffiche schon nach dem Hinspiel entschieden wäre. Anstatt wie gewohnt mit zwei oder drei Toren Unterschied zu gewinnen, hat man sich darum bei Barcelonas Taktik-Departement überlegt, zur Unterhaltung aller für einmal ein 0:4 einzufangen. Das epische Comeback im Rückspiel wird dann vor allem von den spanischen Medien begrüsst, die sich endlich andere Schlagzeilen ausdenken können als «Barça souverän weiter».

Bild

Bei der «As», traditionell Real zugewandt, ist die Freude natürlich doppelt gross.

Katarische Intrige

Diese «taktische» Massnahme ist möglicherweise von höherer Stelle angeordnet. «Qatar Sports Investments» hat bei beiden Vereinen mächtig die Finger im Spiel. Vermutungen besagen, die Scheichs haben dieses ungewöhnliche Hinspielergebnis initiiert.

epa04047163 Paris Saint-Germain's new signing Yohan Cabaye (R) with Qatar Sports Investments (QSI) President Nasser Al-Khelaifi (L) pose during a press conference in Paris, France, 29 January 2014. Cabaye was set for a medical in France 28 January after PSG and British side Newcastle agreed a 20 million pounds fee.  EPA/IAN LANGSDON

Steckt Nasser Al-Khelaifi (l.), PSG-Besitzer und Präsident der Qatar Sports Investments, hinter dem 4:0? Bild: IAN LANGSDON/EPA/KEYSTONE

Euphorisierte Franzosen

Bei Paris Saint-Germain hat man perfekt taktiert. Bereits zur Mittagszeit wurde die Mannschaft zusammengetrommelt, um gemeinsam den Team-Event an der Ski-WM in St. Moritz zu schauen. Die PSG-Stars sahen also die entfesselten Franzosen den Titel gewinnen, konnten also gar nicht anders, als euphoriegeladen auf den Platz gehen.

Alpine Skiing - FIS Alpine Skiing World Championships - Alpine Team Event - St. Moritz, Switzerland - 14/2/17 -  (L to R) France's Mathieu Faivre, Adeline Baud Mugnier, Alexis Pinturault, Tessa Worley and Nastasia Noens celebrate winning gold during the flower ceremony following the final of the parallel slalom Mixed Team event.   REUTERS/Denis Balibouse

Die frischgekrönten Teamweltmeister aus Frankreich. Bild: DENIS BALIBOUSE/REUTERS

Deutscher Goalie

Eigentlich ist es ganz simpel: Mit einem deutschen Goalie kann man in der Champions League einfach nicht gewinnen. 

Football Soccer - Paris St Germain v Barcelona - UEFA Champions League Round of 16 First Leg - Parc Des Princes, Paris, France - 14/2/17 Barcelona's Marc-Andre ter Stegen looks dejected after Paris Saint-Germain's Edinson Cavani scores their fourth goal  Reuters / Benoit Tessier Livepic

Marc-André ter Stegen kassierte vier Gegentore. Bild: Benoit Tessier/REUTERS

Sogar «The Donald» weiss Bescheid:

Bild

epa05793817 Paris Saint Germain goalkeeper Kevin Trapp celebrates a goal during the UEFA Champions League round of 16 first leg soccer match between Paris Saint Germain and  FC Barcelona at the Parc des Princes Stadium, in Paris, France, 14 February 2017.  EPA/YOAN VALAT

Weil die anderen mit einem Deutschen im Tor spielten, konnte er jubeln: Der deutsche PSG-Torhüter Kevin Trapp. Bild: YOAN VALAT/EPA/KEYSTONE

Geburtstags-Party

Angel Di Maria und Edinson Cavani haben sich nach der Achtelfinalauslosung aufgeregt, denn sie wussten: An ihrem 29. respektive 30. Geburtstag würden sie nichts zu feiern haben, gegen Barça haben sie ja eh keine Chance.

Bild

Die Party ging ab. mirror twitter

Darum haben die schlauen Füchse die Feier am Montag vorgeholt, da es ja praktisch ist, für die Niederlage gleich eine allgemein akzeptierte Ausrede bereit zu haben. Jedoch ist die Party nach Insiderberichten schwer ausgeartet, sodass die beiden das Spiel noch alkoholisiert in Angriff genommen haben. Nur so ist zu erklären, wieso der Argentinier und der Uruguayer so frei von der Leber gespielt haben. 

Bildbeweis Di Maria

abspielen

Video: streamable

Bildbeweis Cavani

abspielen

Video: streamable

Politisches Statement

Man ist sich noch nicht sicher, ob die Russen dahinter stecken, doch der Auftritt der Katalanen war offensichtlich politisch motiviert. Auf dem Rasen sollte ein Zeichen gegen Donald Trumps Chaos-Präsidentschaft gesetzt werden. Ganz offensichtlich war's beim ersten Tor. Anders als klare Ablehnung von #TheWall kann das Verhalten von Luis Suarez in der Barça-Mauer nicht interpretiert werden.

abspielen

Video: streamable

Valentinstagsshopping

Diverse Barça-Spieler dachten sich, es wäre originell, den Valentinstagseinkauf in der «Stadt der Liebe» zu verrichten. Weil aber auch noch Unmengen anderer Pärchen dieselbe Idee hatten, wurde das ganze zur zehrenden Tortur. Kein Wunder also hatte das Starensemble aus Katalonien am Abend schwere Beine.

Couples share a kiss during a kissing flashmob in celebration of Valentine's Day, in front of the Pyramid at the Louvre Museum, in Paris, Friday, Feb. 14, 2014. Valentine's Day is observed on February 14 each year as a special day to celebrate love and romance. (AP Photo/Thibault Camus)

Am Valentinstag tummeln sich in Paris die Leute. Bild: Thibault Camus/AP/KEYSTONE

#käluscht?

abspielen

Video: streamable

Es ist offensichtlich: Lionel Messi will in dieser Szene nach seinem unnötigen Ballverlust Defensivarbeit verrichten, kann es aber nicht. Ist es das Ueli-Maurer-Syndrom? Hat er einfach #käluscht (Übersetzung: keine Lust)? Oder liegt allenfalls Beeinflussung auf psychologischem Level (Hypnose?) vor, die seine Abneigung gegenüber Defensivarbeit noch ausgeprägter erscheinen lassen?

Die Top 20 der umsatzstärksten Fussballklubs

Das ist der moderne Fussball

Falschen Jallow verpflichtet: Türkischer Klub leistet sich Transfer-Blamage des Sommers

Link zum Artikel

Wir würden als Sportchefs für 100 Millionen diese Teams zusammenstellen – und du?

Link zum Artikel

Kevin-Prince Boateng haut neuen Rapsong raus – aber was macht das Pferd da eigentlich?

Link zum Artikel

Ein Problem namens Wanda – wie Torjäger Mauro Icardi bei Inter in Ungnade gefallen ist

Link zum Artikel

Psychologe analysiert Tattoos von Fussballprofis – mit klarem Ergebnis

Link zum Artikel

Der ÖFB-Cup als Fundgrube für jeden mit einem Herz für grossartige Klubnamen

Link zum Artikel

4 Fussball-Stars erstreiken sich den Wechsel – und immer soll es zu Barcelona gehen

Link zum Artikel

11-Jähriger trifft Messi im Strandurlaub – und spielt eine Runde mit ihm

Link zum Artikel

Rassismus-Vorwürfe gegen einen FCSG-Spieler – was geschah im Testspiel gegen Bochum?

Link zum Artikel

Liga gibt zu, dass der VAR in St.Gallen nicht hätte eingreifen dürfen

Link zum Artikel

Oh Mäzen, mein Mäzen – wie der Schweizer Fussball ums finanzielle Überleben kämpft

Link zum Artikel

Marcel Reif zum St.Galler VAR-Drama: «Das ist nicht die Idee des VAR, so schadet er»

Link zum Artikel

Nur noch 7 Profis im Kader – Traditionsklub Bolton droht der totale Kollaps

Link zum Artikel

«Hunderte Dinge haben mich genervt» – dieser Fan boykottiert seit einem Jahr Fussball

Link zum Artikel

Die teuersten Teenager der letzten 25 Jahre – so krass sind die Transfersummen explodiert

Link zum Artikel

Vier Gründe, warum Bayern München einfach keinen Topstar abkriegt

Link zum Artikel

Warum es besser wäre, wenn jeder Klub nur noch drei Transfers tätigen dürfte

Link zum Artikel

Topklubs haben schon fast 1 Milliarde für Transfers ausgegeben – die Übersicht

Link zum Artikel

Ausländer-Trios, werbefreie Trikots oder das Nasenpflaster – 16 Dinge, die aus dem Fussball verschwunden sind

Link zum Artikel

Kein Witz! Darum heisst Juventus Turin im neusten FIFA-Game «Piemonte Calcio»

Link zum Artikel

Barça patzt, Real profitiert – das ist der «japanische Messi» Takefusa Kubo

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zum Tod von Diego Maradona: Wie die «Hand Gottes» zur Legende wurde

Diego Armando Maradona stirbt im Alter von 60 Jahren. Kein anderer Spieler hat je eine WM so dominiert wie Diego Maradona 1986. Die beiden Treffer gegen England haben ihn nicht nur in Argentinien zum Fussballgott gemacht.

Diego Maradonas Augen waren noch glasig, sagen diejenigen, die ihn an diesem 22. Juni 1986 in der Kabine haben sitzen sehen. Sein Lächeln sei steinern gewesen. Er war sich bewusst, dass er mit seinem Tor zum 2:0 gegen England einen Akt sublimer Kunst vollbracht hatte. Sublime Kunst bedeutet, etwas Grosses, Überwältigendes, das nur mit dem Gespür für das Aussergewöhnliche überhaupt verstanden und nicht wiederholt werden kann.

Das war sein sublimes Kunststück: Er startete in der eigenen …

Artikel lesen
Link zum Artikel