DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

CC darf 14 Monate nicht mehr ins Stadion – dafür werden wir diese 10 Typen antreffen

Die Disziplinarkommission der Swiss Football League hat Sion-Präsident Christian Constantin mit einer Platzsperre von 14 Monaten belegt. Weil der Patron nicht mehr ins Stadion darf, werden in den nächsten Monaten bestimmt einige andere Figuren auftauchen.
12.10.2017, 14:23
  Sportredaktion
Sportredaktion
Folgen
Falschmeldung
Satire - (fast) kein Wort ist wahr!

Constantin hat an der jährlichen Gala des FC Sion schon mehrfach bewiesen, dass er grosses Verkleidungstalent hat.

Christian Constantin an der Gala des FC Sion 2015 als Napoleon.
Christian Constantin an der Gala des FC Sion 2015 als Napoleon.
Bild: KEYSTONE

Das könnte CC jetzt, wo er eine 14-monatige Platzsperre erhalten hat, zu Gute kommen. Wir sind uns sicher, dass die folgenden 10 Typen früher oder später im Wallis aufkreuzen werden.

Donald C. Construmptin

Ivan Constantinov

Bild: keystone, watson

Sheik Abu Barthelemy
Al-Konstantini

Pirmin Constantiggen

Wrestling-Star
«El Constantinante»

Harry Haslers Zwillings-Bruder Chris

Christ-Yan Con-Stan-Tin-Lee

Chämifäger Chrigel

Christian Constantinikolaus

Bild: watsosn, keystone

CC, dä Chäs Chüng 

So lebt Barthélémy Constantin, der Filius von CC

1 / 23
So lebt Barthélémy Constantin, der Filius von CC
quelle: keystone / laurent gillieron
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Sie können es einfach nicht besser

Nach der Klatsche der Nationalmannschaft gegen Italien dreht die Fussballschweiz am Rad. Dabei ist die Niederlage nichts anderes als ein Realitätscheck und ein Beweis für mangelnde Qualität in der Mannschaft.

Die deutliche 0:3-Niederlage der Schweizer Nationalmannschaft gegen Italien wirft hohe Wellen. Allenthalben wird der Rücktritt von Vladimir Petkovic gefordert, der Einsatz und Siegeswille der Spieler wird in Frage gestellt und die unsäglichen Diskussionen ums Singen der Hymne, das mit der fussballerischen Leistung auf dem Rasen rein gar nichts zu tun hat, flammen wieder auf.

Die Niederlage gegen Italien hat ihren Ursprung nicht in protzigen Autos oder blondierten Haaren, sondern in mangelnder …

Artikel lesen
Link zum Artikel