DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

So geht es für Neymar nach dem tragischen WM-Aus weiter – die EXKLUSIVEN Fotos

07.07.2018, 10:5207.07.2018, 10:59
Falschmeldung
Satire - (fast) kein Wort ist wahr!

Brasilien scheitert im WM-Viertelfinale mit 1:2 an Belgien. Wieder einmal viel einstecken musste dabei Neymar – wobei der Brasilianer auch wieder die eine oder andere Flugstunde nahm.

Doch vorbei ist vorbei. Und wir haben, was wirklich zählt, die exklusiven Fotos von Neymar – angefangen kurz nach dem Spiel, bis hin zu seiner Ankunft zu Hause.

Die Dusche nach dem Spiel

Packen im Hotel

Pass hervorholen und bereit machen

Im Taxi an den Flughafen

Beim Security-Check am Flughafen

Bei der Passkontrolle

Im Flugzeug nach Hause

Bei der Ankunft zu Hause

Weinen im Flieger ist nicht so schlimm, aber wie schlimm sind Fliegen im Wein?

Video: watson/Jessi Reust, Lea Senn

Weil Neymar so schön fliegt, es die watson-Bauernregeln gibt

1 / 27
Weil Neymar so schön fliegt, es die watson-Bauernregeln gibt
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Fussball-WM 2018 in Russland

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Visp, Olten und Kloten dürfen aufsteigen – was ist mit Spielverderber Langenthal?
Die Liga hat Olten, Kloten und Visp die Aufstiegsbewilligung erteilt. Nur noch Langenthal kann verhindern, dass die National League nächste Saison 14 Teams umfasst. Aber ist Langenthal noch gut genug, um ein Spielverderber zu sein? Das ist im nächsten Frühjahr die entscheidende Frage.

Zum ersten Mal war das Aufstiegsgesuch nicht mehr gratis. Wer das Gesuch einreichte, musste erst einmal 20'000 Franken überweisen. So hat es erstmals keine «Folklore-Gesuche» mehr gegeben. Nur noch Olten, Kloten und Visp – alle drei mit Infrastruktur und Geld für die höchste Liga – haben ein Gesuch eingereicht. Und alle drei sind bewilligt worden.

Zur Story