Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Marco Streller wird neuer SRF-Experte – wir haben heisses Material aus der streng geheimen Hauptprobe geschmuggelt

Das SRF hat seinen Königstransfer gelandet: Marco Streller verstärkt ab September das Team am Leutschenbach als Champions-League-Experte. Während der Hauptprobe war die FCB-Legende trotz viel internationaler Erfahrung brutal nervös – und hat deshalb einen alten Freund mitgebracht.



Umfrage

Was hältst du von Streller als SRF-Experte?

  • Abstimmen

1,002 Votes zu: Was hältst du von Streller als SRF-Experte?

  • 42%Finde ich perfekt. Er weiss, wovon er spricht
  • 35%Och nein, ich werde auf dem Sofa immer pfeifen
  • 23%Keine Ahnung, aber ich mag Stracciatella

1

Bild

2

Bild

3

Bild

4

Bild

5

Bild

6

Bild

7

Bild

8

Bild

9

Bild

Die Karriere von Marco Streller

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Abonniere unseren Newsletter

12
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
12Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Mia_san_mia 15.08.2015 17:30
    Highlight Highlight Ich war zwar nie grosser Fan, aber ich denke er wird das nicht schlecht machen. Die Bilder sind übrigens nicht lustig, das könnte man weglassen.
  • John_Doe 15.08.2015 07:29
    Highlight Highlight Ich sehe schon: 35% der Watson-Leserschaft sind St. Galler und andere Neidgenossen.
  • Ratchet 14.08.2015 22:33
    Highlight Highlight Als wäre Huggel nicht genug, kommt schon der nächste stolzer Basler.
    • Mate 14.08.2015 22:46
      Highlight Highlight aber er weiss wovon er spricht, ebenso wie huggel. auf das kommt es doch an und nicht woher er kommt.
    • Gleis3Kasten9 15.08.2015 08:06
      Highlight Highlight Streller hat einiges an Champions League-Erfahrung und weiss deshalb von was er spricht. Deshalb hat man auch ihn statt einem YB-Spieler genommen.
  • felixJongleur 14.08.2015 21:56
    Highlight Highlight Streller, die beleidigte Diva die sich absolut unsportlich anstellte weil ihm nicht alle auf dem Platz Zucker hinten rein geblasen haben an den letzten Spielen? NEIN DANKE
  • niklausb 14.08.2015 19:41
    Highlight Highlight Das fallt aber nid s erstmol uf scho bi dr Baseldytsche-Tastatur und dr Schwizerkarte us Baslerscher Perschpecktive hets dr eint oder ander holperigi Abschnitt gha s gäbt doch gnueg Basler in eurer Redaktion wo s könnte gegeläse!
    • Alex 15.08.2015 12:01
      Highlight Highlight Wir müssen auch bitzli an Johnny, den tätowierten Velokurier aus dem Kreis 4 denken :)
      Benutzer Bild
  • Thanatos 14.08.2015 18:30
    Highlight Highlight Also am baseldytsch müsst ihr noch ein wenig arbeiten ^^
    • Quentin Aeberli 14.08.2015 19:18
      Highlight Highlight Uh Alex, scho z lang in Züri?;)
    • Schreiberling 14.08.2015 22:00
      Highlight Highlight Das mit de Dialekt isch sone Sach. Im Züridütsch gits vo Gmeind zu Gmeind liechti Underschiid. Im Baseldytsch isches sicher ähnlich. Erst recht in gschribner Form ;-)
    • niklausb 15.08.2015 01:36
      Highlight Highlight Da Basel us grademol 3 Gmeinde bestoht wohl eher nid

Dieser Zürcher ging fürs Studium nach Taiwan und spielt jetzt Premier League

Von der Sportanlage Heslibach in Küsnacht ZH ins 40'000 Zuschauer fassende Kaohsiung-Nationalstadion auf Taiwan – Philipp Marda lebt gerade seinen Traum. Auch wenn der Fussball nicht mehr als ein grosses Hobby geblieben ist.

Taipeh an der Nordspitze von Taiwan: Eine Stadt, in deren Grossraum rund sieben Millionen Menschen leben, fast so viele wie in der gesamten Schweiz. Hier lebt Philipp Marda, seit er im Sommer ein Studienjahr an der weltweit angesehenen Nationaluniversität in Angriff genommen hat.

Marda lebt mittendrin – und fühlt sich trotzdem nicht von der Grossstadt erschlagen. Mit seinem Töff, sagt er, sei er in nur 15 Minuten weg vom Beton. «Du fährst einmal um den Rank und schon bist du mitten im …

Artikel lesen
Link zum Artikel