Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Federer wechselt Nike gegen Billigmarke Uniqlo – und das sieht dann so aus 

Roger Federer und Nike – das schien ein Bund fürs Leben, eine Beziehung wie jene von Victoria und David Beckham: Viel Glamour, viel Stil und ewige Liebe. Doch der Tennis-Kaiser hat jetzt neue Kleider. Immerhin sind sie nicht durchsichtig.



An diesen Anblick muss man sich erst noch gewöhnen: Erstmals seit seinen Juniorentagen tritt Roger Federer nicht in gewohntem Nike-Outfit auf, sondern trägt in Wimbledon das Emblem der japanischen Billigkleiderkette Uniqlo. Der japanische Multimilliardär und Uniqlo-Besitzer Tadashi Yanai will bis 2020 H&M und Co. vom Thron stossen.

In Sachen Ehrgeiz passt der japanische Textilriese also prima zum Federer-Clan. Yanai selbst allerdings gilt als Sonderling und steche in der japanischen Unternehmenswelt hervor wie «ein Rindersteak auf einem Teller Sushi», beschrieb ihn einst das «Time-Magazin».

In Japan hat auch das Image der Marke Uniqlo gelitten. Wie der Economist schrieb, hat sich dort das Jugendwort unibare etabliert – ein Kofferwort aus Uniqlo und bareru (herauskommen, ans Licht kommen) –, womit man sich über deren Träger lustig macht.

Aber Mode ist bekanntlich Geschmacksache. Deshalb lassen wir Bilder sprechen: Wir haben Roger Federer in die aktuelle Uniqlo-Mode gesteckt. Nicht ganz ernst gemeint. Aber urteilt selbst.

Federer in «easy Shorts»

Federer Uniqlo Werbung

Bildmontage: watson.ch

Federer im klassischen Polo-Shirt

Federer Uniqlo Werbung

bildmontage: watson.ch

Federer in Skinny-Jeans

Federer Uniqlo Werbung

bildmontage: watson.ch

Federer im Rib-Top

Federer Uniqlo Werbung

bildmontage: watson.ch

Federer in der ärmellosen Weste

Federer Uniqlo Werbung

bildmontage: watson.ch

(lea/meg)

Junge will wissen, von wo Roger den Spitznamen «The GOAT» hat

abspielen

Video: watson

Das sind die wichtigsten Rekorde von Roger Federer

Das könnte dich auch interessieren:

Die Post lässt sich ein bisschen hacken – und macht sich zum Gespött der Hacker

Link zum Artikel

Im Juni wurde «The Beach» geschlossen – jetzt zeigt sich, wie gut dieser Entscheid war

Link zum Artikel

Hinter den Kulissen von «Game of Thrones» haben sich alle lieb. Hier 15 Beweis-Bilder!

Link zum Artikel

Und jetzt: Die fiesen Sex-Fails der watson-User! 🙈

Link zum Artikel

9 Grafiken rund um das Elektroauto in der Schweiz

Link zum Artikel

Ihr spinnt! Wieso trinkt ihr im Restaurant kein Leitungswasser?

Link zum Artikel

Samsung hat das Galaxy Fold enthüllt, das unsere Smartphones für immer verändern könnte

Link zum Artikel

5 Promi-Seitensprünge und ihre Ausgänge (und was diese Dame damit zu tun hat)

Link zum Artikel

«Eine Hure zu sein, war oft top», sagt Virginie Despentes aus Erfahrung

Link zum Artikel

«Breaking Bad» kommt zurück – dazu die 10 besten Zitate von Jesse Pinkman

Link zum Artikel

Diese Schweizerin trug 365 Tage lang dasselbe Kleid

Link zum Artikel

Zwangsschulfrei wegen Masern: Schon 12 Fälle an Steiner-Schule – warum das kein Zufall ist

Link zum Artikel

Hier kommt ein Feel-Good-Dump für alle, die ein bisschen Aufmunterung gebrauchen können

Link zum Artikel

Stellt das Popcorn bereit: Trumps Anwalt Michael Cohen will auspacken

Link zum Artikel

27 Sprüche, die zeigen, dass wir unbedingt auch Jahrbücher in den Schulen brauchen

Link zum Artikel

Warum der Schweizer Klubfussball auf dem absteigenden Ast ist

Link zum Artikel

Sorry, aber wir müssen wieder über Trump und Faschismus reden

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

38
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
38Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Iltis 03.07.2018 10:54
    Highlight Highlight Nike ist keine Billigmarke weil sie ihre in Bangladesh hergestellten Artikel viel zu teuer verkaufen......?
  • Psychonaut1934 03.07.2018 00:51
    Highlight Highlight Wenn juckts? Er soll Tennis spielen und siegen, alles andere ist irrelevant.
  • B.H.G 02.07.2018 19:49
    Highlight Highlight
    Benutzer Bild
  • alex DL 02.07.2018 19:41
    Highlight Highlight Die Zeit, in der ein Sportler Geld mit Sponsoren/Werbung etc machen kann, beträgt max. 15 Jahre, meist deutlich weniger. Darum wird jemand damit beauftragt, das meiste aus dieser Zeit rauszuholen. Für Federer spricht, dass es ihm offenbar egal ist, für welche Marke er den Kopf hinhält, Prestige-trächtig oder nicht. Wirkt evtl. etwas opportunistisch, ist aber deutlich souveräner, als sich an einen Hersteller zu binden, der ihn fallen lässt, sobald er mal ein paar Bälle danebenhaut und darum der Brand-Fit nicht mehr gegeben ist , weil er den Winning-Spirit der Marke nicht mehr verkörpert bla bla
    • supremewash 02.07.2018 22:39
      Highlight Highlight Äh ja, da hat sich aber Nike gerade umgekehrt verhalten...mit Roger die Talsohle durchschritten und beim Comeback des Jahrzehnts springen die ab.
      Verstehe nicht wieso man ihm keine lebenslange Partnerschaft anbot. Einen höheren Status (soviel zum "winning spirit") kann man sich innerhalb einer Sportart kaum erarbeiten.
  • bcZcity 02.07.2018 17:59
    Highlight Highlight Nike ist auch eine Billigmarke, lässt sich aber das Logo fürstlich bezahlen!
  • Blitzer, achtung! 02.07.2018 17:02
    Highlight Highlight ...., indem, dass ich abgezockt werde und kann eigentlich nichts dagegen tun! Doch, ich kaufe, wo nicht weiss nicht wer alles mit und abkassiert. Z.B. Letzthin wollte ich eine neue Brille kaufen. Bei Mc Optik glotzten mir zweit sog. Stars entgegen. Bei Fielmann dasselbe, bei Hörgeräten auch. Eigentlich wird das Fussvolk schon verscheissert...., was meint ihr dazu?
    • TheRealSnakePlissken 02.07.2018 19:13
      Highlight Highlight Fielmann? Was für Stars?
    • alex DL 02.07.2018 19:30
      Highlight Highlight Nichts. Ausser: Tonalität deines Posts und der „Die da oben sind böse“-Sermon passen wunderbar in die 20min Kommentarspalte bzw. an einen Stammtisch deiner Wahl. Hier eher weniger.
  • Pana 02.07.2018 16:56
    Highlight Highlight Federer zu Uniklo hat so ein bisschen den Beigeschmack vom Buffon-Wechsel zu PSG.
  • Tom H 02.07.2018 16:44
    Highlight Highlight Ich persönlich mag Uniqlo. Die Kleider sind qualitativ hochwertig zu einem ansprechenden Preis. Auch ist der Stil schlicht gehalten und gut kombinierbar. Als „Billigmarke“ würde ich es nicht bezeichnen. Ausserdem war Uniqlo ja der Ausrüster von Djokovic.
  • Wasmeinschdenndu? 02.07.2018 16:43
    Highlight Highlight Ich frage mich was Nike getan hat, dass sich federer von ihnen abwendet!? Glaube kaum, dass Nike nicht fähig gewesen wäre auch eine anständige Summe zu bieten für eine Persönlichkeit wie Federer. Mal schauen wie das weitergeht, besonders mit dem RF-Logo und den Schuhen...
    • bcZcity 02.07.2018 18:00
      Highlight Highlight Na, der wird auch nicht jünger und man setzt lieber auf neue Gesichter bzw. ist nicht mehr bereit jeden Preis zu bezahlen für Roger.
  • bebby 02.07.2018 16:42
    Highlight Highlight UNIQLO ist keine Billigmarke sondern value for money, Qualität zu günstigen Preisen. Keiner kontrolliert so viel wie uniqlo, auch nicht nike. Das kann jeder Hersteller bestätigen. Sind schliesslich Japaner. Auf jeden Fall keine Billigmarke wie Zara.
  • Pasch 02.07.2018 16:40
    Highlight Highlight Wenn ich bei einem portablen Notdurftverrichtungshäuschen Unternehmen arbeiten würde, ja dann wüsste ich wie ich das neue Gender unabhängige Produkt taufen würde.
  • Pixrick 02.07.2018 16:32
    Highlight Highlight Billigmarke Uniqlo, wie kann er nur 🤦‍♂️.
    Wenn schon wechseln wäre doch was neues, nachhaltiges viel spannender.
    • Neruda 02.07.2018 16:53
      Highlight Highlight Nike ist auch nicht besser, vor allem nicht hochwertiger. Beim zweiten Punkt geb ich dir recht, aber er ist halt auch Geschäftsmann und bei den meisten Firmen ist's uns auch egal.
  • Gubbe 02.07.2018 16:29
    Highlight Highlight Wenn viele Taler angeboten werden, hält auch ein König die Hand hin.
    • Wasmeinschdenndu? 02.07.2018 16:46
      Highlight Highlight Klar, würdest du an seiner Stelle genauso machen...
  • eBart! 02.07.2018 16:26
    Highlight Highlight Nike hätte ihn (wie CR7 oder LeBron James) mit einem lebenslangen Vertrag ausstatten können - win/win. Aber die Amis zögerten - also holte sich Uniqlo eines der besten Aushängeschilder - King Roger.
    • w'ever 02.07.2018 16:45
      Highlight Highlight haben CR7 und lebron wirklich einen lebenslangen vertrag?
    • eBart! 02.07.2018 16:48
      Highlight Highlight Jep - genau wie Michael Jordan.
    • w'ever 02.07.2018 18:19
      Highlight Highlight ok wusste ich nicht. danke. tiger auch?
  • lilie 02.07.2018 16:13
    Highlight Highlight Woher stammen denn diese unfassbar schlecht gefotoshoppten Produktpräsentationen mit dem Kopf von Federer drauf??? Auf der Uniqlo-Website hab ich nichts gefunden.

    Kann den Entscheid nicht ganz nachvollziehen. Am Geld allein kanns ja kaum liegen, wenn man so viel verdient wie Roger, muss schon mehr dahinter sein.

    Aber ja, Nike ist selber blöd. Wie kann man so ein Aushängeschild ziehen lassen???
    • Elendil91 02.07.2018 16:52
      Highlight Highlight Satire - (fast) kein Wort ist wahr. ;-)
    • Sandro Lightwood 02.07.2018 16:53
      Highlight Highlight 🤦‍♂️
    • lilie 02.07.2018 17:03
      Highlight Highlight @Elendil: Oh, danke für den Hinweis, das hab ich jetzt echt verpasst! 🤣👍

      Naja, dass Roger jetzt in Uniqlo spielt, stimmt ja schon... 😏
    Weitere Antworten anzeigen
  • Nasi 02.07.2018 16:12
    Highlight Highlight Finde ich irgendwie schade. Wird sicher auch genug Geld bei Nike erhalten haben, wenn er wirklich sein Logo verliert wäre es ein ziemlicher Fail meiner Meinung nach.
    PS: Eine kleine Rechnung: 30 Millionen im Jahr, sind pro Tag 82'000 Fr., pro Stunde 3400 Fr., pro Minute 57 Fr. und pro Sekunde somit 1 Franken - einfach nur krank ;)
  • Luku luku 02.07.2018 16:11
    Highlight Highlight Ist das Photoshop
    • Lukakus 02.07.2018 16:27
      Highlight Highlight Offensichtlich nicht.
  • Panna cotta 02.07.2018 16:08
    Highlight Highlight "Billigmarke" ist nicht richtig. Die Bezeichnung suggeriert Ramsch und schlechte Qualität, was auf Uniqlo definitiv nicht zutrifft.
  • TheGoon 02.07.2018 16:05
    Highlight Highlight Blasphemie!
  • Olifant 02.07.2018 16:03
    Highlight Highlight Ich sehe irgendwie den Satire-Tag nicht. Das ist doch nicht etwa tatsächlich wahr🙈
    • Decke 02.07.2018 16:24
      Highlight Highlight Für 300 mio würde ich in blätter und gräsern gekleidet spielen :)
    • Sandro Lightwood 02.07.2018 16:54
      Highlight Highlight Oder in des Kaisers neuen Kleider! 🍑

König Karl ist tot – merci für ein Leben in Schönheit und Überfluss

Karl Lagerfeld war Herr über 70 iPods, eine Luxuskatze und das Modeimperium Chanel. Jetzt ist er im Alter von 85 Jahren gestorben.

«Paris dreht sich um Hellgrau. Das ist für mich die Farbe von Paris», sagte er im vergangenen Sommer über seine neue Kollektion. Sie war elegant, nicht wirklich grau, eher unendliche Facetten von Silber, sie war wandelbar, raffinierte Schlitze liessen sich öffnen, verlängerten Arme und Beine. «Ein Bein ist im Profil am schönsten», sagte er und hatte damit natürlich recht.

Als er am Morgen des 19. Februars in einem Pariser Spital stirbt, da macht ihm seine Stadt die Freude, sich ganz in die Farbe …

Artikel lesen
Link zum Artikel