bedeckt
DE | FR
31
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sport
Fake News

Von Nike zu Uniqlo: Roger Federer wechselt Ausrüster

Federer wechselt Nike gegen Billigmarke Uniqlo – und das sieht dann so aus 

Roger Federer und Nike – das schien ein Bund fürs Leben, eine Beziehung wie jene von Victoria und David Beckham: Viel Glamour, viel Stil und ewige Liebe. Doch der Tennis-Kaiser hat jetzt neue Kleider. Immerhin sind sie nicht durchsichtig.
02.07.2018, 15:5703.07.2018, 06:18
Lea Senn
Folge mir
Marius Egger
Folge mir
Falschmeldung
Satire - (fast) kein Wort ist wahr!

An diesen Anblick muss man sich erst noch gewöhnen: Erstmals seit seinen Juniorentagen tritt Roger Federer nicht in gewohntem Nike-Outfit auf, sondern trägt in Wimbledon das Emblem der japanischen Billigkleiderkette Uniqlo. Der japanische Multimilliardär und Uniqlo-Besitzer Tadashi Yanai will bis 2020 H&M und Co. vom Thron stossen.

In Sachen Ehrgeiz passt der japanische Textilriese also prima zum Federer-Clan. Yanai selbst allerdings gilt als Sonderling und steche in der japanischen Unternehmenswelt hervor wie «ein Rindersteak auf einem Teller Sushi», beschrieb ihn einst das «Time-Magazin».

In Japan hat auch das Image der Marke Uniqlo gelitten. Wie der Economist schrieb, hat sich dort das Jugendwort unibare etabliert – ein Kofferwort aus Uniqlo und bareru (herauskommen, ans Licht kommen) –, womit man sich über deren Träger lustig macht.

Aber Mode ist bekanntlich Geschmacksache. Deshalb lassen wir Bilder sprechen: Wir haben Roger Federer in die aktuelle Uniqlo-Mode gesteckt. Nicht ganz ernst gemeint. Aber urteilt selbst.

Federer in «easy Shorts»

Federer Uniqlo Werbung
Bildmontage: watson.ch

Federer im klassischen Polo-Shirt

Federer Uniqlo Werbung
bildmontage: watson.ch

Federer in Skinny-Jeans

Federer Uniqlo Werbung
bildmontage: watson.ch

Federer im Rib-Top

Federer Uniqlo Werbung
bildmontage: watson.ch

Federer in der ärmellosen Weste

Federer Uniqlo Werbung
bildmontage: watson.ch

(lea/meg)

Junge will wissen, von wo Roger den Spitznamen «The GOAT» hat

Video: watson

Das sind die wichtigsten Rekorde von Roger Federer

1 / 29
Das sind die wichtigsten Rekorde von Roger Federer
quelle: epa/anp / koen suyk
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

31 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Tom H
02.07.2018 16:44registriert September 2014
Ich persönlich mag Uniqlo. Die Kleider sind qualitativ hochwertig zu einem ansprechenden Preis. Auch ist der Stil schlicht gehalten und gut kombinierbar. Als „Billigmarke“ würde ich es nicht bezeichnen. Ausserdem war Uniqlo ja der Ausrüster von Djokovic.
21015
Melden
Zum Kommentar
avatar
bebby
02.07.2018 16:42registriert Februar 2014
UNIQLO ist keine Billigmarke sondern value for money, Qualität zu günstigen Preisen. Keiner kontrolliert so viel wie uniqlo, auch nicht nike. Das kann jeder Hersteller bestätigen. Sind schliesslich Japaner. Auf jeden Fall keine Billigmarke wie Zara.
20613
Melden
Zum Kommentar
avatar
bcZcity
02.07.2018 17:59registriert November 2016
Nike ist auch eine Billigmarke, lässt sich aber das Logo fürstlich bezahlen!
1211
Melden
Zum Kommentar
31
Dunkles Zimmer statt Piste: Corinne Suter kämpft vor der WM mit den Folgen ihres Sturzes
Sie ist die Frau für Grossanlässe: Doch vor der WM in Méribel und Courchevel plagen Corinne Suter Zweifel und Unsicherheiten. Schuld ist ein Sturz vor zwei Wochen oder besser gesagt dessen Folgen.

Für Corinne Suter gibt es eigentlich nichts Schlimmeres, als nichts zu tun. Und trotzdem tat sie genau das. «Ich verdunkelte mein Zimmer und legte mein Handy weg. Ich habe kein Fernsehen geschaut und nicht einmal gelesen», erzählt sie in Méribel, vier Tage, bevor eigentlich ein weiteres Kapital ihrer Erfolgsgeschichte an Grossanlässen geschrieben werden soll.

Zur Story