Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Football Soccer - Wolfsburg v Real Madrid - UEFA Champions League Quarter Final First Leg - Volkswagen Arena - 6/4/16
General view of the scoreboard during the game
Reuters / Kai Pfaffenbach
Livepic
EDITORIAL USE ONLY.

Gerüchtehalber war er da: Ronaldo verlor mit Real Madrid in Wolfsburg.
Bild: Kai Pfaffenbach/REUTERS

Wo war beim 0:2 in Wolfsburg eigentlich Ronaldo? Wir haben den Unsichtbaren aufgespürt



Der Betriebsausflug ins schöne nach Wolfsburg endet für Real Madrid enttäuschend: Die «Königlichen» verlieren das Hinspiel des Champions-League-Viertelfinals mit 0:2. Das Endresultat steht schon nach 25 Minuten fest, danach kann auch Cristiano Ronaldo nichts reissen. Ganz im Gegenteil: Der Torschütze vom Dienst sieht kaum einen Ball. Unsere deutschen Kollegen starten prompt einen Hilferuf:

Wo Ronaldo gestern Abend gewesen sein könnte

Er war auf Madeira, um seine Statue anzuhimmeln

Bild

Er war bei Patent Ochsner, um Büne Huber zu vermöbeln

Bild

Er war schon mal an seinem künftigen Arbeitsplatz

Bild

Er machte, was alle in Wolfsburg vermuteten: Sich verstecken.
Wo ist Ronaldo?

Bild

Er machte mit einem seiner kleinen Fans ein Erinnerungsfoto

Bild

Nicht blinzeln, sonst verpasst du die schnellsten Tore der Fussball-Geschichte

Link zum Artikel

Die Sprintraketen der Fussballwelt: Ronaldo ist vor Messi – den Zweitschnellsten kennst du nicht mal

Link zum Artikel

Nach Reals Stängeli: Da schepperts in der Bude – das sind die höchsten Siege in Europas Ligen

Link zum Artikel

26.12.1963: 10 Spiele, 66 Tore – ein Hattrick in dreieinhalb Minuten krönt die unfassbare Torflut am Boxing Day

Link zum Artikel

29.09.1971: Statt «allzu augenfällig im Spargang» die Pflicht zu erledigen, sorgt GC für den höchsten Schweizer Europacup-Sieg aller Zeiten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Für immer unvergessen: Diese Sportler gibt's als Statue

Error
Cannot GET /_watsui/filler/
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

8
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Clank 07.04.2016 11:53
    Highlight Highlight Watsons ständiges Ronaldo Bashing geht langsam aber sicher sogar mir als Nichtrealfan auf den Nerven.
    Wo war denn MSN beim Classico? Beim Steueramt Spaniens? In Panama oder bereits vor dem Gericht?
    Solche Witze wären mindestsens genauso witzig gewesen, wurden aber hier vermisst.
    • winglet55 07.04.2016 12:17
      Highlight Highlight Das war doch ein genialer Artikel, schmunzeln ist angesagt, nicht bashen.
    • Raembe 07.04.2016 12:56
      Highlight Highlight Also wenn das Bashing sein sollte, weiss ich auch nicht mehr. Wenn dann ist das eher noch Bashing gegen seinen kleinen Fan.
    • Albi Gabriel 07.04.2016 13:07
      Highlight Highlight Mimimimi.... Heul doch! Büne hatte scheinbar doch recht...
    Weitere Antworten anzeigen

Unvergessen

23 kg Sprengstoff machen das legendäre Wankdorfstadion dem Erdboden gleich

3. August 2001: Unkraut, Moder und eine gemeingefährliche Elektrizitätsanlage. 47 Jahre nach dem Wunder von Bern hat das alte Wankdorfstadion seinen Dienst getan und wird gesprengt.

Um Punkt 15 Uhr ist es um das Wankdorfstadion geschehen. Fünf lange und drei kurze Hornstösse dröhnen als letztes Warnsignal über das Areal – dann zündet Sprengmeister Marco Zimmermann die 23-Kilogramm-Ladung des Sprengstoffs Gelamon. Rund viertausend Augenzeugen sehen, wie die ausgeweidete Fussballruine mit einem dumpfen Knall in sich zusammensackt.

Doch das Wankdorf wäre nicht das Wankdorf, wenn es sich widerstandslos ergeben würde. Trotz der akribischen Planung will sich einer der vier …

Artikel lesen
Link zum Artikel