Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der neue Besitzer des EHC Kloten Hans-Ulrich Lehmann spricht an der Medienkonferenz, aufgenommen am Montag, 2. Mai 2016, in Glattfelden. Der Zuercher Unternehmer Hans-Ulrich Lehmann hat sich mit den bisherigen Eigentuemern des Traditionsklubs, der nordamerikanischen Gruppe

Sucht einen neuen Trainer: Klotens Präsident Hans-Ulrich Lehmann. Bild: KEYSTONE

Kloten-Boss Lehmann auf Trainersuche: «Also, dann fragen wir den Kevin …»

Wer wird neuer Trainer beim EHC Kloten? Am Freitagnachmittag hat sich Klotens Präsident Hans-Ueli Lehmann mit seinem engsten Berater Felix Hollenstein über das Thema unterhalten. Wir waren dabei. Das geheime Protokoll.



Kevin Schläpfer gilt in Kloten als Kronfavorit für die Nachfolge von Pekka Tirkkonen. Aber auch der Name Reto von Arx ist immer wieder mal genannt worden. Dass die HCD-Legende tatsächlich ein Thema war, bestätigt das Geheimprotokoll der Besprechung zwischen Klotens Präsident Hans-Ueli Lehmann und seinem wichtigsten Berater Felix Hollenstein vom Freitagnachmittag.

Hans-Ueli Lehmann: Felix, was denkst Du, sollten wir den Kevin nehmen?

Felix Hollenstein: Ich weiss nicht so recht.

Felix Hollenstein, assistant coach of Switzerland national ice hockey team, speaks to the reporters, during a briefing media of the Swiss staff, at the IIHF 2016 World Championship, in Moscow, Russia, Thursday, May 12, 2016. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Klublegende Felix «Fige» Hollenstein. Bild: KEYSTONE

Lehmann: Was passt Dir denn nicht?

Hollenstein: Er ist, wie soll ich sagen, ein Laferi, fast wie du manchmal …

Lehmann: So, so. Willst du damit sagen, ich sei kein guter Präsident?

Hollenstein: Nein, nein, um Gottes Willen, Hans-Ueli! So ist doch das nicht gemeint! Ich sage nur, der Kevin ist mir ein bisschen zu, na ja … ein Laferi halt.

Lehmann: Aber das ist doch gar nicht so schlecht. Wir brauchen einen Trainer, der etwas sagt, der unsere Jungs aufrüttelt.

Hollenstein: Das könnte der Reto auch.

Lehmann: Das glaube ich eben nicht. Der Reto ist irgendwie so ein komischer Tröchni wie der Tirkkonen.

ARCHIVBILD --- ZUR MELDUNG DER ENTLASSUNG VON TRAINER PEKKA TIRKKONEN UND SPORTCHEF PASCAL MUELLER BEIM EHC KLOTEN AM MONTAG, 16. OKTOBER 2017, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG --- EHC Kloten Cheftrainer Pekka Tirkkonen waehrend dem Eishockey-Meisterschaftsspiel der National League zwischen dem EHC Kloten und Geneve-Servette HC am Freitag, 13. Oktober 2017, in der SWISS Arena in Kloten. (KEYSTONE/Patrick B. Kraemer)

Musste Kloten verlassen: Ex-Trainer Pekka Tirkkonen. Bild: KEYSTONE

Hollenstein: Nein, nein, da liegst du falsch. Der Reto ist ein ganz kommunikativer Typ.

Lehmann: Ja? Der kommt mir nicht so rüber. Und Erfahrung als Cheftrainer hat er auch keine.

Hollenstein: Das will nichts heissen. Jeder muss einmal anfangen.

Lehmann: Wir sind keine Trainer-Ausbildungs-Tagesstätte! Die Lage ist ernst, Felix! Wir brauchen jetzt den richtigen Trainer. Wir können uns keine Experimente leisten.

Hollenstein: Ich bin trotzdem für den Reto. Er ist auch diskreter.

Lehmann: Wie diskreter?

Hollenstein: Halt nicht so ein Laferi. Was er sagt, hat Hand und Fuss. Wir müssten beim Reto auch nicht damit rechnen, dass unsere Internas in den Medien ausgebreitet werden.

ANLAESSLICH DER EISHOCKEY-WELTMEISTERSCHAFT VOM 6. - 22. MAI 2016 IN MOSKAU UND ST. PETERSBURG, RUSSLAND, STELLEN WIR IHNEN HEUTE, DONNERSTAG, 21. APRIL 2016, FOLGENDES BILDMATERIAL DES TRAINER-TRIOS FISCHER, HOLLENSTEIN, VON ARX ZUR VERFUEGUNG --- Portrait of the coaching trio Felix Hollenstein, left, assistant coach, Patrick Fischer, centre, head coach, and Reto von Arx, assistant coach, from left to right, of the Swiss ice hockey national team, taken at the 'Swiss Arena' stadium in Kloten, Switzerland, on March, 31 2016. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Portrait des Trainer-Trios der Schweizer Eishockey Nationalmannschaft Felix Hollenstein, Assistenztrainer, Patrick Fischer, Cheftrainer, und Reto von Arx, Assistenztrainer, von links nach rechts, portraitiert am 31. Maerz 2016 in der 'Swiss Arena' in Kloten. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Der Reto war mit dem Felix Assistenztrainer von Natitrainer Patrick. Von Arx, Hollenstein und Fischer heissen die Herren. Bild: KEYSTONE

Lehmann: Das ist mir aber so was von egal. Die sollen schreiben und senden, was sie wollen.

Hollenstein: So, so, du regst Dich aber immer wieder ganz schön auf.

Lehmann: Man muss sich von diesen Nichtsnutzen doch nicht alles bieten lassen! Die sollen lieber mal einen Scheck ausstellen, statt ständig zu kritisieren.

Hollenstein: Wir könnten ja für die Presseplätze künftig Einritt verlangen.

Lehmann: Das ist eine gute Sparidee. Endlich einmal ein konstruktiver Vorschlag von dir. Ich werde das mal prüfen. Aber das ist jetzt nicht das Thema. Ich bin für den Kevin. Der kann dann auch noch den Sportchef machen. Dann sparen wir ein Salär.

Hollenstein: Wie gesagt, mir passt er einfach nicht.

Lehmann: Felix, jetzt mal ehrlich: Hast du Mühe, weil er Schweizer ist und darüber hinaus populär? Geht es da am Ende um Eitelkeiten? Ist es das?

Hollenstein: Nein, nein, ich mag den Kevin ja auch.

Lehmann: Aber Felix, dann sag mir doch einen Grund. Ich kann dich beruhigen: Auch wenn der Kevin da ist und den Sportchef macht, entscheide ich nichts, ohne dich vorher um Rat zu fragen. Du bleibst mein wichtigster Ratgeber.

Hollenstein: Sicher? Auch wenn der Kevin Sportchef ist? Kann ich dann immer noch zu allen Transfers und Verträgen meine Meinung sagen? Darf der Kevin dem Denis dann nicht den Lohn kürzen?

Biels Head Coach Kevin Schlaepfer, rechts, und Assistent Dino Stecher, links, waehrend dem Meisterschaftsspiel in der NLA zwischen dem EHC Biel und den SCL Tigers, am Freitag, 11. November 2016, in der Tissot Arena in Biel. (KEYSTONE/Marcel Bieri)

Wird Kevin Schläpfer neuer Kloten-Trainer? Bild: KEYSTONE

Lehmann: Fige, ich verspreche dir hoch und heilig, dass du mein wichtigster Ratgeber bleibst.

Hollenstein: Da bin ich aber froh. Das wäre dann noch, wenn du auf einmal auf diesen Laferi aus dem Baselbiet hereinfallen würdest!

Lehmann: Beruhige dich wieder. Aber es bleibt dabei. Ich bin für den Kevin. Billig ist er nämlich auch noch. Ich bringe die Bieler schon noch dazu, drei Viertel des Salärs bis Saisonende zu übernehmen. Dann kostet uns der Kevin bis Saisonende weniger als dein Bub in einem Monat …

Hollenstein: … komm mir jetzt nicht so! Ist das jetzt der Dank für seine, für unsere Treue zu Kloten? Er ist der beste Spieler im Team! Er könnte bei jedem anderen Klub auch spielen!

Lehmann: Ist schon gut, Felix. Ich trage halt, anders als die Trainer, die Spieler und ihre Väter, die wirtschaftliche Verantwortung für dieses Unternehmen. Das soll doch auch wieder mal gesagt sein.

Hollenstein: Ja, ja, dafür sind der Denis und ich dir ja auch zu ewigem Dank verpflichtet. Es ist ja wirklich nett von dir, dass du dem Denis den Lohn nicht gekürzt hast.

Lehmann: Ist schon gut, lassen wir das. Du siehst also, dass bei der ganzen Trainerfrage auch das Geld eine Rolle spielt.

Hollenstein: Ich würde den Reto schon dazu bringen, für gleich viel wie uns der Kevin kostet, den Trainerjob zu machen.

Lehmann: Nein, wir fragen den Kevin. Ich sehe sonst nur noch eine Alternative.

Hollenstein: Ja? Den Zeiter? Den Montandon?

Lehmann: Nein. Wir nehmen den Reto als Trainer, wenn du sein Assistent wirst.

Hollenstein: Nein! Nein! Nein! Ich will doch in der aktuellen Situation nicht die Verantwortung übernehmen! Auf einmal wird mein Name im Zusammenhang mit dieser Krise genannt!

Lehmann: Also, dann fragen wir den Kevin.

5 Versuche, illegale Dinge im Flugzeug zu schmuggeln

Video: watson/Lya Saxer

NLA-Trikotnummern, die nicht mehr vergeben werden

Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweiz gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Chloote
20.10.2017 20:42registriert March 2016
Ich bleib dabei...
Der Mittelweg wird eintreffen zwischen der Meinung von Lehmann und Hollenstein.
Als neues Trainerduo in Kloten werden demnächst Kevin Schläpfer und Reto von Arx presentiert.
Mit dieser Wahl könnten dann sowohl Lehmann sowie auch Hollenstein ihr Gesicht wahren.
Ein anderes Explosives Duo würde aber auch noch seinen Reiz haben an der Bande des EHC Kloten...
( Marcel Jenni u. Reto von Arx )
🤣🤣
Das geht leider nicht aus organisatorischen Gründen, weil man keine Bierzapfsäule neben der EHC Kloten Spielerbank anbringen darf!! 😂😂
293
Melden
Zum Kommentar
3

HCD-Topverdiener verzichten auf einen Viertel ihres Lohns

Die Coronavirus-Krise sorgt weiterhin für Unsicherheit im Schweizer Spitzensport. Während im Fussball die meisten Klubs ab Oktober mit normalem Zuschaueraufkommen rechnen können, wird den Eishockey-Vereinen tiefer ins Fleisch geschnitten. Die ZSC Lions können als einziger Klub tatsächlich zwei Drittel ihres Stadions auslasten. Alle anderen Arenen werden wohl nur rund zur Hälfte gefüllt.

Das und die damit verbundene verringerte Konsumation in den Stadien wird dazu führen, dass bei …

Artikel lesen
Link zum Artikel