DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Was Rafael Nadal während der langweiligen Siegesansprache von Roger Federer so alles durch den Kopf ging ...

02.11.2015, 15:17
Falschmeldung
Satire - (fast) kein Wort ist wahr!

Mit einem 6:3, 5:7, 6:3-Finalsieg gegen Rafael Nadal holte sich Roger Federer bei seinem Heimturnier in Basel gestern den siebten Titel. «Es ist vielleicht mein bester Sieg hier», freute sich der Lokalmatador danach. «Nach all diesen Jahren zum ersten Mal in Basel gegen Rafa zu spielen, war sehr speziell und schön für mich.»

Bei seiner Siegesansprache bedankte sich der «Maestro» wie üblich beim Publikum, den Sponsoren und Organisatoren, seinem Staff und der Familie. Weil er das zweisprachig tat, zog sich seine Rede ziemlich in die Länge – ganz zum Leidwesen von Rafael Nadal, dessen Aufmerksamkeitsspanne plötzlich abfiel.

Unbedingt auf Rafael Nadal achten: Die leicht gekürzte Siegesansprache von Roger Federer.
Video: streamable

Was dem Spanier wohl während Federers Rede durch den Kopf ging? Wir hätten da ein paar Vermutungen ...

Tennisspieler mit mindestens zwei Grand-Slam-Titeln (seit 1968)

1 / 32
Tennisspieler mit mindestens zwei Grand-Slam-Titeln (seit 1968)
quelle: epa/epa / nic bothma
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Dir gefällt diese Story? Dann teile sie bitte auf Facebook. Dankeschön!👍💕🐥

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Roger Federer verteidigt Achtelfinal-Verzicht in Paris: «Es war die richtige Entscheidung»

Kommende Woche beginnt für Roger Federer in Halle die Rasensaison. Was er zu seinem Verzicht auf den Achtelfinal der French Open sagt. Am Freitag gab er Auskunft darüber, wie es ihm gesundheitlich geht.

Zunächst ist es nicht mehr als eine leise Sehnsucht, so etwas wie eine heimliche und verbotene Liebe. Und im Verbotenen liegt bekanntlich der Reiz. Für Schweizer, sagt Federer, scheine der Belag, auf dem er sich nun am wohlsten fühlt, unerreichbar: Rasen.

Denn dort, wo Roger Federer aufwächst, wird auf Sand Tennis gespielt. Er spielt Fussball, Tischtennis, fährt Ski und spielt Tennis. Meist fährt er mit dem Velo an den St. Galler Ring 225 ins Basler Bachletten-Quartier, wo der TC Old Boys …

Artikel lesen
Link zum Artikel