Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Valentin Stocker im Element: Aus dem Fussballer könnte ein VAR-Assistent werden. bild: ap/watson

Stocker in den Video-Keller! Mit diesen 7 anderen Fussballern als Hilfs-Schiris

Ab der nächsten Saison kommt der Videobeweis in die Schweiz. In der Bundesliga ist man schon weiter. Dort wird nun darüber diskutiert, ob nicht ehemalige Profis den VAR unterstützen sollten. Wir hätten da ein paar Vorschläge …



Kaum eine Runde in der Bundesliga, nach der nicht über Entscheide der Videoschiedsrichter in deren Zentrale in Köln diskutiert wird. Nun ist laut «Bild» geplant, dass frühere Profifussballer mithelfen sollen. In der Schweiz könnte man diese glorreichen Acht gleich von allem Anfang an ins Boot holen:

Carlos Varela

Spezialgebiet: Rudelbildung.

Bern's Carlos Varela, links, sieht die gelbe Karte von Schiedsrichter Stephan Studer,  im Meisterschaftsspiel der Fussball Super League zwischen den Young Boys Bern und dem FC Thun, am Samstag, 22. Maerz 2008 in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Bild: KEYSTONE

Schon als Spieler hatte Varela einen so guten Draht zu den Schiedsrichtern, dass er sich oft und laut mit ihnen austauschte. Er ist der ideale Mann, wenn Handgemenge nach umstrittenen Entscheiden beurteilt werden müssen.

Renato Steffen

Spezialgebiet: Schwalben.

Basels Renato Steffen, links, im Kampf um den Ball gegen Berns Jordan Lotomba, rechts, im Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem FC Basel 1893 und dem BSC Young Boys im Stadion St. Jakob-Park in Basel, am Sonntag, 5. November 2017. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Bild: KEYSTONE

In der Bundesliga kann Steffen beim ungekrönten Schwalbenkönig Arjen Robben zuschauen und lernen. Der wirblige Angreifer, der Schwalben schon als legitimes Mittel bezeichnet hat, könnte nur Teilzeit im Schweizer Videokeller arbeiten, da er in Wolfsburg berufsbegleitend eine Weiterbildung auf dem Gebiet absolviert.

Diego Maradona

Spezialgebiet: Handspiel.

Eine beruehmte und vieldiskutierte Szene der Fussball-WM-Geschichte vom 22. Juni 1986 mit Tatort Aztekenstadion in Mexiko-Stadt: Die argentinische Fussball-Legende Diego Maradona (M) boxt in der 51. Minute des Viertelfinalspiels gegen England im Springen den Flankenball ueber den herausstuerzenden englischen Torhueter Peter Shilton (r) zum 1:0 ins Netz - ein Handspiel und ein Betrugstor par excellence. Die blitzschnell ausgefuehrte Tat entgeht dem tunesischen Schiedsrichter Ali Bennaceur, und es steht 1:0 fuer Argentinien. Am Ende sind die Suedamerikaner dank eines weiteren, dann aber regelkonformen und phantastischen Maradona-Tors 2:1-Sieger und gewinnen spaeter zum zweitenmal nach 1978 den WM-Titel. Maradona begruendet seinen irregulaeren 1:0-Treffer mit der

Bild: EPA

In der Schweiz haben wir Geld und Maradona macht dafür bekanntlich jeden Seich, ob Klubpräsident in Weissrussland oder Trainer im hintersten Krachen. Also soll «Die Hand Gottes» als Hands-Experte ins Videoteam der Super League. Die erhält damit nicht nur Fachwissen, sondern zugleich auch weltweite Aufmerksamkeit. Und wieso mir gerade die Meldung in den Sinn kommt, Zürich sei die Kokain-Hochburg Europas? Keine Ahnung, Diego, das findest du sicher selber heraus.

Valentin Stocker

Spezialgebiet: Aktionen abseits des Spielgeschehens.

Basels Valentin Stocker, rechts, im Fussball Freundschaftsspiel zwischen dem FC Basel 1893 und dem FC Luzern im Stadion St. Jakob-Park in Basel, am Samstag, 27. Januar 2018. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Bild: KEYSTONE

Stocker könnte einen fliegenden Wechsel hinlegen und vom Spielfeld direkt in den Keller ziehen. Schliesslich wurde er nicht grundlos schon nach dem Rücktritt befragt, obwohl er erst 29 Jahre alt ist. Der 36-fache Nationalspieler galt schon immer als Herrscher über alle Gebiete, die ausserhalb des Blickfelds des Schiedsrichters liegen. Mit seinen besonderen Fähigkeiten kann er zum Auge im Rücken der Refs werden.

Kubilay Türkyilmaz

Spezialgebiet: Offside.

Grasshopper-Stuermer Kubilay Tuerkyilmaz macht am 5. August 1998 im NLA-Qualifikationsspiel zwischen GC und Aarau seinem Aerger Luft.  (KEYSTONE/Christoph Ruckstuhl)

Bild: KEYSTONE

Der vormalige Rekordtorschütze der Schweizer Nationalmannschaft tappte als schneller Stürmer selber oft genug in die Abseitsfalle. Dank seiner seit Jahren im «Blick» erscheinenden Kolumne ist er nach wie vor am Ball. Kubi ist jedoch nur dabei, wenn er vom Tessin aus in den Videokeller zugeschaltet werden kann. Sollte machbar sein.

Marco Schällibaum

Spezialgebiet: Trainerzone.

Chiassos Trainer Marco Schaellibaum erteilt Anweisungen beim Fussball Meisterschaftsspiel der Challenge League zwischen dem FC Biel-Bienne und dem FC Chiasso am Samstag, 9. Mai 2015, im Stadion Gurzelen in Biel. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Bild: KEYSTONE

Auch der vierte Mann an der Linie kann nicht alles im Griff haben. Genau in diesen Momenten kann ihm mit Schällibaum einer ins Ohr flüstern, der sich jahrelang in der Trainerzone aufhielt und genau weiss, wie Coaches (aus)ticken. Aktuell ist er als Verteidigertrainer beim FC Basel angestellt – an den Wochenenden hätte er also Zeit für den Videokeller.

Ricardo Cabanas

Spezialgebiet: Spitzenspiele.

Die GC-Ikone wird nicht für jedes hundskommune Mätschli aufgeboten. Cabanas, der stolze Rekordmeister, ist nur bei Cupfinals zur Stelle und falls die Meisterschaft in einer Finalissima in der letzten Runde entschieden wird.

Christian Constantin

Spezialgebiet: Seltsame Reglementsverstösse.

Le president du FC Sion, Christian Constantin, gauche et son duo d'entraineur Christian Zermatten, centre, et Umberto Barberis, droite, lors de la rencontre de football de Super League entre le FC Sion et le BSC Young Boys, ce samedi 28 fevrier 2009 au stade de Tourbillon a Sion. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Bild: KEYSTONE

Selbst der beste Schiedsrichter kennt wohl kaum das hinterste Komma sämtlicher Bestimmungen und Reglemente, die aktuell gelten. Ganz im Gegensatz zum mit allen Wassern gewaschenen Präsidenten des FC Sion. Constantin kann kompetent Instant-Hilfe bei Fragen zum Spielbetrieb, zur Spielerqualifikation oder zu deren Ausrüstung geben. Und nebenbei noch gute Anwälte oder lukrative Bauprojekte vermitteln.

So reagieren Fussballer, wenn die Rote Karte gezeigt wird

So funktionierte der Video-Beweis bei der WM in Russland

abspielen

Video: srf

31.08.1993: Jay-Jay Okocha demütigt Oliver Kahn und drei KSC-Verteidiger mit einem Wahnsinnstanz in 11 Sekunden für die Ewigkeit

Link zum Artikel

29.03.1970: «Decken, decken, nicht Tischdecken, Mann decken» – so kommentiert der Moderator des «Aktuellen Sportstudio» einen Beitrag über Frauenfussball 

Link zum Artikel

10.03.1998: Trap hat fertig – diese dreieinhalb Minuten Kauderwelsch bleiben für die Ewigkeit

Link zum Artikel

06.04.2002: Bundesliga-Goalie Piplica fällt der Ball von einem Kirchturm auf den Kopf und von dort fliegt er ins Tor

Link zum Artikel

04.04.2009: Nie wurden die Bayern schöner gedemütigt als durch die Hacke von Grafite

Link zum Artikel

13.04.1995: Andy Möller kreiert mit der Schutzschwalbe eine neue Tierart

Link zum Artikel

18.08.1995: St.Paulis Tier im Tor «geht einer ab», wenn er in der 1. Liga Bälle halten kann

Link zum Artikel

09.05.1998: Die grösste Bundesliga-Sensation ist perfekt: Aufsteiger Kaiserslautern darf die Meisterschale in die Höhe stemmen

Link zum Artikel

Kultfigur Walter Frosch spielt mit einem Zigarettenpäckchen im Stutzen

Link zum Artikel

17.04.2004: Goalie Butt jubelt nach seinem verwandelten Penalty noch, als es in seinem Kasten klingelt

Link zum Artikel

10.12.1995: Ciri Sforza sieht im TV, wie er ohne sein Wissen transferiert wird und wie seine Mitspieler bitterböse über ihn schimpfen

Link zum Artikel

08.11.1975: Weil er betrunken ist und sich so gut fühlt, pfeift Schiedsrichter Ahlenfelder schon nach 32 Minuten zur Halbzeit 

Link zum Artikel

16.05.1992: Eintracht Frankfurt verspielt den Meistertitel im letzten Moment, doch «Stepi» bleibt cool: «Lebbe geht weider»

Link zum Artikel

03.04.1999: Titan Kahn tickt komplett aus – erst knabbert er Herrlich an, dann fliegt er in Kung-Fu-Manier auf Chapuisat zu

Link zum Artikel

19.5.2001: Vier Minuten feiert Schalke den Titel, dann trifft Andersson in Hamburg mitten ins königsblaue Herz

Link zum Artikel

20.10.2000: Christoph Daums freiwillige Haarprobe ergibt, dass er doch kein absolut reines Gewissen haben darf

Link zum Artikel

04.05.2002: Der Beweis dafür, dass Leverkusen keinen Titel holen kann – und es kam noch viel schlimmer

Link zum Artikel

07.05.1991: «Mach et, Otze!» Kölns Ordenewitz will sich in den Pokalfinal tricksen – aber der DFB findet den Ordene-Witz nicht komisch

Link zum Artikel

02.04.1974: Ob den Dortmundern bei der Einweihung schon bewusst ist, dass sie einmal das geilste Fussballstadion der Welt haben werden?

Link zum Artikel

23.09.1994: Mario Basler kommt auf die absurde Idee, eine Ecke direkt zu verwandeln und hat damit auch noch Erfolg

Link zum Artikel

19.11.1994: Nach einer kuriosen Rote Karte und dem Last-Second-Ausgleich des KSC flippt Lothar Matthäus im Interview komplett aus

Link zum Artikel

23.04.1994: Helmers Phantomtor, der berühmteste Nichttreffer der Bundesliga

Link zum Artikel

03.01.2006: Der Bergdoktor ist da – Hanspeter Latour soll den 1. FC Köln vor dem Abstieg retten

Link zum Artikel

20.05.2000: «Ihr werdet nie deutscher Meister» – Ballacks Eigentor in Unterhaching macht Bayer endgültig zu «Vizekusen»

Link zum Artikel

18.09.1999: Kuffour knockt Kahn aus und als Ersatzkeeper Dreher sich das Knie verdreht, werden «Tanne» Tarnat und der Kahn-Killer zu den grossen Matchwinnern

Link zum Artikel

19.08.1989: Klaus «Auge» Augenthalers Weitschusstreffer wird Tor des Jahrzehnts

Link zum Artikel

Wolfgang Wolf wird Trainer der Wölfe in Wolfsburg – hihihi!

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

10
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Ulmo Ocin 13.12.2018 10:04
    Highlight Highlight Alex Frei könnte man noch als Experte für Feuchtigkeiten anstellen.
  • Maranothar 12.12.2018 19:06
    Highlight Highlight Stocker und Varela haben das selbe Spezialgebiet: Provokation der Fans.
  • c_meier 12.12.2018 18:45
    Highlight Highlight ich nominiere zusätzlich Herr Latour für Trikotfragen, Grännis und andere Schwalben (gemäss seinem Buch "Das isch doch e Schwalbe")
  • Inspector 12.12.2018 18:41
    Highlight Highlight Ich wüsste noch Experten zum Thema Ornithologie beim Torjubel ....
  • zellweger_fussballgott 12.12.2018 16:35
    Highlight Highlight S. Wieser oder F. Daprela würden sich noch anbieten für Horrorfouls... Die kennen sich ja beide dort aus.
    • Johnny Geil 12.12.2018 16:44
      Highlight Highlight Oder Sekou Sanogo...
    • Willy Tanner 12.12.2018 16:50
      Highlight Highlight Dann wohl doch schon eher Ertan Irizik!!
    • P.Rediger 12.12.2018 17:02
      Highlight Highlight @Johnny Geil: Oder der Taulant, ich erinnere nur an Gernt 2013. Sie sehen, man findet genug Talente mit Kompetenzen in diesem Bereich.
    Weitere Antworten anzeigen

«Wenn es mir irgendwo besser läuft, dann hier» – 5 Fragen an die neuen Schweizer beim SCB

Der Schweizer Meister hat nachgerüstet und mit Inti Pestoni, Vincent Praplan und Niklas Schlegel drei grosse Namen nach Bern geholt. Die drei Neuzugänge erzählen, weshalb sie beim SCB gelandet sind, was sie sich von der neuen Saison erhoffen und warum das Team den Titel erfolgreich verteidigen wird.

Inti Pestoni war in Ambri der Liebling der Fans. Doch dann zog er aus, um die Schweiz zu erobern, um sein unbestrittenes Können auch mal bei einem grossen Klub zu zeigen. Doch weder beim ZSC noch beim HCD wurde der Tessiner so richtig glücklich. Nun folgt aber nicht die erwartete Rückkehr in die Leventina, sondern der dritte Versuch bei einem Grossen: beim SC Bern.

Warum sind Sie nicht zu Ambri zurückgekehrt?Inti Pestoni: Nach meiner Zeit in Ambri wollte ich bei einem grossen Klub einen Schritt …

Artikel lesen
Link zum Artikel