Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Exklusiv: Trotz Schweigepflicht haben wir mit Lakers-Keeper Tim Wolf reden können! 

«Silenzio Stampa» haben sich die Rapperswil-Jona Lakers für die Ligaqualifikation selbst auferlegt. Doch einer hat sich nicht daran gehalten – und hat sich unseren Fragen gestellt.



Als wir am 1. April die Meldung erhielten, dass die Rapperswil-Jona Lakers während der Ligaqualifikation nicht mit den Medien sprechen würden, dachten wir 1,7 Sekunden an einen Aprilscherz. Dann fiel uns ein: Ist ja eigentlich völlig egal. Denn nicht nur von den Fussballern sind wir uns Plattitüden nach den Spielen gewohnt. Ja, logisch: Dümmer als die Antworten der Sportler nach Spielen sind einzig die Fragen der Journalisten. Aber das ist ein anderes Thema. Auf jeden Fall kann man sich die Antworten der Spieler eigentlich jeweils schon VOR den Spielen denken. Nicht nur deshalb sind Bullshit-Bingos äusserst beliebt.

Wie dem auch sei. Wir haben es trotz Redeverbot der Spieler, Trainer und des gesamten Staffs inklusive Materialwart geschafft, Lakers-Goalie Tim Wolf – wurde im 1. Duell mit Langnau zum besten Spieler seines Teams gewählt – einige Fragen zu stellen. Er kam dafür gar noch halb in seiner Ausrüstung bei uns auf der Redaktion vorbei.

watson: Tim Wolf, woran lag es heute?
Tim Wolf: (überlegt erst lange, beginnt dann zweimal mit
seiner Antwort)

abspielen

«Unser Spiel war gut. Jetzt müssen wir nur noch die individuellen Fehler abstellen.»

Einer dieser individuellen Fehler unterlief, als Sie in den Schlusssekunden aus dem Tor stürmten, um einem sechsten Feldspieler Platz zu machen. Ihre Teamkollegen verloren den Puck, Langnau traf zum 4:2. Lief da alles korrekt ab?
Tim Wolf:

abspielen

«Auf jeden Fall schicken wir dem Einzelrichter ein Video davon!»

Sie stehen nach dem Break schon mit dem Rücken zur Wand. Ist das ein zusätzlicher Vorteil für die SCL Tigers?
Tim Wolf: 
(okay, da zaubert er uns mit seiner Antwort ein Lächeln ins Gesicht)

abspielen

«Jedes Spiel beginnt beim Stand von 0:0.»

Da haben Sie jetzt aber nicht besonders tief in der Weisheiten-Truhe gewühlt. Geht es etwas konkreter?
Tim Wolf: 

abspielen

«Wir nehmen jetzt Drittel für Drittel, Spiel für Spiel.»

Ja, gut, wechseln wir das Thema. Heute steht in den Medien unter anderem etwas vom Coup der Tigers und Alles, was die Lakers falsch machen konnten, machten sie auch falsch. Einverstanden?
Tim Wolf: 
(zögert, will etwas sagen, überlegt dann nochmals und antwortet)

abspielen

«Mich interessiert nicht, was in den Zeitungen und im Internet steht.»

Die Nerven scheinen bei euch blank zu liegen. Erst das Redeverbot, dann wurde Anders Eldebrink als Trainer gefeuert. Warum hat es mit ihm nicht geklappt?
Tim Wolf:

abspielen

«Wir müssen jetzt nach vorne schauen.»

Aus einer anderen, nicht nur im geographischen Sinn, fernen Liga: Big Business NHL, das sind die Klubs wert

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Eismeister Zaugg

Die «60 Prozent-Formel», die unsere Eishockey-Meisterschaft retten kann

Bisher basieren die Einschränkungen im Sportbetrieb auf maximalen Zuschauerzahlen. Hockey-Ligamanager Denis Vaucher fordert eine Abkehr von diesem System. Er hat einen Vorschlag, der den Saisonstart am 18. September möglich machen und die gesamte Saison retten kann: die «60 Prozent-Formel».

Zu den Spielen der laufenden Fussball-Meisterschaft sind höchstens 1000 Zuschauer zugelassen. Bleibt es bei dieser Einschränkung für Sportveranstaltungen, dann wird die Hockey-Meisterschaft nicht wie geplant am 18. September gestartet. Der Bundesrat tritt das nächste Mal am 12. August wieder zusammen. Erst dann ist ein Lockerungs-Entscheid möglich.

Ist die Beschränkung der maximalen Zuschauerzahl der richtige Weg? «Nein» sagt Hockey-Ligamanager Denis Vaucher. «Nur eine auf einem …

Artikel lesen
Link zum Artikel