DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Super League, 21. Runde
Basel - Sion 1:0
Luzern - Aarau 3:2
Super League, 21. Runde

Luzern schlägt Aarau in einem Fussball-Krimi dank Last-Minute-Penalty

15.02.2014, 22:0216.02.2014, 09:28

Der FC Luzern gerät zweimal in Rückstand, verliert aber nie die Moral und siegt am Schluss glücklich mit 3:2. Zuerst erzielt Artur Ionita nach einem Corner von Sven Lüscher per Kopf die Führung für die Aargauer. Adrian Winter kann mit einem sehenswerten Treffer auf Vorarbeit von Yassine Mikari ausgleichen.

Animiertes GIFGIF abspielen
Adi Winter trifft wunderschön per Direktabnahme.GIF: srf

Alexander Gonzalez kann in der 56. Minute nach toller Vorarbeit von Sven Lüscher zum 2:1 einschieben. Dann gerät eine Luzerner Flanke an die Hand des grätschenden Bulvitis. Dimitar Rangelov verwertet den fälligen Elfmeter zum 2:2. 

In der 91. Minute zeigt Schiedsrichter Schärer nach einem Rencontre zwischen dem Basler Neuzugang Stephan Andrist und Hyka erneut auf den Penaltypunkt. Mahmoud Kahraba lässt sich nicht zweimal bitten und schiesst die Luzerner zum Sieg.  

Animiertes GIFGIF abspielen
Die umstrittene Penaltyszene in der 91. MinuteGIF: srf

Der FC Basel schlägt zu Hause den FC Sion knapp mit 1:0. Dabei sind die Basler zwar die meiste Zeit feldüberlegen, können aber daraus keinen Profit erzielen. In der 57. Minute wird Valentin Stocker im Starafraum gefällt, Fabian Frei verwertet souverän. Damit startet der neue Sion-Trainer Raimondo Ponte mit einer Niederlage bei seiner Rückkehr. (syl)

Animiertes GIFGIF abspielen
Stocker nimmt die Einladung des Sion-Spielers dankend an. GIF: srf
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Warum alle Angst vor den ersten Etappen haben – und 5 weitere Fragen zum Tour-Start
Topfavorit Tadej Pogacar strebt an der Tour de France seinen dritten Gesamtsieg in Folge an. Seine grössten Herausforderer, die Rolle der vier Schweizer und alles zur heiklen Streckenführung gibt es in unserem grossen Tour-Q&A.

Bereits am Freitag. 68 Jahre nach der Premiere in Amsterdam wird die Tour de France am 1. Juli zum 24. Mal ausserhalb von Frankreich lanciert. Dänemark ist erstmals Schauplatz des Grand Départ. Der Startschuss für die 109. Ausgabe der Frankreich-Rundfahrt fällt für die 176 gemeldeten Fahrer der 22 Teams mit einem 13,2 km langen Einzelzeitfahren in Kopenhagen.

Zur Story