Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
26.09.2015; Wohlen; Fussball Challenge League - FC Aarau - FC Schaffhausen;
Trainer Livio Bordoli (Aarau) 
(Andy Mueller/freshfocus)

Nach nur vier Monaten muss Livio Bordoli seine Koffer in Aarau bereits wieder packen.
Bild: freshfocus

Mannschaft stellt sich gegen den Trainer: FC Aarau wirft Livio Bordoli raus

Der Super-League-Absteiger FC Aarau zieht nach dem schwachen Saisonstart die Konsequenzen und trennt sich von Trainer Livio Bordoli. Die Mannschaft hatte sich gegen den 52-jährigen Tessiner gestellt.

Ruedi Kuhn / Aargauer Zeitung



Der FC Aarau reagiert auf den schlechten Saisonstart mit nur zwölf Punkten aus elf Spielen und entlässt Livio Bordoli. Der Hauptgrund für den Trainerwechsel sind die ungenügenden Resultate: Zwei Siege in elf Spielen und nur Rang 9 in der Challenge League sind für einen Aufstiegskandidaten zu wenig.

Anzeichen für eine Trennung gab es schon seit geraumer Zeit: Nach einer Diskussionsrunde mit allen Kaderspielern der ersten Mannschaft am vergangenen Donnerstag läuteten bei Sportchef Raimondo Ponte die Alarmglocken. Ein Grossteil des Teams sprach sich gegen Bordoli aus und kritisierte in erster Linie den Führungsstil des Trainers.

Viele Spieler verloren mehr und mehr die Lust an den Trainings und konnten ihr Leistungspotenzial während der Ernsteinsätze deutlich sichtbar nicht mehr ausschöpfen.

26.09.2015; Wohlen; Fussball Challenge League - FC Aarau - FC Schaffhausen;
Trainer Livio Bordoli (Aarau) Olivier Jaeckle (Aarau) 
(Andy Mueller/freshfocus)

Livio Bordoli erreichte die Mannschaft nicht mehr.
Bild: freshfocus

Reaktion auf Vorwürfe der Spieler

Ponte reagierte auf die Vorwürfe der Spieler: Einen Tag nach der Aussprache traf er sich mit Vizepräsident Roger Geissberger. Während dieser Sitzung wurden die Weichen für die Freistellung von Bordoli gestellt. Im Wissen um die schlechte Stimmung innerhalb des Kaders zieht der Verwaltungsrat vor den wichtigen Spielen gegen Winterthur und Lausanne (Meisterschaft) und gegen Le Mont (Cup) nun also die Reissleine.

«Wir wollen in der Meisterschaft vorne mit dabei sein und im Cup die Viertelfinals erreichen», erklärt Ponte. «Um diese Ziele zu erreichen blieb uns nichts anderes übrig, als in der sportlichen Führung eine Änderung vorzunehmen.»

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2

Neuchâtel Xamax schafft das «Wunder von Aarau» – die Unaufsteigbaren bleiben unten

Die Barrage um den freien Platz in der Super League bringt die wundersamste Wende im Schweizer Fussball. Aarau gewinnt bei Neuchâtel Xamax 4:0, verliert aber daheim 0:4 - und 4:5 im Penaltyschiessen.

Trotz des 4:0-Sieges im Hinspiel in Neuenburg wird für den FC Aarau also nichts mit der Rückkehr in die Super League nach vier Jahren. Aarau verlor das Rückspiel daheim mit dem gleichen Resultat. Auch in der Verlängerung fiel die Entscheidung in diesem dramatischen Match nicht. Die Neuenburger setzten sich im Penaltyschiessen mit 5:4 durch.

Mit Toren von Geoffroy Serey Die auf Foulpenalty, Marcis Oss und Kemal Ademi wendeten die Neuenburger das Blatt schon in der ersten Halbzeit zu drei Vierteln. …

Artikel lesen
Link zum Artikel